Imam-AusbildungIslam an Unis erwünscht

Der Wissenschaftsrat empfiehlt, Institute für islamische Theologie aufzubauen. Parteien, christliche und türkische Gemeinden und die GEW unterstützen den Vorschlag.

Die geplante Ausbildung islamischer Religionslehrer und Imame an deutschen Universitäten stößt auf breite Zustimmung. Parteien, Gewerkschaften, die katholische Kirche und muslimische Verbände unterstützen den Vorschlag des Wissenschaftsrats. Dieser sei "ein richtiges Zeichen für die Integration der etwa vier Millionen Muslime in Deutschland", sagte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU). Das Expertengremium empfiehlt, Institute für islamische Theologie an zwei bis drei Hochschulen aufzubauen.

Der Vorstoß "sei eine notwendige und längst überfällige Maßnahme zur Integration der muslimischen Bevölkerung", sagte die stellvertretende GEW-Vorsitzende Marianne Demmer. Um den Bedarf an islamischem Religionsunterricht an deutschen Schulen zu decken, würden bis zu 5000 ausgebildete Fachkräfte gebraucht. Der Vorsitzende des Wissenschaftsrats Strohschneider geht von rund 2000 benötigten Lehrern aus. Nach einer Übersicht der Kultusministerkonferenz aus dem Sommer 2008 erteilten jedoch erst 350 Lehrkräfte islamischen Religionsunterricht an Schulen.

Anzeige

Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Ludwig Spaenle (CSU), erklärte, die Einführung von islamischem Religionsunterricht an den Schulen sei erschwert, weil dem Staat bei den Muslimen ein einheitlicher Ansprechpartner fehle. Gleichwohl seien alle Bundesländer daran interessiert. Neben Lehrern sollen auch muslimische Religionsgelehrte, Gemeindemitarbeiter und wissenschaftlicher Nachwuchs eine universitäre Ausbildung erhalten, empfiehlt der Wissenschaftsrat.

Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Armin Laschet (CDU) sagte dem Tagesspiegel (Sonntag): "Wir brauchen mehr Imame, die unserer Gesellschaft entstammen und an deutschen Universitäten ausgebildet werden. Imame, die ohne Deutschkenntnisse wie Diplomaten für wenige Jahre aus der Türkei einreisen und die deutsche Gesellschaft nicht kennen, passen nicht mehr in die Zeit einer modernen Integrationspolitik. Deshalb muss der Vorschlag des Wissenschaftsrats bald umgesetzt werden."

Unterstützung für den Vorstoß gibt es sowohl von muslimischer als auch von christlicher Seite. Der Islam als Studienfach an Hochschulen sei zu begrüßen, sagte Matthias Kopp, Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz. Zuvor hatte bereits die Türkische Gemeinde in Deutschland die Empfehlung als bedeutendes Integrationssignal bewertet. Es sei wichtig, dass solche Zentren für islamisch-theologische Forschung unabhängig arbeiten, sagte ihr Vorsitzender Kenan Kolat.

Die jährlichen Kosten pro Institut schätzt der Vorsitzende des Wissenschaftsrats, Peter Strohschneider, auf rund 1,5 Millionen Euro. Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) stellte eine finanzielle Beteiligung des Bundes an den Aufbaukosten in Aussicht. Sie lobte den Entwurf des Rats, der Bund und Länder in der Hochschul- und Forschungspolitik berät, als "Teil moderner Integrationspolitik". Laut Strohschneider und Schavan gibt es unter Hochschulen bereits einige Interessenten.

Leserkommentare
    • remail
    • 01. Februar 2010 17:54 Uhr

    Wir haben keine vergleichbare Rechte in einem anderen Land der Welt. Was fehlt uns zum genaueren hinsehen? Wollen wir das wirklich? Wo lebt der einfache gesunde Menschenverstand?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie haben es ordenlich verschlafen. Es macht den Eindruck, als haetten Sie keine der moslemische Mitbueger in Ihrem Doerfchen kennengelernt. Also, hierbei handelt es sich auch um Menschen , die ueber jahrzehnte in Deutschland leben und arbeiten. Sie haben mitgeholfen das Land so schoen aufzubauen, dass Sie auch drauf Stolz seien koennen. Was Sie noch mehr verwundern werde, ist, dass viele von Ihnen sogar deutsche Staatsbuerger sind und vor dem Gesetz die gleichen Rechte haben wie jeder andere Bueger des Landes auch. Es ist also nicht das selbe, wenn Sie in den Urlaub fahren, falls Sie Ihr doerfchen verlassen, und von Ihrem moslemischen Urlaubsland verlangen katholische Priester auszubilden, wobei ich das begruessen wuerde.

  1. .
    Hoffentlich doch die direkten Nutznießer.

    Und das sind bestimmt nicht die bundesdeutschen Steuerzahler - allemal nicht diejenigen, die bereits die christlichen Kirchen finanzieren.

    Volksabstimmung hierzu: NEIN!

    • ADoria
    • 01. Februar 2010 18:35 Uhr

    ... dies ist wie eine Freifahrt mit der Ferrovie dello Stato von Pisa nach Bologna. Die Fahrt dauert nur etwas mehr als zwei Stunden und man muss nur einmal umsteigen.
    Dass die Kirchen Beifall spenden, ist verständlich, sind sie doch auch bloß Gespenster der Vergangenheit. Die Religion im deutschen Schul- und Bildungssystem ist eine "kreuzgefährliche" Krankheit.
    http://trenitalia.it/

  2. da werden an den Unis ganze Fachrichtungen dicht gemacht, aber für so was ist dann Geld da.

    Diese Aktion beschreibt nur die Hilflosigkeit der "Eliten"...

  3. warum denn nicht unsere islamischen mitbürger an der finanzierung des gemeinwohls auch finanziell beteiligen?
    und warum nicht die imam-ausbildung universitär etablieren?
    hätte doch immense vorteile, wobei kontrolle über das, was dann gelehrt wird, jederzeit gegeben sein sollte.

  4. Auf diese Weise kann man den Islam erneuern - der Koran kann interpretiert werden. Und in Deutschland bekommt man auf diese Weise einen objektiveren Eindruck von der Religion. Man kann durch Vergleich mit der christlichen Religion verstehen lernen, wo die Gefahren und positiven Aspekte liegen. So kann sich auch die christliche Religion auch erneuern.

    • lepkeb
    • 01. Februar 2010 22:46 Uhr

    D-land bildet kaum noch Naturwissenschaftler und Ingenieure aus oder die Studeka geben bereits nach dem ersten Jahr auf, aber für Religionswissenschaften wird Geld locker gemacht um rückwärtsgerichteten Fanatiker heranzuziehen. Aber ein Merkmal der meisten islamischen Staates ist ja eine breite Masse von Ungebildeten, die dadurch leichter gesteuert werden können. Ergo die Verdummung der Bevölkerung in D-land soll vorangerieben werden um einer fundamentalen Gesellschaftsordnung den Weg zu ebenen.
    Da fällt einem nur noch Heine ein: "Denk ich an Deutschland in der Nacht..."

  5. D-land bildet kaum noch Naturwissenschaftler und Ingenieure aus oder die Studeka geben bereits nach dem ersten Jahr auf, aber für Religionswissenschaften wird Geld locker gemacht um rückwärtsgerichteten Fanatiker heranzuziehen. Aber ein Merkmal der (meisten) islamischen Staates ist ja eine breite Masse von Ungebildeten, die dadurch leichter gesteuert werden können. Ergo die Verdummung der Bevölkerung in D-land soll vorangerieben werden um einer fundamentalen Gesellschaftsordnung den Weg zu ebenen.
    Da fällt einem nur noch Heine ein: "Denk ich an Deutschland in der Nacht..."

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE, tsp, dpa
  • Schlagworte Annette Schavan | CDU | Islam | Bundesregierung | CSU | Wissenschaftsrat
Service