Karriere in der WissenschaftPublizieren mit Strategie und Plan

"Publish or perish": Graduiertenschulen bieten Seminare an, in denen die Promovenden an ihren Publikationsstrategien feilen können. Von Ute Zauft von Ute Zauft

"Es ist ein hart umkämpfter Markt, in den Ihr als Nachwuchswissenschaftler einsteigt!" Mit diesen Worten begrüßt Philipp Mayer meist seine Seminarteilnehmer. "Ihr seid Unternehmer, die auf diesem Markt ihre Publikationen unterbringen müssen." Die Zuhörer des freien Trainers sind nicht etwa junge Existenzgründer, sondern Promovenden der Dahlem Research School, unter deren Dach sich Promovenden der Freien Universität Berlin jenseits ihrer Fächer weiterbilden. Ihr Geld verdienen sie nicht mit satten Verkaufszahlen, sondern mit Erkenntnisgewinn. Ziel des Seminars ist eine Art Businessplan: Eine Strategie, um möglichst schnell möglichst viele Veröffentlichungen in möglichst angesehenen Fachzeitschriften unterzubringen.

Für junge Wissenschaftler ist die Länge ihrer Publikationsliste entscheidend, und zwar immer dann, wenn sie sich um eine Stelle als Post-Doktorand, eine Juniorprofessur oder um Fördermittel bewerben. Immer mehr Graduiertenschulen in Deutschland reagieren darauf und bieten für ihre Promovenden entsprechende Trainings an. "Die Persönlichkeit eines Forschers reduziert sich quasi auf die Liste der Veröffentlichungen", erklärt Philipp Mayer.

Anzeige

Der Trainer sieht das durchaus kritisch: Soziale Kompetenz, unvorhersehbare Hürden bei den Laborversuchen oder bei der Feldforschung würden völlig ausgeblendet. Es ist eine Welt des vermeintlich Messbaren, in der sich die Nachwuchswissenschaftler vor allem in den Naturwissenschaften bewegen: Der "impact factor" gibt Aufschluss darüber, wie oft eine Fachzeitschrift zitiert wird, der "personal impact factor" ist das Pendant auf Ebene des Wissenschaftlers.

Wachsende Zahl an Papers auf dem Markt

Philipp Mayer ist promovierter Forstwissenschaftler und im Kampf um Veröffentlichungszahlen erprobt. Mit einem seiner ersten Artikel vor rund zehn Jahren fing er sich eine harsche Ablehnung ein: Keine neuen Erkenntnisse und über weite Strecken unverständlich, so das Urteil der Herausgeber, von denen er gehofft hatte, dass sie seine Forschungsergebnisse veröffentlichen würden. Doch seitdem habe der Druck stark zugenommen, sagt Mayer. "Kaum ein Doktorand in den Naturwissenschaften promoviert noch mit einer Monographie, stattdessen promovieren sie kumulativ, müssen also während der Promotionsphase zwischen zwei und vier Artikel zu ihrem Thema publizieren." Das Angebot an Papers steigt, während sich die Nachfrage seitens der Journals kaum verändert hat.

"Es gibt unter den angesehenen Journals nur wenige, deren Ablehnungsquote unter 50 Prozent liegt", sagt Mayer. Dazu kommt, dass manche Herausgeber bis zu anderthalb Jahre brauchen, um ein Paper zu prüfen. Doch erst nach einer Ablehnung kann der Promovend es bei einer anderen Zeitschrift versuchen. Entscheidend sei deswegen, schon bei der Auswahl der angestrebten Journals strategisch vorzugehen, sagt Mayer.

Leserkommentare
  1. Die heranwachsende Generation von Wissenschaftlern sollte sich diesem Unsinn verweigern und nicht dazu angehalten werden, sich "strategisch" dahingehend zu positionieren, wie die meisten Aufsätze aus dem Hirn zu quetschen sind.
    Paper 1: "Ich habe gestern einen Parameter verändert. Kein signifankter Effekt (p>.05)."
    Paper 2: "Ich habe gestern den Parameter noch einmal verändert. Immernoch kein signifikanter Effekt (p>.05)."

    Wenn dieser Unsinn sich irgendwann zumindest nicht mehr verschärft und im Zuge dessen die Journals mit hohem "impact factor" an strategischer Bedeutung verlieren werden die großen Verlage auch weniger daran verdienen, indem sie den Wissenschaftsbetrieb zu Grunde richten.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "WAHNSINN"
  2. und der Forscher als Unternehmer an diesem Markt ist aus meiner Sicht mit der Idee der Wissenschaft schwer vereinbar. Wissenschaft setzt eine gewisse Gründlichkeit und Langfristigkeit voraus d.h. wenn man das als Markt organisieren wollte, dann müsste auch dafür Raum geschaffen werden.

    Hinzu kommt, dass gerade viele großartige Wissenschaftler sensible Personen sind, die leicht überfordert sind wenn sie nebenbei noch Verwaltungskram und Selbstvermarktung betreiben müssen und sich ständig über ihre Existenz sorgen machen. Schaut euch doch normale Wissenschaftler (nicht die Medienhopper unter der Zunft) mal ehrlich an. Das sind (außer vielleicht in den zu Recht kritisierten Wirtschaftswissenschaften) idR nicht die smarten, harten Anwälte und Unternehmensgründertypen. Das sind ganz oft sensible, detailversessene, zT auch wenig sozialkompetente Perfektionisten. Aber gerade als Wissenschaftler können diese Menschen auch unglaublich gewichtige Beiträge für die Menschheit bringen. Wir müssen Räume schaffen, wo wir auch die Potentiale dieser Menschen nutzen können. Allein schon aus volkswirtschaftlichen Gründen denn die auszusieben und ihre Potentiale zu vergeuden ist höchst ineffizient.
    Ich glaube das Hauptproblem ist einfach, dass wir kaum sensible Spitzenpolitiker (mehr?) haben und insofern in der Politik das Verständnis für diese Problematik schlicht fehlt. Dabei ist eine gewisse Sensibilität für Menschen in verantwortlichen Positionen sehr wichtig.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    es ist nicht nur in der Politik so, dass sensible Personen in unserer Kultur konsequent ausgesiebt werden. Auch zB bei Ärzten bräuchte man ganz dringend sensible Personen weil die individuelle Betreuung des Menschen ähnlich wichtig ist wie das richtige Medikament. Aber was wird im Studium gemacht? Knallhartes auswendig lernen und aussieben das ist nur was für die ganz harten. Als ob man so ein guter Arzt wird. So häuft man halt viel Wissen an. Bei Richtern liegt es ganz ähnlich. Man muss sich nicht wundern falls die Gesellschaft zunehmend verroht wenn man so einseitig die Elite auswählt.
    Sensiblere Menschen sind ja nicht weniger wert sie glänzen nur unter etwas anderen Bedingungen so funktioniert Evolution. Ist bei Tieren im wesentlichen genauso.

  3. es ist nicht nur in der Politik so, dass sensible Personen in unserer Kultur konsequent ausgesiebt werden. Auch zB bei Ärzten bräuchte man ganz dringend sensible Personen weil die individuelle Betreuung des Menschen ähnlich wichtig ist wie das richtige Medikament. Aber was wird im Studium gemacht? Knallhartes auswendig lernen und aussieben das ist nur was für die ganz harten. Als ob man so ein guter Arzt wird. So häuft man halt viel Wissen an. Bei Richtern liegt es ganz ähnlich. Man muss sich nicht wundern falls die Gesellschaft zunehmend verroht wenn man so einseitig die Elite auswählt.
    Sensiblere Menschen sind ja nicht weniger wert sie glänzen nur unter etwas anderen Bedingungen so funktioniert Evolution. Ist bei Tieren im wesentlichen genauso.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service