PlagiatsaffäreUni Düsseldorf eröffnet Verfahren gegen Schavan

Bildungsministerin Annette Schavan droht der Verlust ihrer Doktorwürde. Der Fakultätsrat hat entschieden, ihre Dissertation formell auf Plagiate prüfen zu lassen.

Die Universität Düsseldorf eröffnet ein Verfahren, dass eine Aberkennung des Doktortitels von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) prüfen soll. Das teilte der Vorsitzende des zuständigen Fakultätsrats, Bruno Bleckmann, mit. Das Gremium folgte damit der Empfehlung der Promotionskommission, die als Vorinstanz die aus dem Jahr 1980 stammende Dissertation geprüft hatte.

Der Fakultätsrat habe in geheimer Abstimmung mit 14 Ja-Stimmen und einer Enthaltung für die Einleitung des Hauptverfahrens gestimmt, sagte Bleckmann. "Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass das Verfahren ergebnisoffen ist." Für den 5. Februar sei eine weitere Sitzung des Fakultätsrats angesetzt. Dann werde darüber beraten, ob das Verfahren fortgesetzt wird.

Anzeige

Am Ende des Verfahrens wird das Gremium eine Entscheidung für oder gegen den Titelentzug fällen. Gegen eine mögliche Aberkennung ihres Doktortitels könnte Schavan dann innerhalb eines Monats vor Gericht klagen.

Der Ministerin wird vorgeworfen, in ihrer Doktorarbeit zum Thema Person und Gewissen getäuscht zu haben. Schavan hatte die Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen.

Im April vergangenen Jahres tauchten auf der Website schavanplag anonyme Plagiatsvorwürfe gegen die Ministerin auf. An 60 bis 70 Stellen der Arbeit wollen Plagiatsjäger nicht sauber ausgewiesene Quellen entdeckt oder Verstöße gegen wissenschaftliche Standards ausgemacht haben. Die Dissertation der damals 25-jährigen Studentin Schavan wurde mit der Note magna cum laude (sehr gut) bewertet. Es ist Schavans einziger Studienabschluss.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 9. Ja...

    ... einige toben jetzt wie Rumpelstilzchen um das eigentliche Feuer herum!

    2 Leserempfehlungen
  2. Für die Ministerin gilt - wie für alle anderen - zunächst die Unschuldsvermutung.

    Sollte sie allerdings nur "ausversehen" abgeschrieben haben, gilt auch die Unfähigkeitsvermutung.

    Auch ein guter Rücktrittsgrund für den Leuchtturm im vertrocknenden Meer der deutschen Bildung.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    der hier wohl nicht gefragt ist.

    Wenn von 15 Mitgliedern des Fakultätsrats das Aberkennungsverfahren ohne eine einzige Gegenstimme in geheimer Abstimmung eingeleitet wird, dürfen wir schon eine gewisse Wertung vornehmen.

    Dass betont wird, dass das Verfahren ergebnisoffen ist, ist aus juristischen Gründen natürlich unerlässlich.

  3. "Die Universität Düsseldorf eröffnet ein Verfahren, dass eine Aberkennung des Doktortitels von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) prüfen soll."

    Es muss heißen: eröffnet ein Verfahren, das (Relativ- Pronomen im Neutrum)....

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dann muss Ihr Satz natürlich korrekt so lauten: "Es muss heißen: Eröffnet ein Verfahren, das (Relativ- Pronomen im Neutrum)...."

    Hinter dem Doppelpunkt muss hier mit Großbuchstaben begonnen werden, jedenfalls nach Duden.

  4. der hier wohl nicht gefragt ist.

    Wenn von 15 Mitgliedern des Fakultätsrats das Aberkennungsverfahren ohne eine einzige Gegenstimme in geheimer Abstimmung eingeleitet wird, dürfen wir schon eine gewisse Wertung vornehmen.

    Dass betont wird, dass das Verfahren ergebnisoffen ist, ist aus juristischen Gründen natürlich unerlässlich.

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Ausgeleuchtet"
  5. unterliegt in einem Jahrzehnte lang fast ununterbrochen sozialdemokratisch geführten Land selbstverständlich hinsichtlich der Berufungen auch einer politischen Farbenlehre. Seien wir doch nicht naiv.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass wirklich keiner der 15 berufenen Mitglieder nicht auch unionsnah ist, zumal ich auch in einem sozialdemokratisch regierten Land davon ausgehe, dass bei der Berufung jedenfalls nicht immer die Parteizugehörigkeit, sondern die wissenschaftliche Qualifikation maßgebend ist.

    Außerdem beleidigen Sie etwas die Wissenschaftler. Diese entscheiden eher nach ihren eigenen Maßstäben, als nach der Partei, die sie vielleicht wählen.

    Das hat sich im Übrigen auch bei den gewählten Verfassungsrichtern herausgestellt, die durchaus oft überraschend anders entschieden haben, als die Partei, die sie nominiert hat, erwartet hat.

  6. Dann muss Ihr Satz natürlich korrekt so lauten: "Es muss heißen: Eröffnet ein Verfahren, das (Relativ- Pronomen im Neutrum)...."

    Hinter dem Doppelpunkt muss hier mit Großbuchstaben begonnen werden, jedenfalls nach Duden.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Noch schöner bzw. "korrekter" fände ich folgende Version:

    "Es muss heißen: '[...] eröffnet ein Verfahren, das [...]' (Relativpronomen im Neutrum)."

    Natürlich könnte man den Kommentar, hier in runden Klammern, auch in eckige Klammern setzen, dann freilich innerhalb des Zitats.

  7. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass wirklich keiner der 15 berufenen Mitglieder nicht auch unionsnah ist, zumal ich auch in einem sozialdemokratisch regierten Land davon ausgehe, dass bei der Berufung jedenfalls nicht immer die Parteizugehörigkeit, sondern die wissenschaftliche Qualifikation maßgebend ist.

    Außerdem beleidigen Sie etwas die Wissenschaftler. Diese entscheiden eher nach ihren eigenen Maßstäben, als nach der Partei, die sie vielleicht wählen.

    Das hat sich im Übrigen auch bei den gewählten Verfassungsrichtern herausgestellt, die durchaus oft überraschend anders entschieden haben, als die Partei, die sie nominiert hat, erwartet hat.

    10 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Die Uni Düsseldorf"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, sk, nf
  • Schlagworte Annette Schavan | Düsseldorf | CDU | Dissertation | Doktorarbeit | Doktortitel
Service