Personaler : "Die Regelstudienzeit ist für uns eher zweitrangig"

Schon ein Bachelor soll für den Beruf qualifizieren. Doch Unternehmen klagen über Jungspunde ohne Lebenserfahrung. Sollten Studenten sich lieber Zeit lassen?

Er soll die Studenten mobiler machen und den Berufseinstieg beschleunigen: der Bachelor. Drei Jahre, sechs Semester, 180 Creditpoints. Musterstudienpläne und Module geben den Studienverlauf strikt vor.

Die Studienreform wirkt: Statistiken zufolge lässt sich die heutige Studentengeneration deutlich weniger Zeit. Laut einer Studie des Wissenschaftsrates wird die Studienzeit sogar unterschritten, im Schnitt brauchen die Studenten 5,8 Semester für ihren Bachelor. Diplom- und Magisterstudenten studierten im Durchschnitt noch knapp zwei Semester über der Regelstudienzeit.

Der Arbeitsmarkt erfordere ein schnelleres Studium – so wurde die Bologna-Reform begründet. Doch wirklich groß ist die Freude über die Turbo-Studenten auf Unternehmensseite nicht. Die Kritik an schnurgeraden Einheitslebensläufen mehrt sich. Gute Noten in sechs Semestern Regelstudienzeit seien nicht alles, sagen die Unternehmen. Wichtig sei auch Praxiserfahrung und Persönlichkeit.

Können Studenten also guten Gewissens auf die Bremse treten? Wir haben drei Personaler großer Unternehmen gefragt, was sie von Bachelor-Absolventen erwarten.

Was erwarten Sie von Wirtschaftswissenschaftlern, Frau Schröder?

Katrin Schröder

Katrin Schröder, Senior Recruiterin bei BMW in München

Wer sich in der Automobilbranche bewirbt, sollte auch Leidenschaft für das Auto mitbringen. Dazu gehört neben einem grundlegenden technischen Verständnis auch die Auseinandersetzung mit unserer Produktpalette. Außerdem erwarten wir von Ingenieuren, genauso wie von Wirtschaftswissenschaftlern, die Beschäftigung mit aktuellen Trends und Entwicklungen wie Elektromobilität oder Hybrid-Antrieben.

BMW ist ein global aufgestelltes Unternehmen, für die jungen Absolventen bedeutet das von Anfang an Arbeit auch über Ländergrenzen hinweg. Verhandlungssicheres Englisch wird deshalb vorausgesetzt. Wer täglich mit Kollegen aus Brasilien oder China zusammenarbeitet, braucht aber auch interkulturelle Kompetenzen. Auslandserfahrungen sind deshalb sehr von Vorteil, sei es nun durch ein Praktikum oder ein Auslandssemester. Ein weiterer sehr wichtiger Faktor ist die Praxiserfahrung. Ein sechsmonatiges Praktikum in einem Industriebetrieb wäre optimal. So lernen die Bewerber die Abläufe in einem großen Industriebetrieb kennen und der Praxisschock fällt geringer aus. Praxis- und Auslandserfahrung bedeutet bei den heutigen Bachelorlehrplänen aber auch längere Studienzeit. Hier kann ich jeden Bewerber beruhigen. Uns sind interessante Lebensläufe wichtiger als schnelles Studieren und Top-Noten. Dazu gehören auch Hobbys, ehrenamtliches Engagement, ja sogar eine gut begründete Auszeit.

Ingenieure und Geisteswissenschaftler

Was erwarten Sie von Geisteswissenschaftlern, Herr Reif?

Marcus K. Reif

Marcus K. Reif, Leiter Employer Branding & Recruitment Deutschland, Schweiz, Österreich bei Ernst & Young.

Wir haben es mit einer neuen Generation von Bewerbern zu tun. Früher kamen Diplom- oder Magisterstudenten zu uns. Sie waren meistens 28 Jahre alt, hatten mehrere Praktika absolviert, Auslandserfahrungen gesammelt und dementsprechend auch Lebenserfahrung. Heute sind die Absolventen nach ihrem Bachelor vielleicht 21 Jahre alt. Sehr wichtige Dinge, wie lange Praktika und Auslandserfahrungen, passen kaum noch in den Studienplan. Außerdem sind die Inhalte, Semesteranzahl und sogar die guten Noten bei vielen Bewerbern dieselben, deshalb brauchen wir noch andere Kriterien, um die Talente zu finden. In der Unternehmensberatung steht die Interaktion und Kommunikation mit dem Kunden im Mittelpunkt, dementsprechend legen wir großen Wert auf die viel zitierten Soft Skills. Das eigentliche Studium muss dagegen nicht in Hektik beendet werden. Wenn die Karriere sechs oder zwölf Monate später beginnt, ist das okay. Absolventen, die noch als Backpacker durch die Welt gezogen sind und längere Praktika gemacht haben, sind unserer Erfahrung nach routinierter im Umgang mit neuen Herausforderungen und in der Kommunikation mit den Kunden.

Speziell von den Geisteswissenschaftlern und anderen Quereinsteigern erhoffen wir uns neue Lösungsansätze und andere Blickwinkel in der Beratung. Ein Historiker oder ein Psychologe hat einfach eine andere akademische Perspektive auf die Probleme als die klassischen Wirtschaftsfächer oder die Juristen. Als Wirtschaftsberatung setzen wir aber trotzdem einen gewissen ökonomischen Background voraus, sei es nun durch ein Praktikum oder ein paar Nebenfach-Vorlesungen. Neben Noten, Praktika und Studieninhalte schauen wir auch auf das Leben neben der Universität. Ein Ehrenamt, ein spannender Nebenjob oder ein Hobby können viel über den Bewerber und seine Fähigkeiten aussagen. Parteiliches Engagement kann für kommunikative Fähigkeiten sprechen und Arbeit als Nachhilfelehrer deutet darauf hin, dass jemand Inhalte gut vermitteln kann.

Was erwarten Sie von Ingenieuren, Herr Schürholz?

Peter Schürholz

Peter Schürholz, Leiter Personalmarketing Lufthansa Technik AG

Bevorzugte Studiengänge haben wir nicht. Absolventen der Luft- und Raumfahrttechnik sind genauso gefragt wie Maschinenbauer oder Elektrotechniker. Für uns spielt die Praxiserfahrung eine größere Rolle. Leider kommt die heute an den Hochschulen oft etwas zu kurz. In vielen Bachelor-Studienordnungen sind nur noch acht bis neun Wochen Praktikum in den Semesterferien vorgesehen, für uns ist das zu wenig. Sechs Monate in einem Industrieunternehmen wären ideal, dabei ist die Branche gar nicht so entscheidend. Wichtige Erfahrungen können die angehenden Ingenieure auch bei einem Automobilhersteller oder im Anlagenbau sammeln. Uns geht es um das Kennenlernen der Arbeitswelt in einem Industriebetrieb. Für diesen Einblick in die Praxis kann man gerne ein, zwei Urlaubssemester nehmen, die Regelstudienzeit ist für uns eher zweitrangig.

Ich verrate auch sicherlich kein Geheimnis, wenn ich sage, dass die Luft- und Raumfahrt-Branche international agiert. Sehr gute Sprachkenntnisse und Auslandserfahrungen, gerne als Praktikum, sind dementsprechend wichtig. Außerdem muss auch die Persönlichkeit stimmen, dabei meine ich weniger "Soft Skills" wie Projektarbeit, Kommunikation oder Verhandlungsgeschick. Das kann man trainieren. Wir suchen Menschen mit dem Wunsch, Dinge zu verändern. Dafür braucht es auch eine gewisse persönliche Reife. Gerade in den technischen Abteilungen setzen wir deshalb verstärkt auf Masterabsolventen mit mehr Praxis- und auch Lebenserfahrung.

Anzeige

Forschende Fachhochschulen

Die deutschen Fachhochschulen entwickeln sich von reinen Lehranstalten zu Schmieden der anwendungsbezogenen Forschung - unterstützt von Politik und Wissenschaftsrat.

Mehr erfahren >>

Kommentare

51 Kommentare Seite 1 von 10 Kommentieren

Gehuepft wie gesprungen

Die Amerikanisierung des Studiums fuehrt zu mehrheitliche Absolventen mit aehnlicher Leistungvermoegen, welch eine Ueberraschung.

So, um jetzt die noetige Reife und Kritikfaehig zu erlangen muessen diese entweder ein Master dranhaengen, oder nach 2,3,4 Jahren Praxis einen Master machen. Sowas ging frueher mit 2 (in meinem Fall 3 plus Praxissemester) zum grossten Teil mit dem Diplom.