PlagiatsverfahrenUni Düsseldorf erkennt Schavan den Doktorgrad ab

Annette Schavan hat in ihrer Dissertation nicht korrekt zitiert. So urteilte die Uni Düsseldorf und entzog ihr den Doktorgrad. Schavan will die Entscheidung anfechten.

Die Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universtität entzieht Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) den Doktortitel. Der zuständige Fakultätsrat habe im Plagiatsverfahren mit zwölf Stimmen für die Aberkennung gestimmt, teilte der Ratsvorsitzende, Professor Bruno Bleckmann, mit. Zwei Mitglieder stimmten dagegen, eines enthielt sich.

Der Rat habe es als erwiesen angesehen, "dass die damalige Doktorandin systematisch und vorsätzlich über die gesamte Dissertation verteilt gedankliche Leistungen vorgab, die sie in Wirklichkeit nicht selbst erbracht hatte". Der Rat habe eine "vorsätzliche Täuschungsabsicht" festgestellt, heißt es in der Stellungnahme der Universität.

Anzeige

Dem Rat der Philosophischen Fakultät gehören 19 Mitglieder an, von denen 15 stimmberechtigt sind. Das Gremium hatte das Hauptverfahren gegen Schavan vor zwei Wochen eröffnet. Es folgte damit einer Empfehlung des Promotionsausschusses.

Schavan will gegen die Aberkennung gerichtlich vorgehen. Das ließ sie über ihre Anwälte mitteilen. "Die Entscheidung ist in einem fehlerhaften Verfahren zustande gekommen uns sie ist auch materiell rechtswidrig", hieß es in einer Erklärung.

Bildungsministerin ohne Hochschulabschluss

Schavan hatte zuletzt mögliche Flüchtigkeitsfehler beim Verfassen der Dissertation nicht ausgeschlossen, Plagiatsvorwürfe aber zurückgewiesen. Die Promotion ist Schavans einziger Studienabschluss, sie besitzt somit keinen Hochschulabschluss mehr.

Die Kritik an der Dissertation der Ministerin war erstmals im April 2012 im Internet aufgetaucht. Die Tragweite der angeblichen Zitierfehler ist unter Wissenschaftlern umstritten. Schavan hält sich derzeit zu einer fünftägigen Reise in Südafrika auf, wo sie politische Gespräche über berufliche Bildung und Wissenschaftskooperation führt.

Schavan hatte gesagt, sie wolle auch nach der Bundestagswahl Ministerin bleiben. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Schavan gestützt und gesagt, sie habe volles Vertrauen in die Arbeit der Ministerin.

Leserkommentare
    • aram62
    • 05. Februar 2013 21:11 Uhr

    es heisst: in dubio pro reo!

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Das ist hart."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Rexdorf
    • 06. Februar 2013 0:45 Uhr

    Egal, ob Dr. oder nicht ... ???

    Wat sacht der Berliner: Ach Gottchen ...

    • Sikasuu
    • 05. Februar 2013 21:11 Uhr

    Frau S. kann jetzt diese Entscheidung auf dem Rechtweg überprüfen lassen. Das ist auch richtig SO!
    .
    Das jetz kommt ist das Problem der Politik.
    .
    Für einen Minister gibt es keine formalen Qualifikationsvorgaben. Wenn die Mehrheit jemand dafür geeignet hält wird er das.
    .
    Danke an die UNI-DUS.
    .
    Ihr Fall/Problem Frau Merkel.
    .
    Meint
    Sikasuu

    8 Leserempfehlungen
  1. unser einstiger Außenminister Joschka Fischer? - frage ich mal ganz unvoreingenommen und ohne irgendjemanden verteidigen zu wollen.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Es ist einzigartig!"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    hat niemals behauptet einen Abschluss zu haben. Verstehen Sie den Unterschied?

    • TDU
    • 05. Februar 2013 21:16 Uhr

    Der hat ja zugegen was er gelernt hat. Nur ein paar Aktionen, die hat man ihm verziehen. Aber die waren ja im Sinne des Guten. Und ein bisschen Gewalt, was ist das gegen ein Plagiat.

    • Klüger
    • 05. Februar 2013 21:39 Uhr

    ... kein Geheimnis gemacht!

    Hat auch keinen erschwindelten Doktortitel wie eine Monstranz vor sich hergetragen.

    Zu eienr ECHTEN Professur an der amerikanischen Elite-Uni Princetons hat's ja dann doch gereicht.

    "Welchen Abschluss hatte eigentlich unser einstiger Außenminister Joschka Fischer? - frage ich mal ganz unvoreingenommen und ohne irgendjemanden verteidigen zu wollen."

    Taxischein (vermutlich ausgestellt von der Stadt Frankfurt/M.

    " Welchen Abschluss hatte eigentlich unser einstiger Außenminister Joschka Fischer? "
    Der brauchte keinen Abschluss,denn er hatte den Vorteil es sollen bei ihm auch Chamäleon-Gene entdeckt worden sein, deswegen seine extreme Anpassungsfähigkeit.
    Kohl-haas

  2. Als Beweis ist zwischenzeitlich eine eindeutige Anleitung aufgetaucht, aus denen die damaligen Maßstäbe ersichtlich sind.

    http://www.balaton-zeitung.info/vermischtes/sz-schavan-verstiess-gegen-g...

    Die Anleitung stammt sogar von einem Professor, bei dem Schavan längere Zeit als Mitarbeiterin tätig war.

    5 Leserempfehlungen
    • wawerka
    • 05. Februar 2013 21:12 Uhr

    ...na, das korrekte Zitieren müssen wir wohl auch noch ein wenig üben, Herr Dr. phil ;-)

    SCNR

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Das ist hart."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Kritik nehm ich mir an ;) Säßen wir an einem Tisch, würd' ich jetzt einen ausgeben.

    • Rexdorf
    • 06. Februar 2013 0:47 Uhr

    aber das tragen Sie vielleicht noch nach?

    • TDU
    • 05. Februar 2013 21:12 Uhr

    Mit ein paar Sachen die Sie nennen hat Merkel gar nichts zu tun. Und patriotisch wirds in Deutschland oft oft bei sowas. Willi Brandt, Heinrich Lübke, Jupp Derwall und Berti Vogts haben auch solche patriotischen Gefühle hervorgerufen. Verurteilen, runter machen und alles über einen Kamm scheren scheint schon eine deutsche Tugend.

    Bei positiven Dingen wie Toren oder Feste ist solch Patriotismus eher weniger gern gesehen. Denken Sie mal drüber anch.

    Eine Leserempfehlung
    • 29C3
    • 05. Februar 2013 21:13 Uhr

    <a>
    der weiß, wie faul dieser sein kann. Ich finde es regelrecht abstoßend, dass sich die Professorenschaft derzeit derart auf die wenigen Prominenten stürzt, denen sie selber mit ihrer Willkür und Beliebigkeit, ja auch Drittmittel-Bestechung zur Promotion verholfen hatte.
    <a>
    Würde man die Dissertationsschriften der letzten zwanzig jahre untersuchen lassen, so erfüllte keine einfache Mehrheit die Bedingungen, von der prof. Willkür bei der Gestaltung der Disputation selbst ganz zu schweigen. Im übrigen hat jedes Bundesland da eigene Vorstellungen, deren konkrete Umsetzung im übrigen mehr oder weniger dem Dr.-Vater alias Erstprüfer überlassen wird. Was dabei alles rauskommen kann, entbehrt hier und da jeder Beschreibung.
    <a>
    Zumal: wann wird die Dissertationsschrift der Kanzlerin und der politischen und wirtschaftlichen Top-Player überprüft? Schavan ist da eher ein kl. Fisch.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Sikasuu
    • 05. Februar 2013 21:24 Uhr

    Fang an. Die von Angie ist im Netz, die von Gysi auch .......
    .
    Mach dir die Mühe, Hilfe kommt ganz schnell wenn du einen belastbaren Verdacht hast!
    .
    Viel Glück, du glaubst nur allein der Erste zusein.

  3. haben sich bereits verflüchtigt. Zitat: "Ist der Ruf erst ruiniert, lebt`s sich um so ungeniert". Pragmatische Gier nach Ansehen, Einfluß, Macht, Geld ist das Gebot der Stunde. Irgendwie ein unheimliches Gesellschaftssystem ...

    16 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Meine Güte"
  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, Reuters, nf
  • Schlagworte Annette Schavan | Düsseldorf | CDU | Angela Merkel | Grüne | SPD
Service