HochschulpaktRiskanter Poker um Studienplätze

Fast doppelt so viele Studienanfänger wie erwartet strömen an die Hochschulen. Bund und Länder streiten über die Finanzierung. Leidtragende könnten die Studenten sein. von Anja Kühne

Welche Chancen haben Abiturienten, im Herbst einen Studienplatz zu bekommen? Schlechtere noch als die vorherigen Kohorten? Die Mittel aus dem Hochschulpakt für zusätzliche Studienplätze sind wegen des großen Andrangs von Studienanfängern erheblich schneller abgelaufen, als ursprünglich geplant. Die Nachverhandlungen gestalten sich schwierig.

Gerechnet hatten die Politiker für die Jahre 2011 bis 2015 mit 327.335 zusätzlichen Studienanfängern. Nun werden 623.787 erwartet. Bund und Länder müssen bis 2015 jeweils über zwei Milliarden Euro mehr ausgeben als geplant. Inzwischen kostet diese zweite Phase des Hochschulpakts – nach Aufstockungen für die Aussetzung der Wehrpflicht – insgesamt mehr als doppelt so viel wie ursprünglich gedacht: Statt 6,4 Milliarden Euro werden es 14 Milliarden Euro.

Anzeige

Die für die Jahr 2014 und 2015 fehlenden vier Milliarden sind noch nicht beschlossen. Aber schon im kommenden Wintersemester wird die Zahl der Studienanfänger über der liegen, für die die Finanzierung gesichert wäre. Im kommenden Jahr dann ist der Finanztopf, der eigentlich bis 2015 hätten reichen sollen, aufgebraucht. Darum müssen Bund und Länder das Loch im Hochschulpakt zeitnah stopfen. Im Juni sollen die Ministerpräsidenten und die Bundeskanzlerin den Beschluss fällen.

Ob es am 12. April auf der Sitzung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) zu der nötigen Einigung kommt, wie die Hochschulen sich dringend wünschen, ist allerdings unklar. Die Staatssekretäre von Bund und Ländern, die die Aufstockung des Pakts für die GWK-Sitzung vorbereiten sollten, konnten keinen Kompromiss finden. Im Effekt verlangt der Bund von den Ländern eine Milliarde mehr, als diese übernehmen wollen. "Die Länder wollen ihren Anteil nicht gegenfinanzieren", sagt Tobias Schulze von der Linken im Bundestag auf Anfrage. Er verweist auf "Rechentricks", mit denen die Länder sich seit Beginn des Pakts im Jahr 2007 um die mit dem Bund vereinbarte Gegenfinanzierung gedrückt hätten.

Tatsächlich hat auch der Bund den Eindruck gewonnen, dass manche Länder nicht in vollem Umfang ihren Teil der Vereinbarung erfüllt haben. Mehrere Ländern haben das Bundesgeld offenbar gestreckt, um selbst zu sparen – zu Lasten der Studierenden und des Lehrpersonals. Der Bund hat darum zuletzt von den Ländern in Zukunft mehr Transparenz gefordert. In der Beschlussvorlage verlangt er knapp, die Länder sollten jeweils die vom Bund pro Studienplatz bezahlten Mittel in gleicher Höhe gegenfinanzieren.

Guter Bund, böse Länder – so einfach ist es nicht

Das klingt zunächst logisch und fair: Der Bund hilft den Ländern bei ihrer ureigenen Aufgabe, der Finanzierung von Studienplätzen. Dafür darf er erwarten, dass die finanzielle Bürde hälftig geschultert wird. Den Studierenden ist ja auch zu wünschen, dass ihnen die Ländermilliarde nicht verloren geht.

Guter Bund, böse Länder – so einfach ist es allerdings nicht, heißt es vom Verhandlungstisch. Sehe man genauer hin, werde auch die Position der Länder erklärbar. Angesichts ihrer extrem schwierigen Haushaltslagen könne man in ihrem Vorschlag sogar ein beherztes Bekenntnis für mehr Studienplätze sehen.

Die Länder wollen keine exakte Gegenfinanzierung der Bundesmittel, sondern eine differenzierte Abrechnung nach Ländergruppen. Die westdeutschen Flächenländer wollen nur diejenigen Bundesmittel gegenfinanzieren, die tatsächlich bei ihnen ankommen. Ein Teil der Bundesmittel fließt in Pauschalen an die neuen Länder. Bekommt ein westdeutsches Flächenland dadurch nicht den Brutto-Zuschuss des Bundes für einen neuen Studienplatz (13 000 Euro), will es auch nur die tatsächlich angekommene Summe gegenfinanzieren, wie es in der Vorlage heißt. Die neuen Länder wollen Bundesmittel nur in "vergleichbarer" Höhe gegenfinanzieren, verlangen also Spielräume.

Die Stadtstaaten, von denen der Bund Nachzahlungen für den Pakt I der Jahre 2007 und 2011 verlangt, wollen, dass der Bund darauf verzichtet. Der Bund fordert von Berlin rund 300 Millionen Euro nachträglich, von Bremen 63 Millionen und von Hamburg 263 Millionen Euro. Die Stadtstaaten interpretieren den damals gefassten Beschluss aber anders. Sie hatten wie die ostdeutschen Länder vereinbart, ihre Kapazitäten wegen des Studierendenansturms aufrecht zu erhalten – und damit weit über den Bedarf für die eigenen Landeskinder hinaus zu gehen.

Der Bund muss nun abwägen. Platzt der Pakt, weil auch nur ein Land mit Nein stimmt, ist das schlimmer als eine fehlende Milliarde, die aus Ländersicht begründbar – und Schnee von gestern ist.

Erschienen im Tagesspiegel

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. In Deutschland hatte man sich mal dazu gerungen, Studiengebühren einzuführen, damit das ganze finanzierbar bleibt (und die Länder nicht soviel draufzahlen muessten. Die Länder haben sich nun mitlerweile alle dagegen ausgesprochen, sind aber nicht bereit ihren Verpflichtungen nachzukommen.
    Irgendwo beisst sich doch da jemand in den Schwanz!

    Ich bin kein Freund von Studiengebühren...wenn man sie aber einfach abschafft ohne für die Finanzierung zu sorgen schadet das auch den Studenten und dem Niveau des Studiums!
    Ich finde 500€ / Semester sind vertretbar!

    5 Leserempfehlungen
  2. Das heisst doch, dass in 3-4 Jahren der Fachkräftemangel beseitigt ist!

    Es fehlt an einer Milliarde?
    Wie wäre es, beim Wehretat zu kürzen- der ist eh' dreimal so hoch wie der für Forschung & Bildung.

    Ich bin kein Freund von Studiengebühren, daher finde ich dass auch die Wirtschaft einen signifikanten Anteil dieser Ausbildungskosten übernehmen sollte, die letztendlich genau ihr zu gute kommen wird.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ist zum einen zu kurz gedacht und spiegelt die "Der Statt muss des richten Mentalitaet" der Deutschen wieder.

    Zum ersten, wie sie meinen, es kommt der Wirtschaft zu gute vergisst, das eine florierende Wirtschaft uns allen zu gute kommt, da sie u.a. Arbeitsplätze und Wohlstand schafft und auch die für die Finanzierung der Staatsaufgaben notwendigen Steuern (mit)einbringt.

    Zum zweiten, nein es kommt in erster Linie demjenigen zu gute der studieren will, denn derjenige / diejenige erhoffen sich zumindest indirekt dadurch hoehere Einkommen. Das dann der Uniabsolvent mit seiner Ausbildung einem Unternehmen ermoeglicht neue Projekte und Einnahmequellen zu erschließen, kann man doch nicht ernsthaft der Wirtschaft als etwas negatives auslegen.

    BTW - da gute Arbeitskräfte oft der limitierende Faktor für weiteres Wachstum sind, haben große Unternhemen auch begonnen ihren Angestellten weiter Ausbildungsgänge/Studium zu finanzieren. Scie Wirtschaft beteiligt sich also schon an den Kosten.

  3. wäre es eine reine Katastrophe, weil zahllose Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben. Am Ende haben wir eine Millionen Juristen und niemanden, der eine Wasserleitung installieren kann.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte achten Sie auf einen respektvollen Umgangston. Danke, die Redaktion/jk

  4. unmenschlich hohe studiengebühren für später unmenschlich hoch verdienende ex-studenten ein,ähnlich wie in Großbrittanien.

    Ein Land wie Deutschland ist nicht vergleichbar mit einem Land wie den Usa,die staatliche Verflechtung ist viel höher und auch das studium ist öffentlich finanziert etc.

    Allein die Topverdiener aus Bereichen,die es in den USA gar nicht gibt (öffentlich rechtlicher Rundfunk,subvenionierter Kulturbereich,sonstige verflochtene Unternehmungen)
    könnten
    -a (anders als in den USA) nicht weglaufen
    -b quasi unendlich Geld hereinbringen

  5. Das ist wieder mal so typisch für unsere auf Oberflächlichkeiten fixierte Politik: formal erfüllen sie jetzt die OECD-Quoten, weil jeder Mensch mit Bachelor als "Akademiker" gilt. Früher hieß das mal "Vordiplom". Das Ergebnis darf ich dann regelmäßig an "Hochschulabsolventen" (die hießen früher meist "FH-Absolventen", dürfen sich jetzt aber auch so richtig akademisch nennen) als Bewerber für den Direkteinstieg beobachten: jede Menge Punkte ergattert, alle Checkpoints (Praktika, Ausland) ordentlich abgehakt, aber kaum Grundlagenwissen, Methodenwissen so lala, Eigeninitiative so lala, Ansprüche bis dort hinaus. Rekombinationsfähigkeit von erworbenem Wissen: nahe Null.

    Aber geil, dass die Quote stimmt. Wenn wir das demnächst auch noch mit den Frauen so handhaben, dann ist das "neue Deutschland" endlich komplett. Herzlichen Glückwunsch auch.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Meine volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar, entspricht ganz meiner Erfahrung. Davon abgesehen: im Herbst war noch von gut 300.000 erwarteten Studenten die Rede. Wie kann es nun sein, daß sich diese Zahl innerhalb eines halben Jahres fast verdoppelt? Dazu wäre mehr Information sehr wünschenswert!

    Wieder einmal wird pauschal die Aushöhlung der Bildung beklagt.
    Zwar stimmt es, dass es immer mehr Kommilitonen gibt, denen ein gewisses Maß an Eigenverantwortung sowie ein entsprechendes Niveau (bspw. in der korrekten Beherrschung der deutschen Sprache - und gemeint sind hier die Muttersprachler -) zu fehlen scheint, doch sollte man dabei nicht vergessen, dass die Zahl derer, die die entsprechenden Voraussetzungen mitbringen und ihr Studium durchaus ernsthaft betreiben, nicht kleiner geworden ist. Aufgrund des Massenansturms auf die Universitäten ist es jedoch ihr Anteil an der Gesamtstudierendenzahl, der sich verkleinert hat. Sollte man hier nicht lieber über sinnvolle Zugangsregelungen nachdenken statt nach Studiengebühren zu schreien? Dies würde nicht nur jenen, die sonst nach einigen Semestern ihr Studium abbrechen oder sich jahrelang mühsam durchschleppen, einiges ersparen, sondern es zugleich ermöglichen, die vorhanden Resourcen sinnvoller einzusetzen und die Universitäten so wieder zu einem Ort gemeinsamen Lernens und Nachdenkens zu machen statt sie zu Paukschulen zu degradieren.

    • coeval
    • 06. April 2013 13:33 Uhr

    ... ist doch super!
    Auch wenn es ein paar Milliarden mehr kostet. Die müsste man einfach bei der Bundeswehr abzwacken.

    Eine Leserempfehlung
  6. Meine volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar, entspricht ganz meiner Erfahrung. Davon abgesehen: im Herbst war noch von gut 300.000 erwarteten Studenten die Rede. Wie kann es nun sein, daß sich diese Zahl innerhalb eines halben Jahres fast verdoppelt? Dazu wäre mehr Information sehr wünschenswert!

    Eine Leserempfehlung
  7. Wieder einmal wird pauschal die Aushöhlung der Bildung beklagt.
    Zwar stimmt es, dass es immer mehr Kommilitonen gibt, denen ein gewisses Maß an Eigenverantwortung sowie ein entsprechendes Niveau (bspw. in der korrekten Beherrschung der deutschen Sprache - und gemeint sind hier die Muttersprachler -) zu fehlen scheint, doch sollte man dabei nicht vergessen, dass die Zahl derer, die die entsprechenden Voraussetzungen mitbringen und ihr Studium durchaus ernsthaft betreiben, nicht kleiner geworden ist. Aufgrund des Massenansturms auf die Universitäten ist es jedoch ihr Anteil an der Gesamtstudierendenzahl, der sich verkleinert hat. Sollte man hier nicht lieber über sinnvolle Zugangsregelungen nachdenken statt nach Studiengebühren zu schreien? Dies würde nicht nur jenen, die sonst nach einigen Semestern ihr Studium abbrechen oder sich jahrelang mühsam durchschleppen, einiges ersparen, sondern es zugleich ermöglichen, die vorhanden Resourcen sinnvoller einzusetzen und die Universitäten so wieder zu einem Ort gemeinsamen Lernens und Nachdenkens zu machen statt sie zu Paukschulen zu degradieren.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich stimme Ihnen weitgehend zu, jedenfalls denke ich auch, daß das Problem nicht über Studiengebühren gelöst werden sollte. Das Problem ließe sich leicht lösen, wenn das Abitur wieder angemessen schwer wäre. Sie schreiben schließlich in Ihrem Kommentar auch, daß der Anteil jener, die nicht die nötigen Voraussetzungen zum Studium mitbringen, inzwischen beträchtlich ist. Dies konnte nur so kommen, weil der Ehrgeiz von Kulturministern leider nur noch darin besteht, das "Abitur für alle" zu vergeben, was ein Widerspruch in sich ist.
    Von einem Abiturienten sollte man außerdem noch mehr als von anderen auch erwarten können, daß er um höfliche und angemessene Umgangsformen weiß. Auch am Mangel daran leidet das alltägliche Uni-Leben schon lange!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Bundestag
Service