Die Universität Leipzig denkt über die Schließung mehrerer Fakultäten nach. Die Rektorin Beate Schücking sagte der ZEIT: "Wenn das Sparprogramm von Landtag und Regierung exekutiert wird, bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als von 2017 an ganze Fakultäten zu schließen."

Der Freistaat Sachsen will bis 2020 mehr als 1.000 Stellen an seinen Hochschulen streichen – allein die Uni Leipzig muss möglicherweise ein Fünftel davon tragen. Welche Bereiche aufgegeben werden, sollen die Rektoren selbst entscheiden.

Schücking sieht sich heftiger Kritik ausgesetzt, weil sie bereits das Aus zweier renommierter Institute verkündet hat: der Archäologie und der Theaterwissenschaft. Sie sehe aber keine Möglichkeit, die Entscheidung zu revidieren, sagte Schücking.

Vielmehr droht die Rektorin mit weiteren Schließungen. Davon betroffen sein könnten etwa auch die Wirtschafts- und die Theologiefakultät.

Die bislang verkündeten Stellenstreichungen sind für Schücking nur die Spitze des Eisbergs. Sie rechne damit, dass der Freistaat allein von der Uni Leipzig zwischen 2017 und 2020 noch einmal die Streichung einer dreistelligen Zahl von Arbeitsplätzen verlangen werde.