In diesen Tagen schreiben die meisten Abiturienten die vielleicht wichtigsten Klausuren ihres Lebens. Im Kopf sind viele aber schon einen Schritt weiter: Was soll ich wo studieren? Dabei haben Schulabgänger so viele Möglichkeiten wie nie. Während es 2004 in Deutschland insgesamt etwa 11.000 Studiengänge gab, sind es zehn Jahre später über 17.000. 

Wer sich für einen Studiengang entschieden hat, steht vor der nächsten Herausforderung: Welche Universität oder Fachhochschule ist die richtige für mich? Auch hier haben Schulabgänger die Qual der Wahl, denn in Deutschland gibt es fast 400 Hochschulen.

Viele Abiturienten fühlen sich überinformiert. Eine Orientierung möchte hier das Hochschulranking auf ZEIT ONLINE bieten, das in Zusammenarbeit mit dem Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) entsteht. Die wichtigsten Fragen:

Wie steige ich ins Ranking ein?

Zuerst muss sich jeder Interessierte einmal kostenlos registrieren. Wer schon eine Idee hat, was er studieren möchte, steigt danach über die Fächerauswahl  ins Ranking ein. Nach dem Klick auf das Fach werden verschiedene Optionen angezeigt. Sie unterscheiden sich in der Hochschulart (Uni oder FH) und im Abschluss. Masterstudiengänge können nicht verglichen werden, da sich das Ranking auf Studienanfänger konzentriert. 

Wer noch keine konkrete Vorstellung hat, kann den neuen Einstieg "Irgendwas mit..." wählen. Dort werden die Themengebiete wie zum Beispiel Sprache & Kultur oder Naturwissenschaft & Mathe angezeigt. Nach einem Klick folgen noch konkretere Unterthemen wie Islamwissenschaften oder Mikrobiologie. So sehen Studieninteressierte, welche Fächer es überhaupt alles gibt. Wer noch gar keine Idee hat, kann sich auch erst mal durch den Studium-Interessenstest klicken. 

Wie funktioniert das Ranking?

Auf der Ranking-Ergebnisliste erscheinen untereinander die Universitäten, an denen das Fach studiert werden kann. Rechts daneben erscheinen Punkte, die zu bestimmten Kriterien gehören. Die Kriterien finden sich oberhalb der Universitäten rot markiert. Diese wurden für eine erste Orientierung vorausgewählt und sind für das jeweilige Fach von besonderem Interesse. In der rechten Spalte können andere Kriterien ausgewählt werden. 

Was bedeuten die Ranking-Kriterien?

Das Hochschulranking umfasst zahlreiche Kriterien. Viele davon werden für alle Fächer erhoben, manche charakterisieren sehr spezifisch ein Fach. Für jedes Fach wurden bis zu 37 unterschiedliche Kriterien gerankt, die sich zum Beispiel auf die gute Betreuung, die internationale Ausrichtung oder die Ausstattung am Fachbereich beziehen.

Neben Fakten beinhaltet das Hochschulranking auch Urteile von rund 200.000 Studenten, die die Qualität der Lehre an ihrer Hochschule bewerten und Auskunft darüber geben, wie gut Studienbedingungen sind oder auch die Bibliotheken ausgestattet sind. Ergänzt werden diese Urteile durch die Empfehlung von etwa 15.000 Professoren zur Reputation ihrer Fachbereiche.

Nähere Informationen finden Sie hier.