Mit dem Studienbeginn steht für die meisten Abiturienten das erste große Abenteuer im Leben an: Der Umzug in eine andere Stadt, alte Freunde zurücklassen und neue Freunde suchen, zum ersten Mal das Leben selbst organisieren.

Doch vor dem Studium stehen viele Abiturienten vor der Qual der Wahl: Was soll ich studieren? Wo soll ich studieren? Plötzlich müssen sie selbst entscheiden, wie es für sie weitergeht. Dieser Schritt ist nicht einfach, zumal es nie zuvor so viele Studienmöglichkeiten wie heute gab.

Zur Orientierung bei der Wahl von Studienfach und Hochschule bietet ZEIT ONLINE in Zusammenarbeit mit dem Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) zum sechsten Mal das Hochschulranking an. Mit 34 Fächern und knapp 300 analysierten Universitäten und Fachhochschulen ist das Hochschulranking der größte, seriöseste und detaillierteste Hochschulvergleich.

Neben Fakten zu Studium, Lehre und Ausstattung der Hochschulen beinhaltet das Ranking auch die Urteile von rund 200.000 Studenten über die Bedingungen an ihrer Uni: Wie bewerten sie die Qualität der Lehre an ihrer Hochschule? Wie gut ist die Forschung? Wie ist die Bibliothek ausgestattet? Ergänzt werden die Studentenurteile durch die Empfehlungen von 15.000 Professoren zur Reputation der Fachbereiche.

Die Entscheidung über Studienfach und Hochschule ist eine sehr individuelle. Deshalb haben angehende Studenten ganz persönliche Wünsche an ihre künftige Hochschule. Die einen möchten gerne praxisbezogen studieren und legen Wert auf eine gute Betreuung. Anderen kommt es eher auf die Forschungsleistungen an, weil sie selbst eine wissenschaftliche Laufbahn einschlagen möchten.

Darum bietet das Ranking auch ganz persönliche Hilfe an. Mit dem "Quick Ranking" auf der Eingstiegsseite des Ranking kann jeder Studienanfänger für sein Wunschfach die Kriterien festlegen, die ihm selbst besonders wichtig sind. Möchten Sie einen Bachelor-Abschluss erreichen? Oder doch lieber als Lehrer arbeiten? Ist Ihnen eine internationale Ausrichtung des Studiengangs besonders wichtig oder ein großer Berufsbezug von Anfang an? Im Anschluss lassen sich die Punkte, die dem Einzelnen besonders wichtig sind, mit "Mein Ranking" noch weiter differenzieren. Das kostet natürlich Zeit und ein bisschen Mühe. Aber so kann jeder Studienanfänger das Ranking ganz persönlich nutzen – und schließlich eine wohlüberlegte Entscheidung treffen.

Zudem bietet ZEIT ONLINE dieses Jahr erstmals mit der Studiengangssuche eine umfassende Suchmaschine an, mit deren Hilfe mehr als 14.000 Studienangebote in Deutschland durchsucht werden können.