StudienanfängerWohnen für Anfänger

In vielen Hochschulstädten ist der Wohnungsmarkt umkämpft. Tipps, wie Studenten trotzdem eine Bleibe finden und sich vom Vermieter nicht über den Tisch ziehen lassen. von Kathrin Fromm und Julia Kimmerle

erste Wohngemeinschaft

Der Einzug in die erste WG oder eigene Wohnung markiert den Beginn eines neuen Lebensabschnitts.  |  © photocase/Nadine Platzek

Wo wird es eng?

Immer wenn das Wintersemester naht, stellt der Hausmeister in der Heidelberger Studentensiedlung »Im Neuenheimer Feld« die Klappbetten auf. Ab September werden aus den Gemeinschaftsräumen Notquartiere für Studienanfänger. Vier bis fünf junge Leute schlafen dann in einem Zimmer, zum Duschen geht’s nach nebenan ins Sportinstitut. Acht Euro kostet die erste Nacht, vier jede weitere. Etwa 40 Studenten pro Jahr nutzen das Angebot. Haben alle ein Zimmer gefunden, werden die Klappbetten wieder abgebaut. Vergangenes Jahr war es im Dezember so weit.

Achim Meyer auf der Heyde, der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, schätzt, dass es in Heidelberg und anderen Hochschulstädten in den kommenden Jahren noch enger wird. Denn wegen der doppelten Abiturjahrgänge und des Wegfalls der Wehrpflicht strömen mehr Studienanfänger in die Uni-Städte als in vergangenen Jahren. Schwierig werde es dort, wo die Lage von jeher angespannt sei, also an den Standorten von Traditionsuniversitäten wie Heidelberg, Freiburg, Marburg und Tübingen sowie in großen Städten wie München, Hamburg und Köln.

Anzeige

Ein Sonderfall ist Berlin, dort sieht es auf dem Wohnungsmarkt besser aus. Weil mehr und mehr Studiengänge nur zum Wintersemester beginnen, wird es im Herbst bei den Wohnungsbesichtigungen voller als vor dem Sommersemester. In einigen Regionen Ostdeutschlands sei die Situation aber deutlich entspannter, sagt Meyer auf der Heyde. Wer flexibel ist, kann sich also gezielt dort bewerben. Während der Wohnungsmarkt etwa in Greifswald und Jena relativ angespannt sei, sehe es in Dresden, Leipzig oder Erfurt sehr gut aus.

Themenwoche: Sturm auf die Unis

In Niedersachsen und Bayern haben zwei Jahrgänge gleichzeitig Abitur gemacht, die Wehrpflicht ist Geschichte: In diesem Wintersemester drängen eine halbe Million Studienanfänger an die Hochschulen, so viele wie niemals zuvor. Eine Herausforderung für die Universitäten, aber genauso für die Studienanfänger. Sie konkurrieren um Studienplätze und Wohnraum und müssen sich besser organisieren als Studenten zuvor.

In einer Themenwoche  berichtet ZEIT ONLINE über die Folgen des Studentenansturms für die Hochschulen, über Studienanfänger und ihren Start in einen neuen Lebensabschnitt.

Unsere Geschichten zum Thema

Alternativen: Was tun, wenn's nicht klappt mit dem Studienplatz? Wie man die Zeit sinnvoll überbrückt.

Private Hochschulen: Wie sie von den steigenden Studentenzahlen profitieren

Minderjährig an die Uni: Was auf die 17-Jährigen zukommt

Wohnungssuche: Kampf um WG-Zimmer, den Platz im Studentenwohnheim oder die eigene Wohnung

Raten: Ein Quiz zum studentischen Leben in Deutschland

Erst einmal was anderes machen: Warum es sinnvoll sein kann, ein Jahr auszusetzen zwischen Schule und Studium.

Warten auf den Sturm: Wie sich die Universitäten in Hessen und Nordrhein-Westfalen vorbereiten, wo die doppelten Abiturjahrgänge noch ausstehen

Ihre Erfahrung: Schreiben Sie einen Leserartikel über Ihre Erfahrungen mit Bewerbungen an den Unis, der Suche nach einem WG-Zimmer und wie es Ihnen nach dem Ende der Schulzeit geht.

Wie komme ich ins Wohnheim?

Die erste Anlaufstelle ist immer das Studentenwerk vor Ort: Die Anträge findet man online, meist wird nach dem Bewerbungszeitpunkt, der Wartezeit und dem gewünschtem Einzugsdatum entschieden. Beim Studentenwerk Frankfurt am Main können Bewerber Wünsche angeben, in welchem Wohnheim sie einziehen möchten. Je offener sie die Bewerbung halten, desto höher sind ihre Chancen. Hat man erst mal einen Platz, kann man später einen Wechsel beantragen.

Neben den Wohnheimen des Studentenwerks gibt es private Häuser; meist stehen dahinter kirchliche Träger oder Studentenverbindungen. Bei ihnen bewirbt man sich direkt, und es gibt – je nach Träger – unterschiedliche Auswahlkriterien: Das Fürstin-von-Gallitzin-Wohnheim in Münster zum Beispiel nimmt ausschließlich Frauen auf. Neben einem Motivationsschreiben brauchen die Studentinnen, die dort wohnen wollen, eine Empfehlung, etwa von einem Lehrer oder einem Priester. Wer im Evangelischen Stift in Tübingen wohnt, muss Theologie studieren, und ins Verbindungshaus der Kölner Turnerschaft Merovingia-Zittavia darf nur einziehen, wer Mitglied dieser Studentenverbindung ist und Fechten lernt.

Der ZEIT Studienführer 2011

Der ZEIT Studienführer 2011  |  © ZEIT Studienführer

Es gibt rund 225 000 öffentlich geförderte Wohnheimplätze in Deutschland – aber weit mehr Bewerber. »Von unseren 1800 Plätzen werden jedes Jahr 300 bis 400 frei. Im vergangenen Wintersemester kamen etwa 13000 Studienanfänger nach Frankfurt – da sind die Wartelisten lang«, sagt Katrin Wenzel vom Studentenwerk Frankfurt. Die 48 neuen Schlafplätze, die es ab Juni in einem ehemaligen Polizeirevier gibt, versprechen wenig Besserung. »Ich kann nur jedem raten, sich früh um einen Wohnheimplatz zu kümmern«, sagt Wenzel. Viele Studentenwerke haben offene Wartelisten, auf die man sich schon setzen lassen kann, bevor man einen Studienplatz hat. Das geht oft schon ein halbes Jahr vor dem gewünschten Einzugstermin. Kommt jedoch die Zusage für ein Zimmer, muss man den Zulassungsbescheid vorlegen, sonst verfällt nicht nur das Zimmer, sondern auch der Listenplatz, und man muss sich erneut bewerben.

Leserkommentare
    • MeÖz
    • 06. September 2011 9:51 Uhr

    Gründet WGs! Spart Miete, Spart sämtliche Betriebskosten, Spart Strom, Wasser, Gas. Man hat immer jemanden zur Verfügung wenn man lernen will, gemeinsam und es ist lutiger gemeinsam zu wohnen als alleine. Ok, manchmal kommt es zu Zwist, aber die Vorteile überwiegen die Nachteile.

    Wer Zimmer sucht soll einfach via Facebook oder dem berühmten Schwarzen Brett mal nachfragen, es gibt bestimmt Leute die einen Zimmergnossen suchen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Gründet keine WGs! Spart euch diesen Ärger. Wenn ihr euch Sachen kauft und in den Kühlschrank stellt, dann ärgern sich die einen weil ihr ihnen den Platz wegnehmt und die anderen essen euch das Zeug fort (hatte keine Zeit um einzukaufen und es sah so verführerisch aus). Denkt noch nicht mal daran für andere zu kochen, die beschweren sich weil ihr nicht vegetarisch gekocht habt und die Waren nicht per "fair trade" erstanden sind. Und esst bei anderen nicht mit weil die dann erwarten, dass man dann zu deren Diensten zu kochen habe. Und kocht man dann für sich alleine, dann wird man auch als Egoschwein, der den Gemeinschaftsgeist verletzt bezeichnet. Hauptsache der Hund, der einer für sich hält wird von der Gemeinschaft verköstigt...

    Will man in Heidelberg studieren, dann sollte man schauen wo die S-Bahnen auf direktem Wege hinfahren. Von Hirschhorn aus braucht man 35 min nach Heidelberg Hauptbahnhof. Und Hirschhorn gibt es immer wieder sehr kostengünstige Wohnungen (Halber Preis von Heidelberg oder niedriger). Man braucht nur Geduld.

    • MeÖz
    • 06. September 2011 9:52 Uhr
    2. Sorry

    Natürlich auch Zimmergenossin.

  1. Einfach nicht andern auf der Tasche liegen und zu erwarten alles umsonst zu bekommen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Niemand weiß, wen oder was Sie meinen, aber denen haben Sie es so richtig gezeigt. ;)

    • hurt
    • 06. September 2011 11:07 Uhr

    Ein paar Tipps für München. Hier sind ja "normale" Wohnungen für Studenten in der Regel absolut unbezahlbar (1-Zimmer-Appartment i.d.R. ab 450 Euro warm).

    - Am 17.9. ist Wohnheimstag vom Studentenwerk. Infos gibts hier:
    http://www.studentenwerk-muenchen.de/wohnen/wohnheimtag-mit-zimmerverlos...
    Hier gibt es eine Verlosung von Wohnheimszimmern und Infos zum studentischen Wohnen in München. Das ganze findet diesesmal in der Mensa Lothstraße statt (Tram 20/21, Haltestelle Lothstr.). Da kann man auch den Antrag für einen Platz in einem Studentenwerks-Wohnheim abgeben. Aber Achtung: Normalerweise ist hier unter Umständen mit einem bis mehreren Semestern Wartezeit zu rechnen.

    - Wenn es im normalen Auswahlverfahren des Studentenwerks nicht geklappt hat, lohnt es sich unter Umständen, direkt bei den Wohnheimsverwaltungen des Studentenwerks vorbeizuschauen. Hier gibt es gelegentlich Aushänge über kurzfristig freigewordene Wohnheimsplätze.
    http://www.studentenwerk-muenchen.de/wohnen/wohnanlagen-des-studentenwer...

    - In den Mensen der jeweiligen Hochschulen hängen häufig Aushänge von anderen Studenten, die ein Zimmer in einer WG übrig haben. Präferiert sollte man natürlich in der Mensa der zukünftigen Hochschule vorbeischauen, da hat man dann auch die Chance, eine Wohnung in der Nähe der Hochschule zu bekommen.

    Weitere Infos gibts auch hier:
    http://asta.fs.tum.de/service/wohnungs-und-zimmervermittlung
    http://asta.fs.tum.de/service/wohnen-in-muenchen

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • hurt
    • 06. September 2011 13:56 Uhr

    Noch eine Kleinigkeit, die mir gerade eingefallen ist:

    Es ist i.d.R. empfehlenswert, in relativer Nähe zur Hochschule zu wohnen bzw. zumindest höchstens im gleichen Zeitkartenring. In München existiert leider immer noch kein Semesterticket, und der "vergünstigte" Ausbildungstarif II für Studenten ist ziemlich teuer, kostet abhängig von der Fahrtstrecke und ist nur für den Bereich gültig, den man auf dem Weg zwischen Wohnung und Hochschule mit dem ÖPNV durchqueren muss. Der Preis für dieses Ticket liegt zwischen 33,60 (1-2 Ringe) und 106,90 (12 Ringe) _im Monat_. Der letztgenannte Preis kann zum Beispiel zustande kommen, wenn man in der Innenstadt wohnt, aber Vorlesungen in Freising (z.B. an der TUM) hat.

    Es kann sich momentan durchaus lohnen, eine Wohnung in der Nähe der Hochschule zu suchen, bei der man sich unter Umständen das MVV-Ticket komplett sparen kann.

    http://mvv-muenchen.de/de/home/fahrgastinformation/tickets-preise/ticket...

  2. Niemand weiß, wen oder was Sie meinen, aber denen haben Sie es so richtig gezeigt. ;)

  3. Gründet keine WGs! Spart euch diesen Ärger. Wenn ihr euch Sachen kauft und in den Kühlschrank stellt, dann ärgern sich die einen weil ihr ihnen den Platz wegnehmt und die anderen essen euch das Zeug fort (hatte keine Zeit um einzukaufen und es sah so verführerisch aus). Denkt noch nicht mal daran für andere zu kochen, die beschweren sich weil ihr nicht vegetarisch gekocht habt und die Waren nicht per "fair trade" erstanden sind. Und esst bei anderen nicht mit weil die dann erwarten, dass man dann zu deren Diensten zu kochen habe. Und kocht man dann für sich alleine, dann wird man auch als Egoschwein, der den Gemeinschaftsgeist verletzt bezeichnet. Hauptsache der Hund, der einer für sich hält wird von der Gemeinschaft verköstigt...

    Will man in Heidelberg studieren, dann sollte man schauen wo die S-Bahnen auf direktem Wege hinfahren. Von Hirschhorn aus braucht man 35 min nach Heidelberg Hauptbahnhof. Und Hirschhorn gibt es immer wieder sehr kostengünstige Wohnungen (Halber Preis von Heidelberg oder niedriger). Man braucht nur Geduld.

    Antwort auf "Mein Tipp ^^"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • MeÖz
    • 06. September 2011 14:01 Uhr

    wollen die Leute eher weniger vegetarisch und fair trade - soll nur gut schmecken. Naja, Heidelberg ist auch anders als Berlin.

    Gegen Kühlschrankokkupationen hilft nur eins : Eigener Kühlschrank oder die Fächer müssen irgendwie verschließbar sein - eine klappbare Platte mit nem Schloß

    • LaFata
    • 07. September 2011 20:43 Uhr

    Gründet WG's, es gibt doch sonst sowieso kaum Möglichkeiten.
    Ich bin früh daheim ausgezogen und wohne seit dem in WG's - wenn man selbst nich zu introvertiert und übervorsichtig ist, d.h. seine Grenzen stecken kann, funktioniert das auf jeden Fall. WG's bieten sowohl Gesellschaft als auch Privatsphäre, man erlebt viel schönes und lernt viele Menschen kennen.
    Das einzige Contra, ist eine Wohnung zu finden, da stehen als Maklergebühren im Weg, aber das ist auch lösbar.

    Gerade in Heidelberg (!!!). Sorry, aber wer will denn in Hirschhorn wohnen? Da ist man viel zu weit ab vom Schuss, weder fürs soziale noch fürs studierende Leben gut.
    Dass 40 Studeneten die Klappbetten nutzen ist außerdem extrem untertrieben, da sind Säle voll; oft werden auch Zelte in der ganzen Stadt aufgeschlagen. Da muss wirklich was geändert werden, als Appell an das Studentenwohnheim UND die privaten Träger: Stellt mehr Plätze zur Verfügung, macht sie nicht so teuer!

    In Wohnheime zu kommen ist schwierig, nehmt das selbst hin die Hand.

    • hurt
    • 06. September 2011 13:56 Uhr

    Noch eine Kleinigkeit, die mir gerade eingefallen ist:

    Es ist i.d.R. empfehlenswert, in relativer Nähe zur Hochschule zu wohnen bzw. zumindest höchstens im gleichen Zeitkartenring. In München existiert leider immer noch kein Semesterticket, und der "vergünstigte" Ausbildungstarif II für Studenten ist ziemlich teuer, kostet abhängig von der Fahrtstrecke und ist nur für den Bereich gültig, den man auf dem Weg zwischen Wohnung und Hochschule mit dem ÖPNV durchqueren muss. Der Preis für dieses Ticket liegt zwischen 33,60 (1-2 Ringe) und 106,90 (12 Ringe) _im Monat_. Der letztgenannte Preis kann zum Beispiel zustande kommen, wenn man in der Innenstadt wohnt, aber Vorlesungen in Freising (z.B. an der TUM) hat.

    Es kann sich momentan durchaus lohnen, eine Wohnung in der Nähe der Hochschule zu suchen, bei der man sich unter Umständen das MVV-Ticket komplett sparen kann.

    http://mvv-muenchen.de/de/home/fahrgastinformation/tickets-preise/ticket...

    Antwort auf "München"
    • MeÖz
    • 06. September 2011 14:01 Uhr

    wollen die Leute eher weniger vegetarisch und fair trade - soll nur gut schmecken. Naja, Heidelberg ist auch anders als Berlin.

    Gegen Kühlschrankokkupationen hilft nur eins : Eigener Kühlschrank oder die Fächer müssen irgendwie verschließbar sein - eine klappbare Platte mit nem Schloß

    Antwort auf "Mein Tipp ^^"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service