Was ist der NC?

NC ist die Abkürzung für Numerus clausus (lateinisch für "geschlossene Anzahl"). Das heißt, dass für einen Studiengang nur eine bestimmte Anzahl von Plätzen vergeben wird. Umgangssprachlich wird mit NC der Abi-Schnitt bezeichnet, den man braucht, um einen Platz in einem Studiengang zu bekommen.

Gibt es für alle Studiengänge einen NC?

Nein. Rund die Hälfte aller Bachelorstudiengänge ist zulassungsfrei, das heißt, es genügt das Abitur als Eintrittskarte. In diesen Studiengängen kann man sich einfach einschreiben. Nur die andere Hälfte hat einen NC. Und noch eine gute Nachricht: Für die allermeisten Fächer – von Politikwissenschaft bis Wirtschaftsingenieurwesen – lassen sich auch zulassungsfreie Studiengänge finden. Auf der Seite studiengaenge.zeit.de unter "Zulassungsmodus" den Punkt "Keine Zulassungsbeschränkung" auswählen. In jedem Fall sollte man die genauen Zulassungsmodalitäten auf der Hochschulhomepage nachprüfen.

Hat ein Fach an verschiedenen Unis immer den gleichen NC?

Den ZEIT Studienführer 2014/1015 erhalten Sie am Kiosk und im ZEIT Abo-Shop

Nein. Der NC unterscheidet sich von Studiengang zu Studiengang. Mit Studiengang wird ein bestimmtes Fach an einer bestimmten Hochschule bezeichnet. Betriebswirtschaftslehre an der HU Berlin ist ein Studiengang, BWL an der LMU in München ein anderer, Psychologie an der HU Berlin wiederum ein anderer. Das bedeutet: Für BWL an der Hochschule A kann es einen anderen NC geben als für BWL an der Hochschule B, aber natürlich auch einen anderen als für Psychologie an der Hochschule A.

Wer sich für eine Kombination aus Haupt- und Nebenfach entscheidet (das ist vor allem in den Geistes- und Sozialwissenschaften üblich), muss sich manchmal nur für das Hauptfach bewerben, manchmal für beide Fächer. Er kann es also unter Umständen mit zwei NCs zu tun bekommen. Manchmal kann man ein Ersatzfach angeben, für den Fall, dass man in einem der Wunschfächer keinen Platz bekommt.

Zählt nur die Abi-Note?

Nicht immer, aber der Abi-Schnitt ist auf jeden Fall das wichtigste Kriterium. Oft wählen die Hochschulen ausschließlich nach Abi-Schnitt aus. Manchmal werden auch Noten in bestimmten Fächern stärker gewichtet, etwa die in Mathe und Physik für einen Ingenieurstudiengang. Weitere Kriterien, die bei der Auswahl eine Rolle spielen können, sind Motivationsschreiben, Tests und Auswahlgespräche (mehr ab Seite 66).

Wer legt den NC fest?

Niemand. Der NC ergibt sich jedes Semester neu aus Angebot und Nachfrage nach Studienplätzen in einem Studiengang. Zählt nur der Abi-Schnitt, funktioniert das so: Erst bekommen die Bewerber mit einem 1,0-Abi einen Platz, dann die mit 1,1 und so weiter, bis es zum Beispiel bei 2,1 keine Plätze mehr gibt. Je mehr Abiturienten sich also für einen Studiengang bewerben und je besser ihr Abi-Schnitt ist, desto näher an der 1,0 liegt am Ende der NC.

Weil das Verfahren jedes Semester neu startet, kann man nicht im Voraus sagen, wie hoch der NC im Semester der eigenen Bewerbung für einen bestimmten Studiengang tatsächlich sein wird. Man kann sich aber am NC der Vorjahre orientieren. Viele Hochschulen veröffentlichen die Werte im Netz. Unter auswahlgrenzen.de gibt es eine entsprechende Linkliste, die aber nicht alle Studiengänge umfasst. Auskunft geben auch die Studienberatungen der Hochschulen.