Ein Video zeigt zwei Studenten in bedruckten T-Shirts, die barfuß über eine Wiese laufen. Mit einem Band markieren sie einen Kreis und führen darin seltsame Bewegungen aus. Am Rand tritt eine Frau hinzu und beäugt die beiden kritisch. Es ist Anne Goldenberg, sie hat gerade an der Quebec-Universität in Montreal ihre Doktorarbeit geschrieben.

In dem knapp fünfminütigen Video spielt sie sich selbst, die tanzenden Studenten sollen Programmierer darstellen. So steht es in der Erläuterung , ohne die man zugegebenermaßen lange rätseln müsste, um was es hier wohl geht. Mit dem Tanzvideo will Goldenberg ihre Doktorarbeit vorstellen, deren Thema ist die Interaktion von Menschen in Wikis. Dafür hat sie eine ganze Reihe ihrer Kommilitonen als Tänzer eingespannt und verzichtet auf das gesprochene Wort.

Was das Ganze soll? Vor allem soll es lustig sein. Goldenbergs Tanzvideo ist eins von 45, die Forscher für den Wettbewerb Dance your Ph.D ( Tanze deine Doktorarbeit ) eingereicht haben. Ausgedacht hat sich den Wettbewerb der amerikanische Wissenschaftsjournalist John Bohannon als er eine Weile in Wien lebte, drei Jahre ist das her.

"Ich habe den Wettbewerb ins Leben gerufen, weil ich weiß, dass alle Wissenschaftler insgeheim tanzen wollen", sagt Bohannon, der selbst Molekularbiologe ist. "Wenn Wissenschaftler tanzen, ist es außerdem einfacher ihre Forschung zu verstehen. Und es macht mehr Spaß." Vielleicht wollte Bohannon auch nur den Beweis erbringen, dass Forscher mit Humor tatsächlich existieren. Erfolg hat er jedenfalls  – mittlerweile richtet das angesehene Wissenschaftsmagazin Science den Wettbewerb aus, in dem Bohannon eine Kolumne schreibt.

Wer war bei der Choreografie besonders kreativ, wer vermittelte das Thema seiner Doktorarbeit besonders anschaulich? Das entscheidet eine Jury aus Wissenschaftlern, Choreografen und früheren Wettbewerbsgewinnern. Das Gewinnervideo wird im Oktober beim Image Science Film Festival in New York gezeigt, immerhin 500 Dollar Preisgeld gibt es. Leser können im Internet ihre Stimme für ihr Lieblingsvideo abgeben. Die Favoriten in den Fachbereichen Physik, Chemie, Biologie und Sozialwissenschaften und weitere tanzende Forscher können Sie hier bestaunen.