Online-PartnersucheAls Student unter Mittfünfzigern

Onlinedating ist nicht nur was für Ältere. Ein neues Portal will zeigen, wie geeignet die Angebote für junge, coole Menschen sind – per Selbstversuch. von 

Lachfältchen, grau melierte Schläfen und einen markanten Dreitagebart hat der charismatische Single-Mann aus der Partnerbörsen-Werbung. Er ist angeblich Architekt und Oldtimer-Bastler – und wirkt so, wie man sich die Zielgruppe von Partnerbörsen vorstellt: Ende 40, Anfang 50. Statistisch gesehen ist das ein Irrglaube: Bei der Onlinekontaktbörse eDarling zum Beispiel sind 36 Prozent der Mitglieder unter 30 und 61 Prozent jünger als 40. Auch die jüngere Generation sucht immer häufiger nach Partnern im Internet.

Doch gerade für junge Menschen ist die Onlinepartnersuche nicht leicht – tummeln sich in den Netzwerken doch auch jede Menge grau melierte Akademiker auf der Suche nach der Frau fürs Leben. Das musste auch Mimi Erhard feststellen, als sie sich durch verschiedene Portale klickte. "Solche Singlebörsen sind oft teuer halten nicht immer, was sie versprechen", sagt sie.

Anzeige

Unabhängig, authentisch, subjektiv

Also gründete sie zusammen mit zwei Bekannten die Internetseite boeser-junge.de . Dort möchte sie jungen, coolen Menschen dabei helfen, sich im "Dating-Durcheinander" zurechtzufinden. Mittlerweile gibt es ein schier unendliches Angebot an Datingportalen. Welche davon ihr Geld wert sind, wie nutzerfreundlich sie sind und was für Menschen man dort antrifft, ist aber auf den ersten Blick schwer zu erkennen. 

Mimi Erhard
Mimi Erhard

ist Betreiberin der Seite boeser-junge.de

Erhardt und ihre freien Autoren testen die Singlebörsen selbst. Es gebe zwar schon Vergleichsportale, die Partnerbörsen bewerten. Die seien aber nicht unabhängig: "Die meisten sind gesponsert und dementsprechend fallen natürlich auch die Bewertungen aus", sagt Erhardt. Unabhängig, authentisch und subjektiv will das dreiköpfige Böser-Junge -Team die Partnerbörsen beurteilen.

Diesem Anspruch werden sie zweifelsohne gerecht: Anders als Stiftung Warentest oder das Testportal ciao.de halten sie sich nicht an ein standardisiertes Muster – von Kriterien, Übersichtstabellen oder Teststernchen keine Spur. Stattdessen schildern die Autoren im unverblümten Tagebuchstil, was sie von den verschiedenen Datingportalen halten. Das muss man mögen. Beispiel: "Ich als visuelle Kreatur wage mal zu behaupten, dass das Äußere meiner beiden bisherigen Stamm-Kontaktbörsen kolossal abschreckt", heißt es in einem Testbericht über zwei große Onlinepartnerbörsen.

Leserkommentare
  1. Bewundernswert finde ich, dass diese Seite es binnen drei Tagen sowohl in die "Süddeutsche Zeitung" als auch in die "Zeit" geschafft, obwohl sie erst am Anfang steht und keine gr0ße Innovation darstellt.

    Was aber keine Kritik an einem der beiden Artikel darstellen soll. Liest man beide erkennt man in jedem eigenständige Recherche und Arbeit. Gute und unabhängige Arbeit.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    auf diese weise kommt man nicht gleich auf die idee, dass der artikel gekauft sein könnte.

  2. auf diese weise kommt man nicht gleich auf die idee, dass der artikel gekauft sein könnte.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Vor allem gute PR"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • hg2000
    • 28. Oktober 2012 12:49 Uhr

    Jeden Tag entstehen zahlreiche tolle Webseiten und es gibt unzählige Startups mit tollen Ideen. Da verstehe ich nicht, warum man dem Start des weiteren Blogs über Singlebörsen einen so hohen Nachrichtenwert beimisst. Da scheint wohl jemand wirklich gute Kontakte zur Zeit- und SZ Redaktion zu haben.

    • hg2000
    • 28. Oktober 2012 12:49 Uhr

    Jeden Tag entstehen zahlreiche tolle Webseiten und es gibt unzählige Startups mit tollen Ideen. Da verstehe ich nicht, warum man dem Start des weiteren Blogs über Singlebörsen einen so hohen Nachrichtenwert beimisst. Da scheint wohl jemand wirklich gute Kontakte zur Zeit- und SZ Redaktion zu haben.

    11 Leserempfehlungen
    Antwort auf "in der tat"
  3. Liebe Autorin,

    der Artikel ist gut geschrieben und mit der Prise Ironie sehr schön zu lesen.
    Jedoch sollte man beim Nachnamen darauf achten, dass er immer gleich geschrieben ist... (Letzter Absatz: Erhardt und Eberhardt)

    Lieben Gruß.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Danke, wir haben den Fehler korrigiert.

  4. ich, 65, bekomme oft Übereinstimmungen mit 18 - 20 Jährige...

  5. die Gesellschaft mittlerweile über Onlineportale datet.

    Zumeist sind die dann gefundnen Partner kein Ergebnis da sie am Abend wieder weiter daten ohne dem anderen zu sagen das.

    Sehr viele Entäuschungen entstehen dabei, ähnlich wie bei anderen Werbekügen.

    Mutation zum Online Opfer auf der ganze Linie wenn das die Zukunft unserer Familien ist, dann lieber nicht.

    Eine Leserempfehlung
  6. ... zählt doch ZEIT-Verleger Holtzbrinck mit Holtzbrinck Ventures zu den größeren Investoren dieses Projekts der notorischen Samwer-Brüder.

    Quelle:

    http://de.wikipedia.org/w...

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • dudu45
    • 28. Oktober 2012 21:23 Uhr

    das ist reiner Zufall, positiv denken! Weder SZ noch Zeit würden wo etwas machen

    • dudu45
    • 28. Oktober 2012 21:23 Uhr

    das ist reiner Zufall, positiv denken! Weder SZ noch Zeit würden wo etwas machen

    3 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Sommer | Stiftung Warentest | Zielgruppe
Service