Prima Praktika : "Für ein Start-up arbeitet man nicht, man lebt dafür"

Unternehmensgründung auf kalifornisch: Die Mitarbeiter arbeiten, wohnen und leben zusammen. Leserin Annika Neujahr war Praktikantin in einem Start-up in Silicon Valley.
Leserin Annika Neujahr und das Team von Fair Observer © Annika Neujahr

Wenige Wochen nach meinem Vorstellungsgespräch landete ich in Kalifornien, saß mit meinen künftigen Kollegen im Sitzkreis auf dem Teppich und aß mit ihnen um Mitternacht indisches Dal. Gleich an meinem ersten Arbeitstag traf ich den deutschen Botschafter in San Francisco. Ich konnte nicht fassen, dass ich als Praktikantin mitdurfte, sogar sollte. Und das auch noch mit meinem Jetlag.

So begann mein fünfmonatiges Praktikum in der Redaktion des Medien-Start-ups Fair Observer. Das Unternehmen ist eine Crowdsourcing-Plattform: Jeder, der etwas erlebt hat und berichten möchte, kann einen Artikel für die Website schreiben. Man muss kein ausgebildeter Journalist dafür sein, die einzige Voraussetzung ist, dass der Artikel eine tiefgründige Analyse bietet.

Ich hatte die Aufgabe des Content Coordinator, auch liebevoll "Master of the Editorial Calendar" genannt. Jede Woche habe ich mit den Redakteuren der Website auf der ganzen Welt geskypt und Fortschritte, Themen und Ideen besprochen. Ich habe neue Mitarbeiter gesucht und eingearbeitet, Artikel redigiert und online gestellt. Am meisten Spaß hat es mir aber gemacht, selbst Artikel zu schreiben.

Mit über zehn Leuten unter einem Dach wohnen und arbeiten

Das Praktikum war alles andere als ein Nine-to-five-Job. Für ein Start-up arbeitet man nicht, man lebt dafür. Jeder einzelne war voll in das Start-up-Leben integriert. Gründer, Mitarbeiter und Praktikanten wohnten in einem kleinen Apartment in Sunnyvale, im Herzen von Silicon Valley, wo einem auch Mark Zuckerberg über den Weg laufen kann. Obwohl viele erfolgreiche Unternehmer dort unterwegs sind, trägt niemand einen Anzug – es gilt das Motto: je erfolgreicher, desto unauffälliger.

In meiner Praktikumszeit verdreifachte sich das Team und nach zwei Monaten zogen wir in ein Haus in der Nähe von San Francisco, das wir "Fair Observer Mansion" tauften. Dadurch war der Umgang ganz anders als in einer großen, etablierten Firma.

Chefs darf man auch mal kritisieren

Jede Meinung hat Gehör gefunden, und es wurde auch öfter mal das komplette Konzept der Gründer umgeworfen, wenn jemand eine bessere Idee hatte. Im Team herrschte eine lockere Atmosphäre, wir lachten viel, machten Witze, zogen einander auf. Diejenigen, die am meisten Spaß verstanden, waren die Gründer.

Doch das war nur die eine Seite: Manchmal haben wir bis in die Nacht an Präsentationen gearbeitet. In einem Start-up muss man richtig mit anpacken. Das bedeutet auch viel Stress und Verantwortung. Ich hatte oft das Gefühl, dass wenn ich es nicht mache, macht es kein anderer. Freizeit und auch meine Gesundheit habe ich in der Zeit hintenangestellt.

In diesem Ausmaß würde ich das wahrscheinlich nicht mehr machen. Ich habe viel über meine persönlichen Grenzen erfahren und musste lernen, nein zu sagen. Dafür habe ich bei Fair Observer sehr viel mehr Erfahrungen gesammelt, als es mir in einem großen Unternehmen möglich gewesen wäre.

Anzeige

Forschende Fachhochschulen

Die deutschen Fachhochschulen entwickeln sich von reinen Lehranstalten zu Schmieden der anwendungsbezogenen Forschung - unterstützt von Politik und Wissenschaftsrat.

Mehr erfahren >>

Kommentare

20 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Schwache Logik

Liebe Frau Pfisterer,

wenn ich Ihnen folge, dann sollten also alle Artikel am besten nur 3000 Zeichen lang sein, nicht nur die Leserartikel. Das sorgt dafür, dass sie zu Ende gelesen werden, und das scheint die Variable zu sein, mit der sie "hat sich bewährt" operationalisieren. Dass Inhalte zu kurz kommen, scheint Ihnen hingegen keiner Berücksichtigung wert.

Die Autorin meldet sich zurück

An Tolerant: Soweit ich weiß, haben sie noch kein funding. Bis dahin kommt es darauf an, inwieweit und wie lange sich die Gründer selbst finanzieren können. Außer direktes funding von einem Angel Investor oder Venture Capitalist gab es zu meiner Zeit aber auch Debatten über weitere Finanzierungsmöglichkeiten, zB Abos etc.

An Besserwisser: Wir sind hier ja auch auf einer anderen Website:) Welche Fragen hättest du denn gerne noch beantwortet? Was ich in 3000 Zeichen nicht beantworten konnte, kann ich dir ja vllt als Kommentar mitgeben.

kurz und buendig

AnnikaA, DANKE fuer Deinen Bericht, moechte nur kurz auf die Arbeitsbelastung eingehen. War selbst ca. 7 Jahre in CA bei einer Biotech start up die waehrend meiner Zeit von ca. 200 auf ca. 4000 Leute gewachsen ist. Ich war so begeistert dass ich mir vorschreiben musste am WE nicht reinzukommen. Ja ich musste auch lernen Grenzen zu ziehen, aber es war die tollste Zeit. Hoffe Du findest tolle Moeglichkeiten hier back home.
Cheers

Hi Chris

Wow, 7 Jahre im Startup ist schon heftig, das verdient Respekt. Je mehr Praktikanten mit der Zeit gekommen sind, desto mehr Freizeit habe ich mir auch genommen, da wir öfter Ausflüge zusammen gemacht haben. Am Anfang in Sunnyvale war ich aber teilweise die einzige Praktikantin, deswegen auch das Gefühl, wenn ich's nicht mache, macht's niemand).

Es war trotzdem eine super Zeit, aber ich hätte mir zumindest frei nehmen sollen, als ich krank geworden bin. Die Sinusitis habe ich noch ein halbes Jahr später mit mir herumgeschleppt, weil ich mich nicht auskuriert habe. Aber wie gesagt ist das meine eigene Schuld. Einige andere Praktikanten haben es besser geschafft mitzuteilen, wieviele Aufgaben zu viel sind:)