BildungSchöner denken mit dem Wikipedia-Schalter

Das Internet schadet angeblich der Allgemeinbildung. Richtig, sagt Ruben Karschnick: Auswendiglernen ist überflüssig geworden. Aber das kommt dem Denken zugute. von 

Manche Studenten glauben, der Zweite Weltkrieg habe im 19. Jahrhundert stattgefunden. Das habe ich kürzlich im Spiegel gelesen, es war ein Interview mit dem Bayreuther Altphilologen Gerhard Wolf. "Das Niveau sinkt" war der Titel, die Allgemeinbildung der Studenten sei erschreckend gering, sagte der Professor.

Auch meine Allgemeinbildung könnte besser sein. Schließlich gibt es Leute, die mal eben eine Bibelstelle zitieren oder die Lebensdaten eines Komponisten runterrattern können. Aus dem Hinterkopf. Um meine Allgemeinbildung ist es lediglich so bestellt, dass meist nicht auffällt, dass sie recht mittelmäßig ist.

Anzeige

Einmal hat mich das so gestört, dass ich das Duden-Buch Was jeder wissen muss gekauft habe. Hoffnungslos. Nach Seite zehn hab ich es bei eBay eingestellt. Ich sehe einfach nicht ein, dass ich die Entfernung der Erde zum Mond wissen muss. Auch nicht ungefähr.

Dabei bin ich ein Fan von Bildung. Mir ist auch klar, dass Denken erst funktioniert, indem man sich gewisse Dinge aneignet – auch wenn man sie hinterher wieder vergisst. Fakten auswendig lernen kann ich trotzdem nicht.

Vermutlich ist das Internet schuld. Wie immer, wenn meine Generation etwas besser, schlechter oder anders macht als die vorherige. Die neuen Medien nehmen uns das Denken ab , behauptet der Hirnforscher Manfred Spitzer. Ich habe nichts gegen Denken. Aber ich habe einen Wikipedia-Schalter in meinem Kopf, der auf Durchzug stellt, wenn ich etwas höre, was ich jederzeit bei Wikipedia nachlesen kann. Ich kann mich nicht dagegen wehren.

Ruben Karschnick
Ruben Karschnick

ist Redakteur im Ressort Studium bei ZEIT ONLINE. Seine Profilseite finden Sie hier.

Ich komme dank Wikipedia und Smartphones eben ohne die Qual des Auswendiglernens im Leben klar. Haben sich die, die mangelnde Allgemeinbildung beklagen, einst lustvoll abstrakte Fakten eingepaukt? Sicher nicht. Damals fehlte nur die Alternative.

Dass Hirnforscher Spitzer Computer am liebsten verbieten würde, finde ich rückwärtsgewandt. Gewiss machen Technologien bequem. Früher atmeten die Leute genug frische Luft, sie arbeiteten auf dem Feld, ihre Körper waren schlank. Heute sitzen wir im Bürostuhl, starren auf unseren Bildschirm und werden bräsig.

Doch gegen träge Büroarbeiterkörper haben sich Fitnessstudios etabliert. So etwas brauchen wir auch für faule Gehirne. Eine Bildungsanstalt, die mir ohne die Qual des Auswendiglernens Allgemeinbildung vermittelt. Moderne Sprachlerninstitute haben das schon erkannt: Vokabeln pauken muss hier niemand mehr, die Worte werden nebenbei und anwendungsbezogen gelernt.

Die Technik hat Fortschritte gemacht, die Didaktik sollte das auch tun. Dann funktioniert das Denken vielleicht sogar besser als heute.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. einen erheblichen Unterschied, ob ich nicht weiß, wann der zweite Weltkrieg stattgefunden hat - oder ob ich Mond und Sterne nicht in Distanzen kenne. Es gibt ja so genannte "Allgemeinbildung", die aufgrund ihrer Relevanz nicht fehlen sollte.
    Was das Internet ermöglicht, ist die subjektive und west-lastige Selektivität dieser "Allgemeinbildung" aufzubrechen. Leider muss mensch das nach wie vor auch wollen und sich auch im Netz noch dafür einiges an Mühe geben.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    wussten vermutlich wohl eher nicht, was "19. Jahrhundert" bedeutet. Auch nicht so toll, aber schon verständlicher.

    • Hickey
    • 09. Dezember 2012 8:06 Uhr

    schließlich liegt der WW2 schon lange zurück und zum Mond sind sozusagen erst kürzlich Menschen geflogen.

    Ich denke jeder muss für sich selbst wissen, welches allgemein wissen er braucht.

    Ein Physiker wird hier andere Ansprüche stellen als ein Bankangesteller oder eine Kassierin...letzendlich hängt doch zuvieles auch am Freundeskreis und über welche Themen dort geredet wird.

    • Klüger
    • 07. Dezember 2012 12:09 Uhr

    .. AllgemeinWISSEN verwechseln.

    Allgemeinbildung ist die Fähigkeit, sinnvolle Zusammenhänge zu ziehen, und zugrunde liegende Muster zu erkennen, eine eigene fundierte Meinung bilden zu können, auch wenn man nicht Experte für ein Thema ist.

    Dabei ist AllgemeinWISSEN natürlich ungemein hilfreich.

    Ob dieser fundamentalen Verwechslung hat der Autor auch nicht die Stoßrichtung der Kritik Spitzers verstanden.

    Dort geht es nämlich um die Fähigkeit, sinnvolle SCHLÜSSE zu ziehen.

    Und auch eine BREITE Wissensaneignung, die auch peripheres Wissen einschließt.

    Dadurch, dass man bei Wikipedia immer nur die Zusammenfassung bekommt und die auch noch punktgenau, werden beide Faähigkeiten nicht mehr so stark ausgebildet wie früher.

    Früher musste man auf jeden Fall mehrere Bücher zumindest überfliegen, oft genug sogar vollständig lesen, um für eine Hausarbeit das nötige Quellenmaterial zu bekommen.

    Dabei lernte man oft etwas, von dem man gar nicht wusste, dass es einen Bezug zum Thema hatte.

    Gleichzeitig lernte man, Informationen sinnvoll selbst zusammenzu fassen d.h. - auf das Wesentliche zu reduzieren, was voraussetzt, dass man es zuerst VERSTANDEN hat.
    Erst dann verwendete man das Wissen selbst.

    Als Zugabe sammelte man Anregungen für weitere Lektür, Einblicke in den gesamten Wissenstand zu einem Thema sowie reichlich Inspiration für eigenen Gedankengänge - also einen gründlichen Blick über den eigenen Tellerrand!

    Wikipedia vergrößert lediglich den Teller!

    29 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Unterscheidung zwischen Allgemeinbildung und Allgemeinwissen ist natürlich wichtig und richtig.
    Allerdings sollte man zwei Dinge bedenken:

    1. Wird an deutschen Universitäten auch heute noch die Lektüre mehrerer Fachbücher als Grundlage für eine Hausarbeit vorausgesetzt. Ich studiere selbst an der Universität Hamburg und kann nur bestätigen, dass dies tatsächlich auch dazu führt, dass man seinen Horizont erweitert und Verbindungen entdeckt, die man nie erwartet hätte.

    2. Ist es jedoch auch Fakt, dass durch die Bologna-Reform immer mehr Stoff in immer weniger Zeit vermittelt werden soll. Da sollte es meiner Meinung nach auch verständlich und akzeptabel sein, wenn Studenten nicht zu jedem Thema mehrere schwer verdauliche Fachbücher lesen. Denn dazu fehlt in der Vorlesungszeit der eng gestrickten Bachelorstudiengänge häufig die Zeit, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Wenn man also wesentlich schneller alles wichtige auf Wikipedia nachlesen kann und auch dort durch die vielen Verlinkungen und Verknüpfungen von Themen seinen Horizont erweitern kann, ist dies - meiner Meinung nach durchaus ein legitimes Mittel. Es ersetzt trotzdem keinesfalls die ausführliche Lektüre zum genaueren Studium eines Themas, für einen ersten - und teilweise auch tiefer gehenden - Überblick ist Wikipedia vollkommen ausreichend und führt keineswegs dazu, dass keine breite Wissensaneignung mehr stattfindet.
    Durch die Schnelligkeit und die Vernetztheit von Wikipedia wird diese geradezu unterstützt!

    Wieso mussten früher für Hausarbeiten Bücher gelesen werden? Glauben sie das heutzutage ein paar Internetquellen reichen? Da kann ich sie beruhigen, ich muss in meinem Studium jede Woche viele Bücher lesen, und Wikipedia nutze ich höchstens um mir einen anfänglichen Überblick über ein Thema zu verschaffen. genauso wie jeder Student den ich kenne.

    Und zum Artikel: um einen Studenten (oder auch jede andere Person) zu finden, der nicht weiß wann der zweite Weltkrieg statt gefunden hat, dafür muss man glaub ich lange suchen, zu mindestens das Jahrhundert wird wohl jeder wissen.

    • ST_T
    • 07. Dezember 2012 17:56 Uhr

    Wikipedia hat genau das geschafft, was Tausende von Wissenschaftlern in den letzten Jahrzehnten nicht geschafft haben, nämlich präzise, punktgenaue und adäquate Zusammenfassungen zu liefern.

    Natürlich macht das der Wissenschaftswelt Angst, kommt nämlich noch dazu, dass viele Bücher einfach nur eine unnötig überarbeitete Kopie älterer Bücher sind. Die meisten Hausarbeiten und Abschlussarbeiten sind doch nicht einmal das Papier wert auf dem sie geschrieben werden, ebenso wenig wie - rein der Formalia wegen - irgendwelche Dissertationen.

    In meinem eigenen Fachbereich könnte man die meisten wissenschaftlichen Texte und Essays höchstens auf wenige Sätze herunterbrechen, eben genau das was Wikipedia ja tut.
    Aber stattdessen muss man sich in den meisten Fällen mit drittklassigen, hoch theoretischen Essays herumschlagen deren Essenz wohl nur die wissenschaftliche Existenzberechtigung ihrer Autoren ist, und nichts weiter.

    Ich verstehe Ihre Ausgangslage vollkommen und ich verstehe auch Ihre Position, aber zu jeder Position gibt es nunmal eine Gegenposition. Das Lesen von Büchern ist immer noch für die Hausarbeit obligatorisch (btw: Bei meiner Abschlussarbeit bin ich jetzt bereits bei 20+ Buchquellen nur bei der Vor-Recherche), aber macht es wirklich Sinn, dass man selbst für jede Kleinigkeit, sei es ein unbewertetes Essay oder unbewertete Referate unbedingt und jedes Mal auf solche Quellen zurückgreifen muss?

  2. wussten vermutlich wohl eher nicht, was "19. Jahrhundert" bedeutet. Auch nicht so toll, aber schon verständlicher.

    18 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Es macht dennoch"
  3. Ein seltsames Mantra aus der online-Generation.
    Am Ende braucht man Fitnesss-Studios für Körper und Geist und findet das auch noch nochmal.
    Ganz zum Schluss wundern sich mäßig Wissende, dass keiner für ihre Texte zahlen will. Die Einen zahlen nicht weil sie ja auch nichts wissen müssen, die Anderen zahlen nicht, weil sie diese Art von "ich google halt mal" selber können und den Dritten fällt auf, dass der Schreiber nicht im Stoff steht, sondern nur einen a la copy&paste+Agenturmeldung zusammenstellt.
    Da darf die Journaille aber nicht jammern, wenn die Stellen knapp werden.

    11 Leserempfehlungen
    • Klüger
    • 07. Dezember 2012 12:14 Uhr

    ... als Ergänzung zu Post 2.: Wer in der Hochschullehre arbeitet, wird aus eigener Erfahrung wissen, dass die neuesten Studentengenerationen zunehmend Schwierigkeiten hat, z. B. Texte eigenständig zusammenzufassen.

    Dies hat eben nichts mit WISSEN zu tun, sondern mit Bildung - und ist leider ein Indiz für die Richtigkeit der Ergebnisse Spitzers.

    Daran kann leider auch eine fröhliche Glosse nichts ändern.

    10 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... daß das viel eher etwas mit dem Versagen des Schulsystems vor der Universität zu tun hat?

    Die Kunst, Texte verstehend zu lesen und zusammenzufassen, muß gelernt und geübt werden - über viele Jahre.

    Als ich meinen 11jährigen Stiefsohn am Wochenende fragte, was er denn gerade in der Schule liest, war die Antwort "Rennschwein Rudi Rüssel". Ich bin fast vom Sofa geplumpst. In dem Alter habe ich in der Schule Homer, Cicero (auf Latein), Molière, Hugo, Maupassant, Apollinaire gelesen. Da wurde man in der Schule beinhart angehalten, 1) jeden Tag zu lesen, 2) verschiedenste literarische Richtungen auszuprobieren, teils als Pflichtlektüre.

    Textanalyse, Zusammenfassung (schriftlich UND mündlich) war die Königsdisziplin auf dem Gymnasium.

    Wenn in der Schule in frühen Jahren schon nicht die literarische, anspruchsvolle Vielfalt gelehrt wird, in mittleren Jahren die Grundprinzipien der Textanalyse, kann dies in den späteren Schuljahren auch nicht vertieft werden. Ergebnis: Studenten können Texte nicht zusammenfassen, weil sie nie wirklich gelernt haben, verstehend zu lesen.

    Das hat mit digitalen Medien dann aber nichts zu tun.

  4. "Die neuen Medien nehmen uns das Denken ab" ... naja, deswegen wurden sie ja eigentlich auch erfunden, um uns von überflüssigen Denkschritten zu befreien. Jede Erfindung ist der Versuch einer Emanzipation von Zwängen und Belastungen.

    Und ob wir deshalb jetzt verblöden? Ich denke nicht, denn die Aversion gegen das Auswendiglernen hatte schon meine Generation und zwar ganz ohne Wikipedia. Unser Wahlspruch war: Man muss das nicht auswendig lernen, sondern nur wissen, wo man es nachschlagen kann.
    Wir waren eben auch schon ganz toll modern, gell?

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • wb99
    • 09. Dezember 2012 3:08 Uhr

    "Unser Wahlspruch war: Man muss das nicht auswendig lernen, sondern nur wissen, wo man es nachschlagen kann."

    Mit dieser Einstellung bist du gebildeten Menschen in Live-Situationen allerdings hoffnungslos unterlegen. Wahrscheinlich meiden viele Menschen genau deswegen die Echtzeitkommunikation und flüchten in "Online"-Welten, was, wenn man ehrlich ist, eigentlich Offline-Welten sind. Kann einem egal zwar sein, führt aber zu einem Niveau-Limbo.

  5. Frühere Kulturen haben nicht jedes historische Eckdatum auswendig gewußt, kannten mit Sicherheit nicht die Distanz Erde-Mond und hätten sich wohl nie träumen lassen, daß es irgendwie wichtig wäre das Geburtsdatum von Musiker X zu kennen.

    Dennoch haben sie uns erstaunliche Zeugnisse einer reichen Kultur hinterlassen.

    Und wie ich immer zu sagen pflege: Etwas auswendig zitieren können, ist noch lange kein Zeichen von Bildung, nur von Belesenheit.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    haben schon fast zwangsläufig das verfügbare Wissen erlernt, im Sinne des heute verpönten Auswendigpaukens.
    Ihr Ansatz zu meinen, dass es ja damals auch ohne Kenntnis der (noch unbekannten) Entfernung Erde-Mond ging, hat die gleiche Qualität, als würde man Ihnen vorwerfen, die Kernfusion nicht zu beherrschen.

    • wb99
    • 09. Dezember 2012 3:14 Uhr

    "Frühere Kulturen haben nicht jedes historische Eckdatum auswendig gewußt, kannten mit Sicherheit nicht die Distanz Erde-Mond. Dennoch haben sie uns erstaunliche Zeugnisse einer reichen Kultur hinterlassen."

    Und wohin hat es sie gebracht? Dass es heute "frühere Kulturen" sind.

    "Und wie ich immer zu sagen pflege: Etwas auswendig zitieren können, ist noch lange kein Zeichen von Bildung, nur von Belesenheit."

    Statt dieses Spruches hättest du dir z.B. schon etwas Gescheites merken können. Leider bedeutet Leben für die meisten Menschen Ausreden sammeln.

  6. Das Häppchen- und Häckselwissen, das man sich bei Wikipedia aneignet, steht ja der Bildung nicht im Wege. Dieses fragmentierte Wissen kann zwischendurch weiterhelfen, die Bildung aber selbstverständlich nicht ersetzen. Bildung bedeutet, das Wichtige vom Unwichtigen unterscheiden zu können. Wer sich bei Wikipedia Bildung "herbeiklicken" will, wird scheitern. So altmodisch es klingt: Bildung wird über Bücher, durch die man sich kämpfen muss, vermittelt. Aber auch Leute, die sich sich durch Berge von Büchern kämpften, blieben oft sehr dumm zurück. (Siehe deutsche Geschichte.) Zum Kulturpessimismus besteht also kein Anlass. Es empfiehlt sich einfach eine Kombination aus Wikipedia und richtig schweren (inhaltlich) Büchern.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    das sind doch die dinger die die leute vom wahren leben abhalten weshalb sie sich im halbdunkel zuhause die augen verderben....
    reine wissensspeicher damit man nicht auswendig lernen muss wie vor erfindung der schrift....
    auswendig lernen muss man wenn man die prozesse und strukturen nicht erkennen kann, dann ist es auch nicht wichtig ob man die wk im 12 oder 24 jh ansiedelt solange man die prozesse in denen sie stehen verstanden hatt

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Bildung | Medien | Wikipedia | Computer | Ebay | Fitnessstudio
Service