StudentenfragenWie finde ich einen Praktikumsplatz im Ausland?

Viele Studenten wollen später einmal im Ausland arbeiten. Gute Voraussetzungen dafür schafft ein Praktikum. ZEIT ONLINE gibt Tipps, wie man das richtige findet. von Silke Weber

"Gibt es weltweite Datenbanken oder Organisationen, die Praktika im Ausland vermitteln?", fragt die Wirtschaftsingenieur-Studentin Sonja Dirnberger.

Liebe Sonja Dirnberger,

die einfachste Möglichkeit ist, die Karriereseiten von Unternehmen zu durchsuchen und sich direkt auf die ausgeschriebenen Stellen im Ausland zu bewerben. Viele deutsche Unternehmen sind im Ausland aktiv, seien es Maschinenbauhersteller, Automobil- oder Technologiekonzerne.

Anzeige

Falls Sie unsicher sind, welches Unternehmen am besten zu Ihnen passt, ist auch das Zielland ein guter Start. Denn es gibt Karriereinitiativen für verschiedene geografische Räume, zum Beispiel Sinojobs für China. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) bietet eine umfassende Linksammlung von Praktikumsbörsen oder -agenturen weltweit.

Übrigens können Sie sich auch fördern lassen, etwa durch das vom DAAD ausgeschriebene Programm RISE, der Name steht für Research Internships in Science and Engineering. Mit dem Programm können Sie mit Forschern auf der ganzen Welt arbeiten, die zur praktischen Unterstützung ihres Projekts deutsche Studierende in ihre Arbeitsgruppe aufnehmen wollen.

Studentenfragen

Was tun, wenn das Bafög nicht kommt? Wie kann ich mich gegen ungerechte Noten wehren? Wenn Sie eine Frage zum Studium haben, schreiben Sie uns!

In unserer Serie recherchiert ein Autor von ZEIT ONLINE regelmäßig die wichtigsten Fakten und holt Rat von Experten ein. 

Lohnend ist es auch, sich an die internationalen Studentenorganisationen ihres Fachbereichs zu wenden. The International Association for the Exchange of Students for Technical Experience vermittelt zum Beispiel weltweit bezahlte Praktika der Ingenieur- und Naturwissenschaften. Sie können sich auch an das Deutsche Komitee der IASTE in Bonn wenden.

Besonders interessant für das Fach Wirtschaftsingenieurwesen oder Wirtschaftsinformatik dürften die Angebote des International Placement Center der Universität Darmstadt oder das Karriereportal des Karlsruher Instituts für Technologie sein. Diese Angebote können Sie auch nutzen, wenn Sie an keiner der beiden Universitäten eingeschrieben sind.

Ein weiterer Anlaufpunkt sind die diversen XING-Gruppen, hilfreiche Suchworte sind etwa: "Praktikum-Internships", "Praktika im Ausland / Erfahrungsaustausch / Kontakte" oder gern auch spezifischer "Praktikum Down Under". Sie können einer Gruppe beitreten, ihre Fragen posten und in direkten Erfahrungsaustausch mit ehemaligen Praktikanten und aktuell Suchenden treten.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen. Danke, die Redaktion/mo.

  2. Praktikum klingt dem deutschen Durchschnittstudenten vertraut, ist in der Regel völlig unterbezahlt und bringt auch nicht mehr Spass als eine ausgeschriebene Teilzeit- oder Vollzeitstelle. Nicht unter Wert verkaufen! Für gute Arbeit zahlt ein guter Arbeitgeber auch gutes Geld, weltweit, Profis suchen keinen Praktikanten, sondern Kandidaten für ihre dauerhaften Stellen.
    An internationale Firmen im Ausland wenden, fast alle Forschungsinstitutionen sind auch offen für Kandidaten aus dem Ausland. Los geht's, aber bitte kein minimal bezahltes Praktikum, das überlasst anderen...

    Eine Leserempfehlung
    • nouraa
    • 30. Mai 2013 21:49 Uhr

    Die Möglichkeit, die noch fehlt ist AIESEC. Eine Studentenorganisation, die durch komplett ehrenamtliche Arbeit funktioniert und unbezahlte sowie bezahlte Praktika in 113 Ländern vermittelt inklusive Beratung, Betreuung und Wohnungssuche. Gibt es an fast jeder Uni!
    Ich halte das für eine der einfachsten Möglichkeiten - bei derzeit ca. 70000 ausgeschriebenen Praktikumsplätzen ist für jeden was dabei. Eine Freundin von mir war grade in der Türkei für 6 Wochen bei einem sozialen Praktikum und eine andere hat 5 Monate in Indien in einer Firma gearbeitet.

    Eine Leserempfehlung
  3. .. es wird viel schlimmer kommen .. aber ich bin voller Zuversicht ..;-)))

    • AF2013
    • 31. Mai 2013 9:43 Uhr

    Viele Angebote gibt es auf

    http://www.praktikum.info/

    [...]

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Werbung. Danke, die Redaktion/sam

  4. Für Auszubildende gibt es auch Ansprechpartner, die Praktika während der Ausbildungzeit vermitteln: www.mobilitaetscoach.de

  5. Ich betrachte es als einen Nachteil, dass viele deutsche Universitaten ihren Studenten abmahnt, ein Auslandssemester zu erfuellen. Der Fall fremder Studierenden ist besonders beachtenswert. Neben der Herausforderung, sich an die neue Umgebung anzupassen, muessen sie irgendwann die frisch geschaffte Verbindung sondern, um in einen anderen Land umzuziehen. Da wird es ihnen ebenfalls schwerfallen, sich einzufuegen. Nach etwa einem halben Jahr, kehren sie zurueck, wo sie das ehemalige gemeinschaftliche und akademische Verweben wieder verflechten muessen. All dieser Truebel verdutzt die Eingliederung eines Auslaenders in seinem Studiumsland/-laender.

  6. Ein Auslandspraktikum bringt nicht nur positive Chancen für den Berufseinstieg, die Persönlichkeit entwickelt sich enorm weiter und ganz wichtig sind die vielen schönen Erfahrungen die man in einem fremden Kulturkreis sammelt. Ein Praktikum im Ausland ist nur zu empfehlen.
    Bei Interesse könnt Ihr gerne hier nachlesen: http://www.jointhebest-blog.de/allgemein/der-erste-schritt-zum-auslandsp...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Agentur | DAAD | Naturwissenschaft | Praktikum | Unternehmen | China
Service