Wie viel Geld brauche ich als Student? Vier Hamburger machen für uns Kassensturz.

Stefan Angele, 26 Jahre:

1.150 Euro gibt Stefan Angele im Monat aus. Er studiert Journalistik und Kommunikationswissenschaft und wohnt seit fünf Jahren in Hamburg. Momentan finanziert er sich durch drei Nebenjobs und einen Studienkredit.


Miete: 580 Euro (inklusive Nebenkosten und Internet- und Festnetz Flatrate)
"Bestimmt lernt man in einer WG schnell neue Leute kennen und findet Anschluss in einer neuen Stadt. Trotzdem sah ich keine Chance, mir mit fremden Menschen eine Wohnung zu teilen. Auf meinen 38 Quadratmetern kann ich selbst entscheiden, wann meine Wohnung aufgeräumt oder ein Schlachtfeld ist."

Handy: 15 Euro
"Ich habe nur eine Internetflatrate. Wenn ich unterwegs telefonieren möchte, klingel ich meine Freunde einfach an."

Lebensmittel: 250 Euro
"Grundsätzlich kaufe ich Basislebensmittel wie Reis, Nudeln und Getränke so billig wie möglich. Ich glaube, dass sich Produkte da unabhängig vom Preis sehr ähneln. Bei Obst und Gemüse ist das wiederum anders, da achte ich eher auf die Qualität als den Preis. Das Teuerste an meinem Einkauf sind Fisch und Shrimps, aber das esse ich eben gerne, also gönne ich mir das auch."

Restaurants, Kneipen, Bars und Clubs: 200 Euro
"Ich arbeite zurzeit sehr viel: Unter der Woche beim Praktikum und am Wochenende kümmere ich mich um meine Nebenjobs. Da bleibt mir wenig Zeit und auch wenig Energie zum Feiern. Als Ausgleich lasse ich dafür den Abend gerne mit Freunden entspannt ausklingen. Wir gehen dann nach der Arbeit etwas Essen oder Trinken. Manchmal erschrecke ich mich selbst, wie viel Geld das kostet."

Sport: 0 Euro
"Warum sollte ich für ein Fitnessstudio Geld ausgeben, wenn ich doch kostenlos Laufen gehen kann? Bei mir direkt um die Ecke ist ein Wald, da gehe ich mehrmals die Woche Joggen und Sit-ups kann ich zu Hause machen. In dieser Hinsicht bin ich ein echter Schwabe und spare lieber."

Klamotten/Shoppen: 50 Euro
"Ich gehe weder spontan einkaufen noch bummel ich durch die Läden. Ich shoppe dann, wenn ich wirklich neue Klamotten brauche, neulich zum Beispiel eine Badehose. Marken sind mir nicht wichtig, es sei denn, etwas soll lange halten, wie zum Beispiel ein Anzug."

Kosmetikartikel: 10 Euro
"Ich bin ein Fan von pragmatischen Geschenken: Teure Sachen wie ein Parfüm lasse ich mir zu Weihachten oder zum Geburtstag schenken. Da beides bei mir etwa ein halbes Jahr auseinander liegt, funktioniert das hervorragend."

Transport: 21 Euro
"In Hamburg kann ich mit dem Semesterticket kostenlos Bus, S- und U-Bahnen nutzen. Bis nach Baden-Württemberg komme ich damit allerdings nicht. Wenn ich rechtzeitig plane und früh genug meine Flüge buche, halten sich die Preise in Grenzen. Dann ist Fliegen billiger als die Strecke mit der Bahn zu fahren. Bei Spontanfahrten muss ich ansonsten einen neunstündigen Gewaltritt im Bus auf mich nehmen."

Uni: 10 Euro
"Am meisten kostet mich meine Druckerpatrone, die ist tatsächlich unverschämt teuer."

Sonstiges: 12 Euro
"Ich habe den Spiegel abonniert, da habe ich ein Studenten-Abo. Es ist mir wichtig, umfassend informiert zu sein und ich schätze die tiefgehenden Analysen."

Dazu kommt bei allen Hamburger Studenten ein Semesterbeitrag von 300 Euro, der zweimal im Jahr gezahlt werden muss.  

Der Lebenshaltungskostenrechner