© Javed Tanveer/AFP/Getty Images

Auslandseinsatz: Gewalt und Terror in Afghanistan

  • Das Leben in Afghanistan ist von Gewalt geprägt – eine Folge von vielen bewaffneten Konflikten und Kriegen in den vergangenen Jahrzehnten.
  • Die radikalislamischen Taliban und auch der "Islamische Staat" (IS) kämpfen gegen die Regierung. Sie verüben häufig Terroranschläge.
  • Zur Befriedung des Landes gab es von 2001 bis 2014 die internationale Isaf-Mission in Afghanistan. Aktuell sind dort etwa 12.000 ausländische Soldaten stationiert. Die US-Regierung will 3.000 weitere Soldaten an den Hindukusch schicken. Die Bundeswehr hat etwa 1.000 Soldaten dort.
  • Seit 2009 sind nach UN-Angaben in Afghanistan mehr als 26.000 Zivilisten getötet und fast 49.000 verletzt worden.
  • Nach einer mehrmonatigen Pause hat Deutschland im September wieder abgelehnte Asylbewerber per Sammelflug nach Afghanistan abgeschoben. Es war die erste Sammelabschiebung seit dem Anschlag auf die deutsche Botschaft in Kabul im Mai.
© ZEIT ONLINE
Fünf vor acht

Afghanistan: Da sollte Deutschland nicht mitmachen

Es gibt in Afghanistan keine militärische Lösung. Donald Trump will sie trotzdem mit unzulänglichen Mitteln erzwingen. Der Sieg, den er anstrebt, ist unerreichbar.

© Wakil Kohsar/AFP/Getty Images

Afghanistan: Bloß nicht verlieren

Für einen Sieg, wie Trump ihn versteht, wird es nicht reichen, wenn er mehr US-Soldaten nach Afghanistan schickt. Am Aufbau des Landes zeigt er wenig Interesse.

© Wakil Kohsar/AFP/Getty Images

Afghanistan: Eine deutsche Schande

Deutschland setzt Abschiebungen nach Afghanistan nur aus, anstatt sie komplett einzustellen. Dabei zeigt der Anschlag von Kabul: Es gibt in dem Land nirgendwo Sicherheit.

Jetzt lesen