: Afrika

Neue Solidaritäten in der UNO

Die Verselbständigung der Kolonialvölker,gestern noch eine bloße geschichtswissenschaftliche Theorie, ist zu einer der unbestreitbaren Tatsachen von heute geworden.

Exporterfolge für Kraftfahrzeuge

Der deutsche Export von Kraftfahrzeugen wurde zwar zunächst durch den Kontrollrat abgelehnt. Jedoch war dieser Beschluß kaum haltbar angesichts der Tatsache, daß für Nahrungs- und Rohstoffeinfuhren ein sehr hoher Bedarf an Devisen zu erwarten ist, zu dessen Aufbringung sich auch der Export von deutschen Kraftfahrzeugen als unumgänglich notwendig erwiesen hat.

Exportieren aber wohin?

Laßt uns einmal für einen Augenblick träumen, wir hätten genug Waren für den Export. Laßt uns noch ausschweifender werden und sogar träumen, es gäbe auf unserer Seite der Grenzen keinerlei einschränkende Bestimmungen für die Ausfuhr, die Hindernisse für den Absatz begännen erst jenseits der deutschen Schlagbäume.

Lohnveredlung

Neben den bekannten Veredelungsaufträgen von Textilrohstoffen aus England und den USA für die Westzonen und dem Vertrag der Duisburger Kupferhütte mit der Rio-Tinto-Company, London, sind bisher eine ganze Reihe weiterer Lohnveredelungsaufträge abgeschlossen worden.

Elektrotechnik bleibt „gefragt“

Den gleichen Hemmnissen und Schwierigkeiten wie sie für fast jeden anderen am Export interessierten Wirtschaftszweig heute vorliegen, sieht sich naturgemäß auch die deutsche Elektroindustrie gegenüber.

Am wollnen Faden

Die schon an und für sich nicht leichte Arbeit der seit Anfang April in Genf tagenden Welthandelskonferenz (genauer: Zweite Vorkonferenz für Welthandel und Beschäftigung) ist von einem „Dolchstoß" bedroht.

Ein Brief aus Ostpreußen

Zum drittenmal sind jenseits der Weichsel die Wiesen und Wälder grün geworden, und in manchen Gärten mögen ein paar vergessene Blumen undSträucher blühen: Sicherhaben dieStörche ihre Nester wieder bezogen oder auf den Ruinen verwaister Gehöfte neue gebaut.

Hafenstadt zwischen Ost und West

Triest hat heute den Status eines Freistaates noch nicht erreicht. Die Stadt steht noch unter alliierter Militärverwaltung, die auch einen Ausschuß eingesetzt hat, um die Verwaltung der Freihäfen zu kontrollieren.

Amerikanisches Tagebuch

André Maurois, der ausgezeichnete Kenner angelsächsischen Geisteslebens, in der ganzen Welt bekannt als Verfasser romanartiger Biographien über Shelley, Byron, Disraeli, Eduard VII.

Das Problem der Fettlücke

Noch 1937, als die Lebensmitteleinfuhr Bereits gedrosselt war, verbrauchte eine „Vollperson“ innerhalb von vier Wochen rund 2000 g.

Marokko meldet sich

Die offiziellen Besuche französischer Minister in Nordafrika überstürzen sich. Soeben ist M. Naegelin, der Erziehungsminister, von einer Reise durch Algier zurückgekehrt, während der Verkehrsminister Marokko besuchte.

Das Haus der heilenden Hände

Soviel Platz haben die Bomben im Krankenhausgelände immerhin gelassen, daß die Amseln in den Bäumen und Sträuchern wieder ihr altes Lied von Frühling und Hoffnung singen.

Der Königsbesuch

Die Reise der englischen Königsfamilie durchSüdafrika hat sich zu einem Triumphzuge entwickelt.Die echte Popularität, deren sich die Besucher vor allem in der weißen Bevölkerung ihres Gastlandes erfreuen, ist im letzten das Ergebnis jener Politik weiser Mäßigung; die England einem besiegten Volke gegenüber einmal bewiesen hat,und die es vermochte, dieses Volk sogar die Konzentrationslager des Burenkrieges allmählich vergessen zu lassen.

Die Konferenz der Stellvertreter

In seiner Unterhausrede hat Bevin seine Landsleute davor gewarnt, zuviel von der Moskauer Konferenz zu erwarten. Er hat dabei von „ungeheuren Schwierigkeiten“ gesprochen, denen man in Moskau gegenüberstehen werde und erklärt: „Ich maße mir keinen Augenblick an, daß wir nach Moskau gehen können, um dort einen Friedensvertrag mit Deutschland“ machen.

Melancholische Liebe zu Hamburg

Ja, ich weiß es wohl: meine liebe zu Hamburg wirdniemals in den legitimen Stand der Ehe treten, sie wird in der unbeständigen und unzuverlässigen Verfassung häufig wiederkehrender Verliebtheit bleiben.

Elend und Größe einer Ruinenstadt

Früher wohnten die Freunde in der Domstraße. Jetzt wohnen sie auf der Höhe des Hügels, in dem Stadtteil mit dem hübschen Namen Frauenland.

Der Dezember-Kohlenexport

Von der europäischen Kohlenorganisation wurden die Exportzuteilungen der Dezemberlieferungen aus der britischen Zone bekanntgegeben.

An die Trotzenden

Demnächst erscheint bei Claassen & Goverts, Hambur g, ein Buch unseres Redaktionsmitgliedes Ernst Friedlander Ernst Ferger): „Deutsche Jugend.

Kurze Wirtschaftsmeldungen

Die Umstellung der USA-Industrie auf die Friedenswirtschaft findet in der Zunahme der Kapitalinvestitionen ihren Niederschlag.

Wirtschaft: Besser als Gold

Nimm an die Weisheit, sie ist besser den? Gold, und Verstand haben ist edler denn Silber. Diese Bibelworte könnte man heute so variieren: Sende deutsche Waren, denn sie sind besser als Gold – wenn man Meldungen über die „Sorgen“ der Länder hört, die genügend Gold, aber nicht genügend Waren haben –, wie es vor allem für die neutral gebliebenen Staaten zutrifft, so die Schweiz und Schweden.

Blick aus England

Wie sieht es jenseits der Grenzen aus? Was denken die Menschen dort? Wohin streben sie? Der Blick von London schweift weit hinaus – über den Atlantischen Ozean von Kanada bis nach Argentinien, übers Mittelmeer, den Indischen Ozean, den pazifischen Raum, nach Moskau: und in der Fülle dieser Gefilde nimmt das deutsche Land nur ein kleines Eckchen ein.

Hoffnung auf Paris

Seit dem 15. Juni verhandeln die Außenminister wieder in Paris. Sie haben die Fäden dort wieder aufgenommen, wo sie sie einen Monat vorher mit einem müden Verzicht aus der Hand haben gleiten lassen.

Aufstieg und Untergang des Admirals Canaris

Canaris ist der Name eines Mannes, der in Deutschland bis zum Jahre 1945 lebte. Sein Geist wird oft im Nürnberger Gerichtssaal beschworen, denn er war vor und während des Dritten Reiches Chef der deutschen Spionage und der Gegenspionage.

Kurze Wirtschaftsmeldungen

Die jährliche Einwanderungsquote der USA für die zentraleuropäischen Länder ist auf 39 000 festgesetzt worden. Einwanderungserlaubnis wird nur an Emigranten und Zwangsverschleppte (bevorzugt Flüchtlinge und Juden) gegeben.

Wandlungen im Welthandel

Deutschland, das fast 10 Prozent des Welthandels bestritt, und Japan mit einem Anteil von 5 Prozent fallen zunächst für den Ausgleich der Weltbedürfnisse aus, Großbritannien hat Positionen abgeben müssen; die Vereinigten Staaten haben ich an die erste Stelle geschoben; Südamerika hat ich erfolgreich weiter industrialisiert und seine außenwirtschaftlichen Beziehungen zum nördlichen Schwesterkontinent ungemein verstärkt.