: Agrochemie

Chemieindustrie: Der unheimliche Boom

Hermann Josef Strenger gefällt sich als Optimist. Seiner Werksmannschaft gab der Bayer-Chef auch dann noch Chancen auf den Gewinn des Uefa-Pokals, als die Leverkusener Kicker-Truppe vom Hinspiel in Barcelona 0:3 geschlagen zurückkehrte – und behielt recht.

Frech, kühn und unverschämt

Mit aggressiven Strategien kaufen britische Unternehmen immer größere Teile der US-Wirtschaft auf

Die Dünge- und Pflanzenschutzmittel sind in aller Welt knapp. Entwicklungsländer können sie nicht mehr bezahlen.: Geschäft mit dem Hunger

Am härtesten trifft es jene, die zuvor schon am schlimmsten betroffen waren. In den dreiunddreißig Ländern, die wegen ihrer wirtschaftlichen Schwierigkeiten von den Vereinten Nation zu den MSA-Ländern (MSA: most seriously affected – am härtesten betroffen) gezählt werden, wird der Hunger noch zunehmen: Den MSA-Ländern fehlen für das erste Halbjahr 1975 etwa 337 000 Tonnen Düngemittel – eine Lücke, die sich für die laufende Ernte nicht mehr schließen läßt.

Versuch mit der PR-Pille

Erstmals seit Bestehen braucht der Schweizer Arzneimittelkonzern Hoffmann La Roche kurierende Medizin. Für den Multi aus dem Alpenland ist das, was er schlucken will, eine bittere Pille; denn das sonst so publizitätsscheue Unternehmen aus Basel muß der Öffentlichkeit Rede und Antwort stehen.