: Aids

© Peter Macdiarmid/Getty Images for Somerset House

Crispr: Wo bleibt der Aufschrei?

Mit Crispr erfinden Forscher gerade das Menschsein neu. Und was tun wir? Protestieren gegen Gentomaten. Unsere hysterische Gegenwart fördert so viele Widersprüche zutage.

© Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln

Aufklärung: Was tun, wenn's brennt

Auch Krankheiten, die sich "unten rum" abspielen, sollte man ernst nehmen. Dank der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung weiß das jetzt ganz Deutschland.

HIV: Radiergummi für Aidsviren

Wissenschaftler aus Hamburg und Dresden haben HIV-Gene aus dem Erbgut von Blutzellen geschnitten. Das könnte ein entscheidender Schritt im Kampf gegen Aids sein.

Daniel Defert: Ein engagierter Kopf

Der Soziologe Daniel Defert erzählt sein politisches Leben – und davon, wie ihn der Tod seines Gefährten Michel Foucault zum Aktivisten im Kampf gegen Aids machte.

Thalia Theater: Und es hat Zoom gemacht

Ein Stück über Aids im Amerika der Reagan-Zeit. Das soll man heute noch sehen? Im Thalia Theater auf jeden Fall – dank einer furiosen Regie.

© STR/AFP/Getty Images

HIV: Die Aids-Epidemie könnte 2030 enden

15 Millionen Aidskranke können heute bereits therapiert werden. Die UN hoffen, dass in 15 Jahren die Menschheit vor HIV geschützt sein wird. Bis dahin ist viel zu tun.

Serie: UN-Entwicklungsziele

Afghanistan: Nach dem Krieg kam die Polio

Mit der Intervention in Afghanistan wollte der Westen die Frauen befreien. Doch mehr als 13 Jahre später leiden sie am meisten unter dem desolaten Gesundheitssystem.

© Mario Tama/Getty Images

Gentechnik: Unheimliche Enkel

Die Technik ist reif, das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt zu verändern – Gentechniker warnen vor der Gentechnik. Wir sollten auf sie hören. Bevor es zu spät ist.