: Air India

Indien: Sesam, öffne dich!

Die indische Stadt Ahmedabad ist ein architektonisches Wunderwerk. Einheimische führen Besucher zu den Bauten Le Corbusiers und Gandhis Ashram.

Spanair-Absturz: Sterne vom Himmel

Kann man sich nach dem Absturz beim Lufthansa-Partner Spanair noch sicher fühlen, wenn man mit der Star Alliance fliegt?

Bollywood: Ich bin Statist. In Bollywood

Auf Mumbais Straßen werden Touristen für indische Film- und Fernsehproduktionen angeheuert. Einzige Voraussetzung: Sie müssen westlich aussehen.

Das Monster kommt näher

Zwischen Jugendstil und Hypermoderne: Das Frankfurter Architektur-Museum zeigt, wie sich Computeranimationen auf die menschliche Einbildungskraft auswirken

Fernflüge: Vor der Rückreise bestätigen

Flug SQ 25 und SQ 26 Frankfurt--Singapur-Frankfurt: In Spalte sieben des Flugtickets tauchen unter dem Begriff „Status“ die zwei Buchstaben „OK“ auf.

Umworben mit Stop-over

Für die Reisebürobranche ist das Wort Stopover ein rotes Tuch, vielreisende Geschäftsleute sehen darin einen Geheimtip: Gemeint ist mit diesem Begriff die Vermittlung von Hotels durch Fluggesellschaften – und zwar oft zu konkurrenzlosen Preisen.

Gita Mehta: Exotischer Gast im Abendland

Ihre Eltern nannten sie nach dem heiligen Gesang der Hindus „Gita“. Bei ihrer Geburt lag es dem Aristokraten Biju Patnaik fern, zu wünschen, daß seine Tochter eines Tages ihrem Namen Ehre machen werde.

Incentive-Ziel Indien

Auch Indien empfiehlt sich als Ziel für Incentive-Reisen. Das Indische Verkehrsamt (Kaiserstraße 77, 6000 Frankfurt, Tel. 069/23 54 23) hat deshalb eine spezielle Broschüre aufgelegt, die kostenlos abgegeben wird.

Soweit im Jet die Beine reichen

Wenn es um die Bequemlichkeit an Bord von Flugzeugen geht, dann klaffen Werbung und Wirklichkeit oft weit auseinander. Vielflieger behelfen sich mit eigenen Kriterien.

Günstige Pausen

Stop-over-Programm – hinter diesem Begriff verbirgt sich die Möglichkeit, bei einem Linienflug Richtung Fernost Zwischenstopps einzulegen, ohne daß für den Flug Mehrkosten entstehen.

„So viele wie möglich töten“

In Amerika gibt es privat betriebene „Söldnerschulen“; das ist seit langem bekannt. Eine davon, das „Rondo“-Ausbildungslager in Dolomite bei der Stadt Birmingham in Alabama, erregte jetzt besonderes Aufsehen.

Die Woche des Terrors

Von einer Bombe zerfetzte Kinder in Frankfurt, mehr als 300 Leichen im Atlantik, zwei tote Flughafenarbeiter in Tokio – eine neue Welle von Terror und Gewalt, verbreitet über die ganze Welt, ist ausgebrochen.

Flugsicherheit: Drei für den Fall des Falles

Wer heute einen Flug nach Amerika bucht, kann sich darauf verlassen, daß ein Jet mit drei, eher sogar mit vier Düsentriebwerken ihn über das große Wasser tragen wird.

Luftfahrtindustrie: Für Airbus wird die Zeit knapp

Betriebsrat und Geschäftsführung waren sich diesmal einig. Je länger Bonn zögert“, sagte Hans-Günther Eidtner, Betriebsratsvorsitzender im Hamburger MBB-Werk, auf der letzten Betriebsversammlung in Finkenwerder, „desto schlechter werden unsere Chancen auf dem Weltmarkt“.

Prediger ohne Gefolgschaft

Knapp sechs Jahrzehnte ist es her, daß der Russe Nikolaj Dimitrejewitsch Kondratjew seine Theorie von den langfristigen, vierzig Jahre währenden Konjunkturzyklen veröffentlichte.