: Aldous Huxley

Unsere bedrohte Freiheit

Auf dem Evangelischen Kirchentag in Köln wurde das Thema „Freiheit“ in drei großen Referaten abgehandelt. Der Philosoph und Soziologe Max Horkheimer sprach über „Die Bedrohung der Freiheit“, der katholische Theologe Karl Rahner SJ über „Ursprünge unserer Freiheit“ und der Philosoph und Soziologe Carl Friedrich von Weizsäcker über „Zumutungen der Freiheit“.

Brief aus Krähwinkel

Du kannst Dir gar nicht vorstellen, was wir entdeckten, nachdem Du weg warst. Aus der Küche hatte Pia die Maus tatsächlich verscheucht – durch bloße Anwesenheit, denn sie ist zu klein oder zu satt oder zu vornehm, um zu tun, was die Natur ihr befehlen sollte.

Freiheit, die sie meinen

Popularisatoren sind (dem Wortklang nach) Dienstleute, minderen Grades. Sie schneiden den Kunden die großen Happen klein; und es gibt wirklich nicht wenige, die verkleinern.

Wir können nicht alle in Mülleimern leben

Die einsetzende Abstumpfung gegen das Obszöne rührt daher, daß es weit geringerer Vielfalt und Abwechslung fähig ist als jedes andere literarische Genre.

Am Wendepunkt

Über Klaus Mann wußte ich bis vor kurzem kaum etwas. Weder in der Schule noch auf der Universität erinnere ich mich, jemals seinen Namen gehört zu haben.

Zeitfragen: Zum Lachen oder Weinen?

Mr. Howard, der Advokat in Dallas, Texas, der den Mörder Jack Ruby vertritt, sagte in dem Wildwestrausch, der dort zum guten Ton zu gehören scheint: „Millionen von Amerikanern finden, daß Jack Ruby die ‚Congressional Medal of Honour‘ verliehen werden sollte.

Die Auskunft eines Gläubigen

Es geht fast immer ums Politische, wenn sie ex cathedra sprechen. Der Lyriker nimmt die beiden Deutschland zum Thema, der Physiker den Frieden, der Philosoph den Begriff des Landesverrats, der katholische Romanschreiber die christliche Bourgeoisie.

Er war den Leuten zu gescheit

In den dreißiger Jahren wurde er, als Erzähler wie als Essayist, unter den Lokalgrößen einer der ersten von europäischem Format durch den umspannenden Blick für das verzahnte Ganze der Kultur und durch seine enzyklopädische Vertrautheit mit ihren Schöpfungen und ihren Versagern.

Drogen berauschen die Phantasie

Das hätten sich die Herausgeber der „Harvard-Review“ nicht träumen lassen: Das neueste Heft ihrer Zeitschrift ist vergriffen.

Zeittragen: Zum Lachen oder Weinen?

Was die Quantität betrifft, sind wir kolossale Kerle. Um Quantitäten ging es auch Aldous Huxley, dem fast erblindeten Seher, bei dem Treffen von 120 Philosophen und Wissenschaftlern, das vor kurzem in Santa Barbara unter den Auspizien des Centre for the Study of Democratic Institutions stattfand.

Glanz und Elend des Snobs

Die Frage, wer ein Snob ist, läßt sich zumeist leicht beantworten. Die Frage, was ein Snob ist, erfordert ziemlich viel Scharfsinn.

Zeitmosaik

Auf seiner Jahresversammlung in Speyer hat der deutsche PEN-Club Bruno E. Werner, den Romancier, ehemaligen Feuilletonchef der „Neuen Zeitung“ und späteren Kulturattaché der Bundesrepublik in Washington, zum neuen Präsidenten gewählt.

Entrüstung über Henry Miller, 1962

Los Angeles – Chikago – Philadelphia – Atlanta – Seattle – St. Louis – Buffalo – Phoenix – Oklahoma City und, und, und... halten im Jahre 1962 eine Ko-Existenz ihrer Stadt mit Henry Millers Buch „Wendekreis des Krebses“ für nicht möglich.

Kein Platz für die Vernunft?

Der Mensch hat einen instinktiven Drang, Ordnung in die Überfülle und in das Chaos seiner Erfahrungen zu bringen. In der Philosophie, in der Wissenschaft und in der Kunst zwingen wir der Welt eine symbolische Ordnung auf.

Das manipulierte Leben

Aus dem Tierforschungsinstitut der Universität Cambridge kommt eine bemerkenswerte Nachricht: Englischen Biologen ist es gelungen, befruchtete Eier aus dem Leib eines Mutterschafes in die Gebärmutter eines Kaninchens zu verpflanzen.

Richtung Zukunft

In Pozzuoli bei Neapel besuchte ich die schönste Fabrik Europas, vielleicht der Welt. In diesen ganz in die südliche Landschaft eingebetteten Gebäuden bauen Männer, die gestern noch Fischer, Bauern, Straßenhändler, Lazzaroni waren, komplizierte Rechenmaschinen und Bestandteile elektronischer Geräte.

Kafka und kein Ende?

Manchmal steigt Ungeduld auf. Gegen das Getue der Romantiker mit Shakespeare schrieb Goethe 1813 seine kritische Studie „Shakespeare und kein Ende“.