© Jens Schlueter / Getty Images

Alternative für Deutschland: Wie extrem ist die AfD?

  • Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin am 18. September hat die Alternative für Deutschland (AfD) 14,2 Prozent der Stimmen erreicht. Damit ist Berlin der zehnte Landtag, in dem die Partei vertreten sein wird.
  • In Mecklenburg-Vorpommern kam die AfD bei der Landtagswahl Anfang September auf 20,8 Prozent der Stimmen. Auf Bundesebene liegt sie in Umfragen zwischen elf und 14 Prozent.
  • Seit drei Jahren gibt es die rechtspopulistische Partei. Auf dem Bundesparteitag in Stuttgart Anfang Mai wurde das erste Grundsatzprogramm beschlossen.
  • Schwerpunkte im Programmentwurf sind: die Forderung nach einem Ausstieg aus dem Euro, Plädoyers für die traditionelle Familie und für die Atomenergie, die Forderung nach mehr direkter Demokratie. Zentral ist zudem die pauschale Ablehnung des Islam. Die Religion solle in Deutschland zurückgedrängt werden.
  • Immer wieder kommt es zu skandalträchtigen Äußerungen und personellen Streitigkeiten: So beleidigte der AfD-Vorsitzende in Brandenburg, Alexander Gauland, den Fußballspieler Jérôme Boateng aufgrund dessen Hautfarbe. Später relativierte er seine Aussagen.
  • Nach dem britischen Votum für einen Brexit sieht sich die AfD in ihrer EU-kritischen Politik bestätigt. Erste Vertreter des rechten Parteiflügels forderten bereits den Austritt Deutschlands aus der EU.
© Steffi Loos/AFP/Getty Images

AfD Berlin: Offen nach Rechtsaußen

Viele neue Abgeordnete der Berliner AfD wirken moderater als im Rest des Landes. Doch das gilt nicht für alle. Einige bewegen sich in rechtsextremen Szenen.

© Nadine Fraczkowski

Junge AfD: Neue deutsche Welle

Sie sind jung und ehrgeizig. Ihr Feindbild sind die Grünen, mit ihren Auftritten wollen sie provozieren. Wir haben Nachwuchspolitiker der AfD gefragt, was sie so aufregt.

© Carsten Koall/Getty Images

AfD: Ich, die Wutbürgerin

Alle reden davon, die Sorgen der AfD-Anhänger ernst zu nehmen. Dabei kann einem deren Verhalten wahrlich auch Angst machen. Was ist mit den Sorgen der anderen?

© Kai Biermann für ZEIT ONLINE

"Migrantenschreck": Die Waffenbürger

Hunderte Deutsche haben in diesem Jahr illegale Waffen im Netz bestellt, um auf Migranten zu schießen. Interne Daten zeigen das Ausmaß des menschenverachtenden Geschäfts.