Michael Probst/dpa

Alternative für Deutschland: Die Neuen vom rechten Rand

  • Die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) zieht in den Bundestag ein. Damit ist sie zum ersten Mal auf Bundesebene vertreten.
  • Die Vorsitzende Frauke Petry hat die Partei nach der Wahl verlassen.
  • Alexander Gauland und Alice Weidel sind die neuen Chefs der AfD-Bundestagsfraktion. Sie waren bereits als Spitzenkandidaten für ihre Partei in den Wahlkampf gezogen.
  • Die AfD ist in 13 Landtagen vertreten.
© Maja Hitij/Getty Images

Bundestagswahl: Kommt jetzt Jamaika?

Angela Merkel will weiter regieren – mit den Grünen und der FDP. Oder doch mit der SPD? Die Wochen nach der Wahl werden spannend bleiben. Unser Liveblog zum Nachlesen

© Julian Stratenschulte/dpa

AfD-Fraktion: Rechts bis extrem im Bundestag

Wenn heute die AfD-Fraktion zusammentritt, sind 93 Abgeordnete dabei. Wer sind sie? Welchen Ton werden sie anschlagen? ZEIT ONLINE stellt die Neuen am rechten Rand vor.

© Lea Dohle
Serie: Was jetzt?

Nachrichtenpodcast: Was jetzt, Deutschland?

Fünf Wahlen später resümieren wir im Nachrichtenpodcast, wer der Gewinner des Superwahljahres ist. Auch über existenzielle Fragen sprechen wir, also auch über die SPD.

Landtagswahl: Ein Wunder namens Weil

© Michael Kappeler/dpa

Jubeln wie seit Gerhard Schröder nicht mehr: Die SPD feiert ihren Überraschungssieger Stephan Weil. Die CDU und die Ex-Grüne Elke Twesten haben sich offenbar verzockt.

© Michael Kappeler/dpa

AfD: Das Ende der Bundesrepublik

Seit die Flüchtlingskrise kaum noch zum Skandalisieren taugt, zeigt sich die AfD immer offener rassistisch. Das ist kein Zufall, denn es geht ihr längst um etwas anderes.

Jetzt lesen