: Alternativer Nobelpreis

© Stringer/AFP/Getty Images

Aleppo: Die Retter können nichts mehr tun

Zehntausende warten im zerbombten Aleppo auf ihr Schicksal. Die syrischen Regimekräfte töten ohne Gnade und dringen in die letzten Rebellenviertel vor.

Brasilien: Das Judas-Projekt

Erst waren alle dagegen, im Amazonasgebiet Brasiliens das drittgrößte Wasserkraftwerk der Welt zu bauen. Warum schwindet plötzlich der Widerstand? Von Marian Blasberg

E N E R G I E : Revolutionäre Zelle

Nicht Kohle, Öl oder Gas - Technik ist der Rohstoff der Zukunft. Wasserstoff imd Brennstoffzellen sorgen für Wärme, Strom und Mobilität. Erdgas ist die Brücke zur solaren Wasserstoffökonomie

O S T S E E : Abbau West

Die Ostsee ist das beliebteste Kurzreiseziel der Deutschen. In Schleswig-Holstein drohen Urlauber am Siebziger-Jahre-Mief zu ersticken. Mecklenburg-Vorpommern dagegen lockt mit Luxus und schönen Stränden

Serie: Green New Deal

Wirtschaftskrise: Die grüne Rettung

Den Autobauern muss man helfen, sagt Öko-Pionierin Hunter Lovins - aber nicht auf Kosten der Umwelt. Ein Interview über die Chance auf eine grüne Wende durch die Krise.

Zeitlese

Wenn in dieser Woche die offiziellen Nobelpreise verliehen werden, dann haben drei Preisträger schon zwei Tage zuvor, am 8. Dezember, in Stockholm einen „Alternativen Nobelpreis“ erhalten.

Zeitlese

Dargestellt als pistolenbewehrtes, nacktes und verfügbares Callgirl in ordinärer und damit auch eindeutiger Pose mit der Hand auf der Pistole und nur mit Stiefeln bekleidet, „wird mir all das angedichtet, wogegen ich mich seit Jahren besonders engagiere: Gewaltorientiertheit, Lustobjektcharakter von Frauen, erniedrigender Sexismus und sexuelle Vermarktung der Frau“.