: Altmetall

© Tim Boyle/Getty Images

Beruf der Woche: Schrotthändler

Deutschland wrackt ab, doch den Schrotthändler Bernd Hönig macht die "staatliche Umweltprämie" nicht glücklich.

Neandertaler: Die zweite Menschwerdung

Auch ein Fossil muss sozial integriert werden. Ein Gespräch mit Gerd-Christian Weniger, dem Direktor des Neanderthal Museums, über das politisch korrekte Bild vom Urmenschen

Niederlande: Amors Olymp

Der Holländer Gosse Beerda schafft Spielplätze für Menschen, denen die Nächte zum Schlafen zu schade sind. Zum Beispiel in einem Schiffladekran im Hafen von Harlingen

Der letzte Luxus

2500 antike Bilderrahmen - wie ein Handwerk zur Leidenschaft wurde

Ela Bhatt: Solidarität, Macht und Geld

Wäre sie ein indischer Mann, so hätte sie zumindest einen Privatsekretär, und sei es nur, um die Bedeutung der eigenen Persönlichkeit hervorzukehren.

Luft, die nach Büchse schmeckt

Das Haus der Camens im badischen Rastatt ist alt, sein Dach ein wenig undicht. Im Februar dieses Jahres kam ein Fachmann aus Dortmund im Auftrag der Landesregierung.

Abrüstung: Raketen zu Kugelschreibern

Die Völker würden eines Tages „ihre Schwerter zu Pflugscharen“ machen, sagte der Prophet Jeremias in der Bibel voraus. Der britische Ex-Oberst Leonard Cheshire ist dabei, diese schöne alte Utopie ein Stück weit in die Wirklichkeit umzusetzen.

Kunstkalender

Finanziell unabhängig, ohne familiäre Bindung, beginnt Gabriele Münter, eine talentierte Zeichnerin, sich 1901 künstlerisch auszubilden.

Private Hilfe für Kenia

Die Bordmannschaften zweier Charterlinien haben in Kenia ein privates Hilfsprogramm gegründet; eine Reiseleiterin griff die Idee auf und weist ihre Gäste nun auf die Not im Schatten der afrikanischen Ferienidylle hin.

Keine reelle Chance

Mancher Richter blickt verwundert, wenn Franz Waibel, 43, mit dem Buch „Plädoyer für die Abschaffung des Strafrechts“ von Arno Plack unterm Arm im Gerichtssaal erscheint.

Münzen: Max Planck ist nichts mehr wert

Sammler, die noch vor einigen Monaten für die Zweimarkmünze mit dem Kopf Konrad Adenauers bis zu zehn Mark zahlten, erlebten eine bittere Enttäuschung: Die 1969 in geringer Stückzahl ausgegebene Gedenkmünze kommt jetzt in Millionenauflage in Umlauf.