: Altona

Feinstaubbelastung: In Rußland

Es gibt Viertel in der Stadt, da ist die Feinstaubbelastung so hoch, dass man sofort wegziehen müsste. Auf dem Balkon von Melanie Winkelmann zum Beispiel.

© Natalie Dombois

Rote-Bete-Hummus: "Handfest und multikulti"

Für Olaf Deharde, Koch und Foodblogger, schmeckt Hamburg wie Rote-Bete-Hummus mit Blumenkohl und Galloway-Herz. Folge 2 der Serie "Hamburg auf einem Teller"

© dpa

Sportplätze: Null Spielraum

Hamburg wächst. Deswegen wird viel neuer Wohnraum gebaut. Die Hamburger lieben auch Sport – nur leider fehlt jetzt der Platz. Wer ist schuld an der Schmalspur-Planung?

© dpa

Eigenheim: Sie sind jetzt echt draußen

Wohnen im Speckgürtel: Familie Hinrichs wollte nie weg aus Hamburg. Wenn da nicht der Traum vom eigenen Haus gewesen wäre. Jetzt heißt es: Ahrensburg statt Ottensen.

Dat Backhus: Bitte mit Kanten

Großbäckereien haben viele Filialen, aber nur einen Look. Jetzt bleiben die Kunden weg. Hamburgs größte Kette Dat Backhus reagiert – mit einer Finte.

© Heinrich Holtgreve für DIE ZEIT

Altonaer Museum: Mein Ort zum Träumen

Seejungfrauen, Indianer, Ritter – im Galionsfiguren-Saal des Altonaer Museums weisen sie den Weg ins Abenteuer. Für unseren Autor ist es ein Hamburger Lieblingsort.

Serie: Über Geld spricht man (nicht)

Christian Rach: "Die Gier frisst Hirn"

Der Koch Christian Rach saniert im Fernsehen schlecht besuchte Restaurants. Das ist konsequent: Seine Luxusklientel war ihm schon immer suspekt.

S-Bahn: Sag, wie hältst du's mit der S4?

Die Bahn befragt Bürger zur geplanten S-Bahnlinie zwischen Altona und Bad Oldesloe. Weitere Themen des Newsletters "Elbvertiefung": Tauben, Protest und ein Gerichtsurteil

© Thomas Krause

Obdachlosigkeit: "Du fühlst dich als Belastung"

Dominik Bloh ist mit 16 zu Hause rausgeflogen und war danach regelmäßig obdachlos. Als 2015 viele Flüchtlinge nach Hamburg kamen, fand er erstmals festen Halt.

© DZ

Kolonialismus: Ein Rassist gibt Auskunft

Der Altonaer Kaufmann Heinrich Witt machte in Peru ein Vermögen. Sein Tagebuch zeigt, wie eng Kolonialismus und Bürgerlichkeit im 19. Jahrhundert verbunden waren.

Nächste Seite