: Analogfotografie

© Lukas und Eva Mühlbacher

Digitalität: Im Reich des Analogen

Vinyl, Brettspiele und alte Druckerpressen: Immer mehr Menschen wollen eine Auszeit von der digitalen Welt.

© Latif Al Ani

Irak : Schönes, reiches Land

Latif Al Ani gilt als Vater der irakischen Fotografie. Er dokumentierte die Blütezeit des Landes – bis ihn die Baath-Partei in den Ruhestand zwang. Wir zeigen Bilder.

© David Freund

USA: Fill 'er up!

Das 20. Jahrhundert ist nicht denkbar ohne das Automobil – und die Tankstellen. David Freund hat in den 1970ern Zapfsäulen in allen Ecken Amerikas im Bild festgehalten.

© Arnold Odermatt

Arnold Odermatt: Von Beruf Beobachter

Arnold Odermatt war 1948 bis 1990 Polizist in der Innerschweiz, er fotografierte im Dienst und danach. Sein Werk ist ein nüchternes, präzises Porträt der Bergseele.

© Rudi Weissenstein

Fotografie: Aus blinder Liebe

Rudi Weissenstein war Zionist. Seine Bilder künden vom jüdischen Neuanfang. Die Kriege, die Opfer, das Blut dokumentierte er nicht, dafür eine ganz persönliche Hoffnung.

© 2016 Langdon Clay for the photos and his text

New York: Autos wie Hollywoodstars

New York in den mittsiebziger Jahren, Straßenkreuzer stehen im Licht der Straßenlaternen. In Nachtaufnahmen inszeniert Fotograf Langdon Clay die wuchtigen Autos.

© Marcel Gautherot

Brasilien: So viel Licht, so viel Schatten

Der Fotograf Marcel Gautherot verliebte sich als junger Mann in ein Land – und fotografierte es. Seine Bilder von Brasilien sind heute weltbekannt.

© Jaques Henri Lartigue

Fotografie : Momente des Entzückens

Später Ruhm: Jacques Henri Lartigue wurde erst mit 69 Jahren bekannt. Und zwar bisher vor allem für seine Schwarzweißfotos. Wir zeigen seinen Blick auf die Welt in Farbe.

© Walter Vogel/Verlag Kettler

Paris: Die vergangene Stadt

Jahrzehntelang fuhr der Fotograf Walter Vogel nach Paris, um die Stadt und ihre Bewohner zu fotografieren. Seine Bilder zeigen eine Stadt, die es so nicht mehr gibt.

© Roland und Sabrina Michaud

Fotografie: Das Licht des Unbekannten

Roland und Sabrina Michaud fotografieren die Heimat in der Fremde. Ihre weltberühmten Bilder aus dem Nahen und Fernen Osten erzählen Geschichten aus 60 Jahren Fernweh.

© Espen Eichhöfer

25 Jahre Ostkreuz: Die Bildermacherfamilie

Zusammenhalten und Autorenfotografen bleiben, das haben sich die Gründer der Agentur Ostkreuz geschworen. Sie prägen seit 25 Jahren das Bild des vereinten Deutschlands.

© Maude Schuyler Clay

Fotografie: Geschichten aus einem anderen Amerika

Schon der Name klingt exotisch: Mississippi. Die Familie der Fotografin Maude Schuyler Clay lebt seit sechs Generationen hier. Ihre Bilder erzählen von Schuld und Sühne.

© Petra Collins

Feminismus: Träum weiter, Mädchen

Mit Fotos von Tränen, Pickeln und behaarter Bikinizone gilt Petra Collins als Begründerin eines neuen Feminismus. Vorbilder sind Beyoncé, Tavi Gevinson und das Selfie.

© Bruce Davidson

Bruce Davidson: Farben über der Stadt

Die bekanntesten Arbeiten von Bruce Davidson sind ikonische Schwarz-Weiß-Bilder. Dabei hat der Magnum-Fotograf seine bunte Welt auch meisterhaft in Farbe abgebildet.