: Anarchismus

© Martin Lengemann/laif

1968: Bar jeder Klasse

Holger Klotzbach hat 1968 kräftig demonstriert – Lehrer durfte er dann nicht werden. Da revolutionierte er eben das Berliner Nachtleben.

Der ewige Bismarxismus

Mit dem finanziellen Ertrag, den er aus seinen Veröffentlichungen ziehe, erreiche er noch nicht einmal den Monatslohn eines durchschnittlich bezahlten Arbeiters.

Anarchismus: Der geliebte Empörer

Am 14. Dezember 1922 schrieb Ricarda Huch an Marie Baum: „Im Januar denke ich aber, daß ich meinen geliebten Bakunin in den Druck geben kann.

Anarchismus: Weder ohne dich noch mit dir

Christus? Ein Anarchist, der sein Ziel erreicht hat. Der einzige.“ Als Zitat fand sich dieser Aphorismus unter dem Stichwort„anarchiste“ im Dictionaire „Le Petit Robert“; Paris 1967.

Unter der schwarzen Fahne

Wer sich dieser Tage mit der Pariser Kommune befaßt, an der nicht wenige libertäre Sozialisten aktiv teilnähmen, dem erleichtern Neu- und Erstdrucke älterer und – aus unserer distanzierteren Gegenwart – neue Schriften zum Thema Anarchismus die Arbeit.

Der Anarchismus der Wörter

Natürlich hätte Karl Valentin für die hochgreifende Charakterisierung als „Stückeschreiber“, die Heinar Kipphardt. ihm im Programmheft zuschreibt, eher nur Spott übrig gehabt.

Nichts von Anarchismus

Akademische Jungbürger stehen im Geruch, es unersättlich bei Wein, Weib und Gesang zu treiben, um dann, vom vielen Nichtstun aufgebracht, den Aufstand zu proben.

Wenn ich meine lieben Landsleute betrachte...

Von der Unmöglichkeit einer politischen „Säuberung“ nach deutschem Muster, von der Verletzbarkeit des Partisanenruhms von der gefährlichen Bewunderung für Deutschland und von seltsamen Anarchisten berichtet der geistvolle kritische Plauderer in dieser Fortsetzung, mit der wir die Serie abschließen.