: Anorexie

© Reuters/Gonzalo Fuentes
Serie: 10 nach 8

Magersucht: Ich erkenne mich ja selbst nicht

Magersucht ist ein Problem der Körperwahrnehmung. Wie soll man in einer Gesellschaft, die permanent Äußerlichkeiten bewertet und optimiert, den gesunden Weg finden?

Serie: Körperbilder

Magersucht: Anas gefährliche Umarmung

Magersucht bringt eine Art schizophrenes Denken mit sich. Ich weiß genau, dass mir das Hungern schadet, gleichzeitig hasse ich jedes zusätzliche Gramm an mir.

Lisa Kränzler: Kafka auf Speed

Lisa Kränzler ist Malerin und bildstarke Poetin. Ihr Roman "Lichtfang" sprüht vor Tempo. Mitreißend erzählt er von Jugendlichen, die an der bornierten Welt scheitern.

© Michael Heck
Worte von morgen

Wortschöpfung: Tanorexie, Sucht nach Sonne

Gebräunte Haut erntet Anerkennung. "Du bist aber schön blass geworden", sagt hingegen niemand. Dabei sind die gesundheitlichen Risiken exzessiven Sonnenbadens bekannt.

Helden des Verschwindens: Hin und weg

Manche ertragen den Ruhm nicht, andere finden ihn nur lästig: Modemacherin Jil Sander, Autor Patrick Süskind und Gitarrist Richey Edwards sind Helden des Verschwindens.

Soziales Leben: Wir lieben den Verdacht

Hat Peer Steinbrück das Schachbrett heimlich umgestellt? Hat meine Kollegin Magersucht? Die Leidenschaft, andere zu verdächtigen, ist ungesund, meint Ursula März.

Schweiz: Warum ist Kotze grün?

Neues Fach für Schweizer Schulen: Die Ekelkunde. Das Lehrbuch einer Biologin über Kotzen, Pinkeln und Furzen ist auf Deutsch erschienen.

Magersucht: Hungern als sozialer Event

Die ProAna-Bewegung verherrlicht eine tödliche Krankheit. Statt Hilfe zum Gesundwerden erhalten Mädchen Rituale und Gebote, die sie in ihrer Sucht bestätigen.

Virtuosinnen des Schmerzes

In Peter Mullans Film "Die unbarmherzigen Schwestern" läuft die Buße Amok

Todeshungern

Minimalistische Jungfrauen: Models und Magersucht

Beutelratte, Meisterrocker

Lou Reed ist die Klassikermaske ins Gesicht gewachsen. So viel gelassene Wehmut war nie

Alles Geschmackssachen

Essen tut natürlich jeder. Aber wie und was, das ist eine Frage der Kultur. Zwei Bücher zum Thema