© Lionel Bonaventure / Getty

Anschläge in Paris: Ein Jahr danach

  • Ein Jahr ist seit den Anschlägen von Paris vergangen: Am 13. November 2015 wurden bei sechs Anschlägen 130 Menschen getötet. Mehr als 350 Menschen wurden verletzt.
  • Die Attentäter schossen auf Besucher von Bars, Restaurants und des Konzertsaals Bataclan. Mehrere Explosionen erschütterten auch die Umgebung des Stade de France, wo ein Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Frankreich stattfand.
  • Die Terrororganisation "Islamischer Staat" bekannte sich zu den Anschlägen.
  • Präsident Hollande verhängte den Ausnahmezustand, der es unter anderem erlaubt, Verdächtige unter Hausarrest zu stellen und Häuser ohne Durchsuchungsbeschluss zu betreten.
  • Der Hauptverdächtige der Anschläge, Salah Abdeslam, wurde Mitte März 2016 bei einer Razzia in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek gefasst. Ende April wurde er an Frankreich ausgeliefert. Seine Anwälte haben ihr Mandat niedergelegt, weil der Hauptangeklagte die Aussage verweigert.
  • Am 12. November 2016 öffnete der Konzertsaal Bataclan wieder, mit einem Konzert des britischen Sängers Sting.
© Shamil Zhumatov/Reuters

Rhetorik: Blind in den Krieg

Dritter Weltkrieg, totaler Krieg: Nach den Attentaten von Paris hat sich die Rhetorik verschärft. Sogar der Papst macht mit. Das vergiftet Europas Gesellschaften.

Jetzt lesen
© Philippe Wojazer/Reuters

Sicherheit: Ein Anschein von Sicherheit

Frankreich schickt Soldaten, die Türkei setzt auf Überwachungskameras. Wie wollen sich Länder vor Terror schützen? Acht Erfahrungsberichte von Delhi bis New York

© Kenzo Tribouillard/AFP/Getty Images

Terror: Paris nach Paris

Kontrollen in Bahnhöfen, Museen und Theatern. Die Terroranschläge von Paris haben den Alltag in der Stadt verändert. Touristen sollten sich darauf einstellen.

Blog Teilchen

Terroranschläge: Die Toten von Paris

Welche Menschen fielen dem Terror zum Opfer? Der "Guardian" ist dieser Frage nachgegangen. Dabei wird deutlich: Herkunft, Hautfarbe und Glaube waren den Attentätern egal.

© Jamal Saidi/Reuters

Beirut: Wir sind alle Beirut

Viele Libanesen solidarisieren sich mit den Opfern der Pariser Attentate, dabei sind sie selbst im Visier der Terroristen. Wieso ist die Anteilnahme oft so einseitig?

© Kenzo Tribouillard/AFP/Getty Images

Anschläge in Paris: Es nimmt kein Ende

Zum zweiten Mal erschüttern Terroranschläge Paris, furchtbarer noch als jene im Januar. Gerade als die Stadt zu Selbstvertrauen und Normalität zurückfinden wollte.

© Charles Platiau/Reuters
Blog Teilchen

Samy Amimour: Fanatismus – stärker als Vaterliebe

Ein Vater reist aus Paris nach Syrien – den Sohn rausholen, einen IS-Kämpfer. Er kommt allein zurück. Am 13. November sprengt sich der Sohn im Bataclan in die Luft.