Arzt

© Christopher Furlong/Getty Images

Rückenschmerzen: Tatort Wirbelsäule

Bei Rückenschmerzen wird viel zu oft operiert. Das verraten drei Ärzte im anonymen Gespräch. Die Gründe: Angst, Patienten zu verlieren, falsche Diagnosen und Geld.

© Imke Lass für DIE ZEIT

Flüchtlinge: An der Nahtstelle

Auf einmal waren sie da, Flüchtlinge mit Kriegsverletzungen. Der Hamburger Chirurg Jörg Elsner konnte nicht wegsehen – und erzählt von seiner Sprechstunde für die Opfer.

Korruption: Gekaufte Medizin

Pharmafirmen haben jahrelang munter niedergelassene Ärzte bestochen – ohne juristische Folgen. Schuld daran war eine Gesetzeslücke, die jetzt geschlossen wird.

© Indranil Mukhrjee/AFP/Getty Images

Medizinrecht: Behandlung: Fehlerhaft

Wackelnde Zahnimplantate, unnötige Röntgenbilder, falsch dosierte Medikamente: Auch Ärzte machen Fehler, viele bleiben aber unentdeckt. Patienten sollten sich wehren.

© Volk Verlag
Serie: Ehemaligenverein

Gleichberechtigung: Hope Adams Lehmann

Ihr Körper sei höchstens zur Arbeit als Hebamme imstande. Wie Hope Adams Lehmann sich die Haare kurzschnitt und ein Vierteljahrhundert um die Zulassung als Ärztin kämpfte

Herzkatheter: Es ist das Herz!

Unnötige Herz-Eingriffe, zu wenig Aufklärung und manchmal kaum Zeit, auf Patienten einzugehen. Ein anonymes Gespräch unter Ärzten, das einiges offenbart.

WHO: Notstand mit Nebenwirkungen

Die Weltgesundheitsorganisation reagiert hastig auf die Zika-Epidemie, der Druck nach Ebola ist groß. Übertrieben? Vielleicht. Aber egal, wenn die Maßnahmen greifen.

© Adam Berry/Getty Images

Gesundheitswesen: Ärzteschwund

Österreichische Mediziner flüchten zusehends ins Ausland oder in Privatordinationen. Öffentliche Spitäler und Kassenpraxen kämpfen um Nachwuchs.

© Britta Pedersen/dpa

Ärzte: Kranker Job

Ärzte sollen Menschen heilen. Gleichzeitig arbeiten sie im Krankenhaus häufig unter ungesunden Bedingungen. Wie kann das sein?

Diagnose: Bin ich wirklich krank?

Ein neuer Typus Patient geht um: der kranke Gesunde. Denn mit immer präziseren Verfahren können Ärzte immer mehr diagnostizieren – und uns oft unnötig beunruhigen.