: Ausländer

© Hardy Mueller für DIE ZEIT

Heilbronn: Städtle in Angst

Eigentlich dürften Rechtspopulisten hier keine Chance haben. Heilbronn ist eine moderne, wohlhabende Idylle. Warum wählten trotzdem 16,4 Prozent der Bürger die AfD?

© Sascha Schuermann/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Rassismus: Die Angst der anderen

Nicht alle waren vom Wahlergebnis der AfD geschockt. Diejenigen, die aufgrund ihres Aussehens als nichtdeutsch wahrgenommen werden, machen sich schon länger Sorgen.

Deutsche Bevölkerung: Stadt, Land, Vorurteil

In vielen Staaten des Westens wächst ein Graben zwischen Stadt- und Landbevölkerung. Auch in Deutschland? Wir haben die größten Bevölkerungsumfragen für Sie ausgewertet.

Japan: Mein Stresstest in Tokio

Unser Autor engagiert sich für eine offene Schweiz. In Japan muss er mit Schrecken feststellen: Ein Land funktioniert auch, wenn es sich vom Ausland abschottet.

Flüchtlinge: Ohren zu und durch

Seit der Flüchtlingskrise ist Deutschland in zwei Lager gespalten. Vielen fällt es schwer, miteinander zu reden oder zu streiten. Die Schweigespirale verändert das Land.

© Luisa Jacobs

Wahlrecht: Nicht deutsch genug

Ahmad macht Wahlkampf für die SPD, Eric will mal im Bundestag arbeiten. Doch wählen dürfen sie nicht – weil sie keine Deutschen sind. Ist das noch zeitgemäß?

© Kathrin Spirk für DIE ZEIT

Diskriminierung: Fragt mal was anderes!

Von Menschen mit Migrationshintergrund erfrage er gerne, woher sie kommen, schrieb hier vor zwei Wochen Henning Sußebach. Keine gute Idee, es nervt.