Außenpolitik

Nato: Was Obama und Trump verbindet

Barack Obama und Donald Trump teilen eine Ansicht: Sie halten die Europäer in der Verteidigungspolitik für Drückeberger. Das sollte sich Europa nicht gefallen lassen.

© Justin Sullivan/Getty Images
Serie: Zeitgeist

Hillary Clinton: Die Falkin

Barack Obama hatte den USA den Rückzug verordnet. Seine frühere Außenministerin Hillary Clinton, die Präsidentin werden will, glaubt an das "Gewicht des Militärs".

© A. Jocard/AFP/Getty Images

Werte: Händewaschen

Heiligt der Zweck die Mittel? Nein. Aber Demokraten müssen gelegentlich auch mit Autokraten wie Putin und Assad verhandeln – und die Moral dabei nicht vergessen.

© REUTERS/Mark Kauzlarich
Serie: Zeitgeist

USA: Linksrechtspop

Weg vom Interventionismus, mehr mit dem eigenen Land beschäftigen: In der Außenpolitik klingt Trump wie Obama. Die Kategorien links und rechts funktionieren nicht mehr.

© Lousia Gouliamaki/AFP/Getty Images

Migration: Jugend an die Macht!

Unsere Debatte über die Flüchtlingskrise wird von älteren Intellektuellen bestimmt. Sie schüren Ängste, wo Offenheit vorherrscht. Ihre Verzagtheit ist gefährlich.

© Maurizio Gambarini/dpa

Guido Westerwelle: So laut, so leise

Guido Westerwelle konnte austeilen, doch seine Aufgabe als Außenminister nahm er sehr ernst. Kritik hat ihn gewurmt, militärische Zurückhaltung war seine Leitlinie.

Whistleblower: Auf der Flucht

Brandon Bryant steuerte tödliche Drohnen in Krisengebieten. Dann klagte er diesen unmoralischen Krieg öffentlich an und wurde in den USA zum Geächteten.

Außenpolitik: Flirt mit den Bärten

Die Kanzlerin und ihr Außenminister suchen in der Flüchtlingsfrage Nähe, wo sie jüngst noch demonstrativ auf Distanz achteten.