© Mark Kolbe/Getty Images

Das Auto der Zukunft: Mit Strom und ohne Fahrer

  • Die Automobilindustrie steht vor einer Zeitenwende. Noch fahren in Deutschland 98 Prozent der Pkw mit Benzin oder Diesel, aber die Zahl der zugelassenen Autos mit zumindest teilelektrischem Antrieb steigt.
  • Die Bundesregierung hat das Ziel gesetzt, dass im Jahr 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Dazu zählt sie neben reinen batterieelektrischen Fahrzeugen auch Plug-in-Hybride, also Fahrzeuge mit einem herkömmlichen Verbrennungs- und einem Elektromotor. Die Verbreitung läuft aber schleppend – Skeptiker bezweifeln, dass das Ziel zu erreichen ist.
  • Um den Verkauf anzukurbeln, hat die Regierung zusammen mit der Industrie eine Kaufprämie aufgelegt: Seit Juli 2016 können Käufer eines reinen E-Autos 4.000 Euro Prämie bekommen, für ein Plug-in-Hybridfahrzeug gibt es 3.000 Euro. Das Fahrzeug darf in beiden Fällen maximal 60.000 Euro kosten. Die Prämie wird aber relativ wenig nachgefragt.
  • Neben der Elektromobilität sind Vernetzung und autonomes Fahren wichtige Zukunftsthemen der Branche. Zu den traditionellen Autoherstellern und Zulieferern kommen neue Player wie Google oder Apple hinzu.
© Nissan

Elektroauto: Oslo fährt voraus

Dank gezielter Förderung und staatlicher Steuerung ist Norwegen zum Vorbild der Elektromobilität geworden. Doch perfekt ist auch in Skandinavien noch nicht alles.

© Matthias Knödler/SP-X

PSA: Peugeot sucht die Steckdose

Bis 2021 will der PSA-Konzern vier Elektroautos und sieben Benzin-Plug-in-Hybride auf dem Markt haben. Der einst hochgelobte Diesel-Hybrid spielt keine Rolle mehr.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Audi: Vorsprung durch Virtual Reality

Audi ist der erste deutsche Autohersteller, der seine Händler mit Virtual Reality für den Vertrieb ausstattet. Wir haben das System mit der 3-D-Darstellung getestet.