: Banksy

Banksys Dismaland: Disneyland ist abgebrannt

Cinderellas Schloss liegt in Trümmern, und die Schausteller haben null Bock: In einem englischen Badeort hat der Künstler Banksy einen Missvergnügungspark geschaffen.

© dpa

Banksy: Der fliegende Ölteppich

Der weltberühmte Konsenskünstler Banksy hat einen Freizeitpark gebaut, um den Kapitalismus aufs Korn zu nehmen. Herausgekommen ist lässiger Kritik-Kitsch. Ein Ortsbesuch

© Marco Monetti

Graffiti-Kunst: Ich sprühe, also bin ich

Buchstaben von hinten denken, bis die Funken fliegen: Seit 25 Jahren malt Mirko Reisser Graffiti unter dem Kürzel DAIM. Heute ist die ganze Welt seine Wand.

© Jan Freitag

Rote Flora: Sprechende Wände

Hamburg hat die Rote Flora gekauft. Wofür steht das Gebäude im Schanzenviertel nach 25 Jahren Besetzung? Eine Spurensuche an bekritzelten und bemalten Flora-Wänden

© Sarah Levy

Oz: Wer war Oz?

Der Hamburger Sprayer Oz polarisiert über seinen Tod hinaus: Die einen sehen in ihm einen großen Künstler, die anderen einen zutiefst vereinsamten, kranken Mann.

Street Art: Banksy-Bild in Berlin freigelegt

Vor acht Jahren hat der Street-Art-Künstler im Künstlerhaus Bethanien ein Bild an die Wand gesprüht. Nun wurde es unter 20 Lagen Farbe herausgeschält. Von Nana Heymann

Street Art: Kunstwerk, Dreck und Putzfimmel

In Hamburg steht die Graffiti-Legende Oz vor Gericht, in Bristol wurde ein Werk des Street-Art-Künstler Banksy entfernt. Über den Umgang mit Kunst im öffentlichen Raum

Street-Art: Die teuren Wände von L.A.

Die Finanzkrise hatte den Boom der Street-Art kurzzeitig beendet. Nun kehrt das Geschäft zurück – nach Los Angeles, das zum neuen Zentrum dieser Kunstgattung wird.

Graffiti-Künstler: Wenn Banksy eincheckt

In Torquay hat ein Hotelgast ein Graffito an die Hauswand gesprüht. Das Management freut sich. Es handelt sich nämlich womöglich um ein Original von Banksy.

Kolumne: Wörterbericht

Sir Fred Goodwin ist die unbeliebteste Person Englands: Er hat die Royal Bank of Scotland in den Ruin getrieben.