: Belletristik

© Hubert P. Klotzeck

Akos Doma: Ein paar Sofas zu viel

Akos Domas "Weg der Wünsche" erzählt die Flucht einer ungarischen Familie nach Deutschland. Der Roman könnte das Buch zur Flüchtlingskrise sein. Nun ja, könnte.

© Marius Becker/dpa

"Der Kreis": Dieses verzwickte Geist-Materie-Dings

Andreas Maiers "Der Kreis" ist ein neuer Fall von Knausgårdismus. Gut ist der Roman vor allem da, wo der Ich-Erzähler auf seine Mutter schaut, nicht nur auf sich selbst.

Frank Schulz: Ein Herz für Trinker

Wie konnte es nur passieren, dass die Kritik den Hamburger Autor Frank Schulz zu einem literarischen Ereignis hochgeschrieben hat?

© LOIC VENANCE/AFP/GettyImages

Don DeLillo: Er killt den Tod

Terror, Paranoia, Gewalt, das sind die Themen von Don DeLillo. Sein neuer Roman "Null K" erzählt von Reichen, die sich einfrieren lassen. Ein Besuch in New York

© Jürgen Bauer

"Rauschzeit": Tonight is the night

Arnold Stadler kippt in "Rauschzeit" das Erhabene ins Lächerliche und feiert das Obszöne. Sex und Pornografie werden in diesem Roman in den Rang der Religion erhoben.

© Frank Zauritz

"Follower": Barfuß laufen kostet!

Eugen Ruge entwirft in seinem Roman "Follower" die globalisierte Zukunft des Jahres 2055. Und erklärt das Ganze dann noch mal vom Urknall aus. Ziemlich größenwahnsinnig.