: Berufsanfänger

Bonner Kulisse

Enthüllungen können auch verdecken: Im Windschatten der Aufregung über den saarländischen Ministerpräsidenten Oskar Lafontaine sind die noch vor einigen Tagen heiß umstrittenen Versorgungsleistungen und das Bonussystem der Treuhandanstalt für ihre leitenden Mitarbeiter aus der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit verschwunden.

Pflegenotstand: Kopfgeld

Kopfgeld“ ist ein häßliches Wort; es erinnert an rauchende Colts. So schlimm ist es zum Glück nicht, und trotzdem stimmt der Begriff: 10 000 Mark hat ein Krankenhaus in Hannover Pflegern in Ostdeutschland angeboten, wenn sie ihren Arbeitsplatz wechseln und mindestens fünf Jahre bleiben.

Karlsruher Urteil zum Standesrecht der Anwälte: Ohne Maulkorb

Die Melodien zum feierlichen Richterwechsel beim Bundesverfassungsgericht waren noch nicht verklungen, da zeigte ein Blitz aus scheinbar heiterem Himmel noch einmal die Macht der eben abgetretenen Richter: In zuvor beschlossenen, aber nach dem Fest veröffentlichten Entscheidungen schleiften sie das altehrwürdige und reichlich monströs gewordene Gebäude des anwaltlichen Standesrechts.

Kein Bock auf Gewerkschaft

Die Gewerkschaften leiden nicht an Auszehrung, die Mitgliederzahlen steigen – trotz der Blamage mit der Neuen Heimat. Herbst und Winter bringen es an den Tag, weil dann die Berufsanfänger ihre Beitrittserklärungen abschicken.

Karteileiche: Endlos chancenlos

Da bleiben wir ganz hart, da gibt es keine Ausnahme, auch wenn man sich beim Direktor und noch höher beschwert“, sagt die Beraterin beim Münchner Arbeitsamt, und ihre Stimme läßt keinen Zweifel daran, daß der Direktor sich auf seine Mitarbeiterin verlassen kann.

Ein Bart ist nicht sympathisch

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) ist mit rund 85 000 Mitgliedern Europas größte technisch-wissenschaftliche Vereinigung.

Gesucht: Dr. Azubi

Folgen einer verfehlten Bildungspolitik: Während sich junge Akademiker in Ausweichberufe wie Taxifahrer flüchten, fehlen Facharbeiter

Intelligent gemessen

Dem Zauber des Computers sind nun auch die Chemielehrer erlegen. Bei den Möglichkeiten, die ihnen der Rechner eröffnet, geraten sie und die Fachgruppe Chemieunterricht der Gesellschaft Deutscher Chemiker ins Schwärmen.

Lämpel liest

„Lehrergeschichte(n)“ von Rudolf Reiser. Der historische Streifzug von der Germanenzeit bis zur Gegenwart bringt allerlei unbekannte Skurrilitäten über den heute so honorigen Berufsstand zutage.

ZEITRAFFER

Ein überwiegend optimistisches Bild der konjunkturellen Lage in der Bundesrepublik zeichnet die Deutsche Bundesbank in ihrem jüngsten Monatsbericht.

Neue Angebote machen

Klaus: Es gibt sowohl sachliche als auch politische Gründe, die Jugendarbeit schwieriger machen. Wir haben in der Jugendarbeit drei Schwerpunkte.

Sittenbild: Nachfolger gesucht

Dr. B., verheiratet, zwei Kinder, 38 Jahre alt und noch für ein Vierteljahr in befristeter Stellung wird in diesen Tagen Mühe haben, seiner Wut Herr zu werden.

Zeit spart Geld

Verheiratete erhalten im Gegensatz zu Alleinstehenden zweimal – d. h. für zwei Objekte – die Sonderabschreibung nach § 7b – EStG.

Die Plage der achtziger Jahre

In allen Industrieländern wächst die Angst vor der Arbeitslosigkeit In Japan, so sieht es aus, ist die Welt noch in Ordnung.

Hochschulabsolventen: Der große Frust

Nachts kann er oft über Stunden nicht einschlafen. Dann träumt er von Bewerbungsbriefen und hellblauen Personalfragebögen, Wilfried Hauser (Name geändert) hat vor sechs Monaten sein Diplom in Physik bestanden.

Rentenversicherung: Ungereimtes in der Truppe

Verteidigungsminister Hans Apel beklagt schon heute den künftigen Nachwuchsmangel für seine Truppe. Wenn der Pillenknick nämlich erst einmal richtig Wirkung zeigt, dann wird der Minister seine liebe Not haben, die Truppe auf die vorgeschriebene Anzahl von Wehrpflichtigen – rund 225 000 – aufzufüllen.

Hauptschule oder Sonderschule?

Geben Sie Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter, Ihrem Ehegatten oder Ihrem Freund ein Blatt Papier und einen Bleistift und diktieren Sie einen Text, wie es kürzlich Handelskammern in Nordrhein-Westfalen für Berufsanfänger taten: „Achtloses Vergeuden von Energie und das Wegwerfen von Müll – seien es Verpackungen wie Einwegflaschen oder Plastikbehälter, seien es Papier, Blech, Kunst- oder Zellstoff – sind typische Erkennungszeichen unserer Zeit.

Nächste Seite