: Berufsanfänger

Gut ausgebildet, kein Job

Kein Zweifel, Ministerpräsident Edouard Balladur ist der Star dieser Demonstration: „Edouard, Du hast zuviel Hasch geraucht“, steht auf einem Spruchband, das die Studenten von der Pariser Fachhochschule vor sich her tragen.

DIE ZWEI KULTUREN: Schlanke Bildung

Auch mit lean education soll jetzt Ernst gemacht werden. Dafür spricht viel. Bei ständig sinkendem Anteil der Wissenschaftsausgaben wird zwar niemand behaupten können, die Hochschulen hätten zuviel Etatfett auf den Lehr- und Forschungsknochen, aber daß allzu viele Studierende all zu lange brauchen, um fertig zu werden, darüber herrscht Einigkeit.

Zurück auf den Teppich

In der Münchner BMW-Zentrale nimmt man die Umfrage „als weiteren kleinen Erfolg mit verhaltener Freude zur Kenntnis“; Daimler-Benz hält sie aufgrund der geringen Zahl der Befragten „nicht für so aussagekräftig“.

Die Informatikerin Christiane Floyd erforscht die Wirkung abstrakter Codes: Frau im Widerspruch

Seit einem Vierteljahrhundert entwirft Christiane Floyd Computerprogramme. Sie ist dabei auf Methoden gekommen, wie diese Programme gemeinsam mit denjenigen Menschen entwickelt werden können, die später damit arbeiten müssen – „partizipative Systemgestaltung“ heißt ihr Ansatz, und ihre Arbeiten zu diesem Thema sind heute vielgelesene Literatur.

Bonner Kulisse

Enthüllungen können auch verdecken: Im Windschatten der Aufregung über den saarländischen Ministerpräsidenten Oskar Lafontaine sind die noch vor einigen Tagen heiß umstrittenen Versorgungsleistungen und das Bonussystem der Treuhandanstalt für ihre leitenden Mitarbeiter aus der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit verschwunden.

Pflegenotstand: Kopfgeld

Kopfgeld“ ist ein häßliches Wort; es erinnert an rauchende Colts. So schlimm ist es zum Glück nicht, und trotzdem stimmt der Begriff: 10 000 Mark hat ein Krankenhaus in Hannover Pflegern in Ostdeutschland angeboten, wenn sie ihren Arbeitsplatz wechseln und mindestens fünf Jahre bleiben.

Karlsruher Urteil zum Standesrecht der Anwälte: Ohne Maulkorb

Die Melodien zum feierlichen Richterwechsel beim Bundesverfassungsgericht waren noch nicht verklungen, da zeigte ein Blitz aus scheinbar heiterem Himmel noch einmal die Macht der eben abgetretenen Richter: In zuvor beschlossenen, aber nach dem Fest veröffentlichten Entscheidungen schleiften sie das altehrwürdige und reichlich monströs gewordene Gebäude des anwaltlichen Standesrechts.

Kein Bock auf Gewerkschaft

Die Gewerkschaften leiden nicht an Auszehrung, die Mitgliederzahlen steigen – trotz der Blamage mit der Neuen Heimat. Herbst und Winter bringen es an den Tag, weil dann die Berufsanfänger ihre Beitrittserklärungen abschicken.

Karteileiche: Endlos chancenlos

Da bleiben wir ganz hart, da gibt es keine Ausnahme, auch wenn man sich beim Direktor und noch höher beschwert“, sagt die Beraterin beim Münchner Arbeitsamt, und ihre Stimme läßt keinen Zweifel daran, daß der Direktor sich auf seine Mitarbeiterin verlassen kann.

Ein Bart ist nicht sympathisch

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) ist mit rund 85 000 Mitgliedern Europas größte technisch-wissenschaftliche Vereinigung.

Gütesiegel für Resignation

Dem Sachverständigenrat fällt in seinem Gutachten zum Thema Arbeitslosigkeit nichts mehr ein