Berufsausbildung

Teilzeitstudium: Ruhe wagen

Studieren neben dem Beruf: Was gut klingt, ist in der Praxis schwierig umzusetzen. Vier Hilfestellungen

© Boris Roessler/dpa
Serie: Beruf der Woche

Logistik: Immer in Bewegung

Die Logistikbranche bietet zahlreiche interessante Jobs. Durch die Digitalisierung sind die Kunden aber bei jedem Arbeitsschritt mit dabei.

© Swr - Südwestrundfunk/dpa
Serie: Beruf der Woche

Hörspiele: Regisseur für die Ohren

Hörspiele sind beliebt – und das nicht nur als Einschlafhilfe. Hörspielautoren schreiben die Manuskripte für die Audiostücke, mitunter dauert das Monate.

© Robert Schlesinger/dpa
Serie: Beruf der Woche

Kunstblumen: Blütenpracht ist Handarbeit

Wer keinen grünen Daumen hat, der greift auf Kunstblumen zurück. Blümlerinnen fertigen die Dekoblumen aus Stoff. Nur noch etwa 30 von ihnen üben diesen Beruf aus.

Serie: Beruf der Woche

Kliodynamiker: Wahrsager, nur in seriös

In die Zukunft schauen geht nicht? Von wegen. Kliodynamiker rechnen aus, was in Zukunft passieren könnte. Dazu müssen sie sich mit der Vergangenheit beschäftigen.

© Markus Schleufe
Serie: Beruf der Woche

Lebkuchenbäcker: Bis zur Rente nur Lebkuchen!

Lebkuchen, Pfefferkuchen, Printen: Lebkuchenbäcker produzieren die süße Leckerei zu allen Jahreszeiten. Wird der Beruf nicht irgendwann langweilig?

© Horst Friedrichs

Handarbeit: Das Beste der Briten

Maßanzüge, von Hand hergestellte Herrenhüte, feinste Schuhe: In Großbritannien gibt es einige der ältesten Modemanufakturen. Sie stellen Luxusgüter in Handarbeit her.

Serie: Beruf der Woche

Choreograf: Der Tanz entsteht im Kopf

Eine Drehung nach links? Einfach drauflos tanzen geht jedenfalls nicht. Choreografen geben Tänzerinnen und Tänzern Stil und Richtung vor, zeigt der Beruf der Woche.

© Tina Wunsch
Serie: Chancen zum Wechsel

Berufswahl: Ein Beruf, den es nicht gibt

Die Tätigkeit als Anwältin war Maike Gosch zu rational und unkreativ. Als Drehbuchautorin fehlte ihr der Idealismus. Also schuf sie sich im NGO-Sektor selbst einen Beruf.

© Robert Weinhold

Realschüler: Karriere ohne Studium

Vielen Uni-Absolventen wird der Einstieg ins Berufsleben schwer gemacht, in Handwerksberufen fehlen Fachkräfte. Ist eine Ausbildung der bessere Start?