: Bill Gates

© Albert Gonzalez Farran/Unamid/Handout/Reuters

WHO: Der heimliche WHO-Chef heißt Bill Gates

Die wichtigste Organisation der Weltgesundheit, die WHO, hat ein Problem: Sie ist pleite und deshalb auf Spenden angewiesen. Verliert sie darüber ihre Unabhängigkeit?

US-Milliardär: David Rockefeller ist tot

Familienpatriarch, Mäzen und Milliardär: David Rockefeller genoss ein luxuriöses Leben und galt als großzügiger Spender. Nun ist er im Alter von 101 Jahren gestorben.

© Yuri Gripas/Reuters

USA: Obama ehrt US-Stars mit Freiheitsmedaille

Für Obama eine "eindrucksvolle Gruppe": Robert De Niro, Bill Gates, Bruce Springsteen, Michael Jordan und andere erhielten die höchste zivile Auszeichnung der USA.

© Brooks Kraft LLC/Corbis via Getty Images

Management: "Effizienz ist das Problem"

Unternehmen brauchen Entscheidungen und Hierarchien. Doch das verhindert Kreativität, sagt der Managementexperte Reinhard Sprenger. Fünf Fehler sollten Chefs vermeiden.

© Reuters

Milliardäre: Sie wollen nur unser Bestes

Mit unternehmerischen Methoden wollen Milliardäre wie Bill und Melinda Gates globale Probleme lösen. Doch ist der Menschheit damit wirklich geholfen?

Fernseher: Wir bleiben dran

Alle behaupten: Das klassische Fernsehen ist am Ende. Die Zahlen zeigen ein anderes Bild. Ein Blick in deutsche Wohnzimmer

© Dan Kitwood/Getty Images

Besitz: Seht, was mir alles nicht gehört!

Der Besitz bestimmte einst den sozialen Status des Einzelnen. Heute taugt er nur noch zur Selbstaufwertung, wenn man ihn weggibt. Über die Freude, Dinge nicht zu besitzen

Essen: Das jüngste Gericht

Computerköche und Investoren nehmen sich unser Essen vor: Gemüse, Fleisch und Eier kommen bald aus dem Labor. Was gruselig klingt, kann den Hunger besiegen.

© Rick Wilking / Reuters

40 Jahre Microsoft: Von der Maus zum Holodeck

Die Geschichte von Microsoft lässt sich entlang seiner Patente erzählen. Sie zeigen die Stärken und Schwächen des Unternehmens, das heute vor 40 Jahren gegründet wurde.

© Alexander Hassenstein/Getty Images

Internet Explorer: Und nimm den Spam mit runter!

Gehasst, verdammt, garantiert nicht vergöttert: Nach mehr als 20 Jahren stampft Microsoft den Internet Explorer ein. Endlich! Doch der Nachfolger steht schon bereit.