: Börsengang

© Lucy Nicholson / Reuters

Snapchat: Wir sind kein soziales Netzwerk

Bis zu vier Milliarden Dollar wollen Snapchats Betreiber an der Börse einnehmen. Ihr Prospekt verrät, wie nötig Snap Inc. das Geld hat – und erklärt die App. Endlich!

© Frank Rumpenhorst/dpa

Deutsche Bahn: Kein Plan für die Bahn

Marodes Netz, hohe Schulden: Das ist nicht allein dem jetzt abgetretenen Bahnchef Rüdiger Grube anzulasten. Der Bund ignoriert den Schienenverkehr schon viel zu lang.

© Frank Rumpenhorst/dpa

Start-ups: Auf an die Brzze!

Die Deutsche Börse schafft ein Segment für Start-ups, zum ersten Mal seit dem Neuen Markt. Doch wie soll es heißen? Wir hätten da ein paar Ideen.

Innogy: Ein reines Geschäft

Der Energiekonzern RWE bringt seine Tochter Innogy erfolgreich an die Börse. Die versprochenen Renditen für die Anleger bezahlen die Stromkunden.

Schaeffler: Die Bereicherung

Die Schaeffler AG geht an die Börse. Es ist der letzte Akt einer ungeheuren Vermögensvermehrung einer Milliardärsfamilie.

Immobilienkonzern: Er kann es doch

Bei Bertelsmann hatte Rolf Buch keine Fortune. Aber jetzt steigt er mit dem Wohnungskonzern Vonovia in den Dax auf.

China: Pekings Dilemma

In China greift die Regierung ein, um den Aktienmarkt vor dem weiteren Absturz zu bewahren. Bisher ohne Erfolg.

© Craig F. Walker/Getty Images
Serie: Global Drug Survey

Cannabis: Das Facebook für Kiffer

Im Netzwerk Massroots posten Hunderttausende Nutzer Selfies mit Joints oder tauschen Gras-Vorlieben aus. Ein Erfolgsprojekt der jungen Cannabis-Branche in den USA.

© Peter Macdiarmid/Getty Images

Messenger-App: Snapchat geht an die Börse

100 Millionen Menschen nutzen die App Snapchat täglich. Gründer Evan Spiegel kündigte nun den Börsengang an. Snapchat wird mit bis zu 19 Milliarden Dollar bewertet.