: Brauchtum

© Vasily Fedosenko/Reuters

Belarus : Das Leben im Kleinen

In Belarus Dörfern scheint die Zeit stillzustehen. Das Leben ist hart und geprägt von Tradition. Der Fotograf Vasily Fedosenko hat einige Dorfbewohner begleitet.

Serie: Zeitgeist

Brauchtum: Silvesterschwüre

Wollen Sie 2010 aufhören zu rauchen? Oder viel weniger essen? Josef Joffe offeriert ein Gegenmittel gegen gute Vorsätze zu Neujahr

Serie: Gestrandet in

Erding: Unser flüssig Brot

Sie wollten nie nach Erding? Jetzt sind Sie nun mal da. Sie entdecken – na, was wohl? Und am Ende des Rundgangs ruhig noch ein Glas Wein trinken. Ist okay.

© Marcus Simaitis für ZEIT ONLINE
Serie: Überland

Brauchtum: Die wilde Zeit bis zur Ehe

Sie versteigern Frauen und betrachten das Dorfleben als Gegenentwurf zum urbanen Selbstverwirklichungswahn: Junggesellenvereine erleben auf dem Land eine Renaissance.

© Marcin Milewski/Tookapic

Schenken: Vorsicht, Geschenke!

Das Schenken scheint so profan. Doch es ist ein hochkomplexes Hin und Her, ein uraltes Spiel um Liebe, Macht und Überleben. Und es steckt voller ungeschriebener Regeln.

© Elisabeth Rank für ZEITmagazin ONLINE

Backen: Uromas sanftes Geheimnis

Adventswochenenden kann man wunderbar mit Backen verbringen. Das alte Rezept dieser Schokokekse kommt aus Thüringen und zerfällt bereits. Helfen Sie ihm beim Überleben.

© Walter Schmitz für MERIAN

Sylt: Die letzten Friesen

Sie gelten als stark, stur und vom Aussterben bedroht. Immer mehr Sylter ziehen fort, weil sie sich das Leben auf der Luxusinsel nicht mehr leisten können.

Brauchtum: Die Geburt des Aprilscherzes

Ethnologen an der Uni Regensburg haben erforscht, wo das ritualisierte Scherzen am 1. April seinen Ursprung findet: in einer Schlacht zwischen Germanen und Römern.

Ausstellung: Im Dirndl für den Führer

Wie die Nazis alpines Brauchtum für ihre Zwecke benutzten, will niemand so genau wissen – zu groß war die Kontinuität. Nun nimmt sich eine Ausstellung des Themas an.

Das Geschäft mit der Folklore: Mißbrauchtes Brauchtum

Nicht nur für Kellner, Köche, Hausdiener, Bootsverleiher und Bergführer ist jetzt Hauptsaison. Auch eine bestimmte Form des Unterhaltungsgewerbes, das dem Gast die Abende verschönern und den Getränkekonsum anheizen soll, steht im Großeinsatz: wo Folklore geboten wird, sind die Säle voll.

Sayonara helau

Mit dem Frohsinn ist nicht zu scherzen. Wo man organisiert lacht, da wird es häufig bieder. Das haben besonders die Jecken vom Rhein häufig vorexerziert, wenn sie Brauchtum als Pflicht oder närrisches Treiben als Geschäft mißverstanden.

II. Internationale im Stehkragen

Nur die traditionellen roten Nelkensträußchen, die ein paar junge Damen des Mailänder Bürgertums den Delegierten der Comisso überreichten, erinnerten noch an sozialistische Brauchtum.

Mallorca: Olé und Speck auf dem Stock

Vor einigen Jahren machte ein Mann eine Reise nach Spanien: Er wollte das Brauchtum dieses Landes kennenlernen. Und so wurde er denn eines Abends – der Mann war mit einer Reisegruppe gekommen, die spanische Folklore in ihr Programm aufgenommen hatte – vollauf zufriedengestellt.

CSSR – Strittige Fragen ausgeklammert

Die traditionelle Einteilung (Landschaft, Klima, Brauchtum, Geschichte, Wirtschaft, Grenzverkehr, Zollbestimmungen, Streckenbeschreibungen, Landschafts- und Ortsbeschreibungen) ist hier nur für Böhmen und Mähren gegeben.

Karneval der Einzelhändler

Nun naht in Köln wieder der liebe, lustige Karneval, jene Zeit, in der alle Menschen so fröhlich sind und das gute alte Brauchtum pflegen, jene Tage, da alle Mägdelein am Rhein, wie die Liederdichter versichern, unentwegt Wein trinken und küssen.