• Am 19. Juni haben die Gespräche zum Austritt Großbritanniens aus der EU begonnen.
  • Das britische Parlament hat Mitte September mit einer Mehrheit für einen Gesetzesentwurf zum EU-Austritt gestimmt. Der Entwurf dient als möglicher Rechtsrahmen, noch können Änderungen vorgenommen werden.
  • Mit dem Brexit will Großbritannien auch aus dem Europäischen Binnenmarkt ausscheiden, was ein Ende der Personenfreizügigkeit bedeuten würde. Waren sollen dann im Rahmen eines Freihandelsabkommens zwischen der EU und Großbritannien ausgetauscht werden können.
  • Die Briten stimmten am 23. Juni 2016 über den EU-Austritt ab. 51,9 Prozent stimmten für den Austritt, 48,1 Prozent votierten für den Verbleib.
© Stefan Wermuth/Reuters

Serie: How to Brexit

Großbritannien verlässt die EU. Wie geht das eigentlich? In dieser Serie treffen wir Gegner und Befürworter: Politiker, Landwirte, Wissenschaftler – ganz normale Briten.

Jetzt lesen
© Tolga Akmen/AFP/Getty Images

Brexit: Mays Machtspiel

Die britische Regierung hat einen möglichen Rechtsrahmen für den EU-Austritt vorgestellt. Abgeordnete fürchten um ihr Mitspracherecht, sollte der Entwurf durchkommen.

© Christopher Furlong/Getty Images

Brexit: The Art of the Deal

Die EU muss in den Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien hart bleiben. Eine Sache aber könnte sie anbieten.

© Hannah McKay/Reuters

Brexit: Ermüdet und entnervt

Die britische Regierung hofft immer noch auf Flexibilität beim Brexit, die EU verlangt Verbindlichkeiten. Am Ende der dritten Verhandlungsrunde steht: nur Streit

© Toby Melville/Reuters

Brexit: Albtraum für die Brexit-Hardliner

Die EU könnte nach dem Brexit dauerhaften Einfluss auf die britische Rechtsprechung behalten. Für die Anti-EU-Fraktion wäre ein solches Zugeständnis ein Sakrileg.

© Reinhard Krause / Reuters

EU-Referendum: Kleines Zugeständnis an Cameron

Die Briten haben sich am 23. Juni für den Austritt aus der EU entschieden. Rund 52 Prozent stimmten für den Brexit, 48 Prozent dagegen. Der Live-Blog zum Nachlesen

Brexit: Nichts als Luftschlösser

© Jack Taylor/Getty Images

Die britische Regierung stellt in den Brexit-Verhandlungen immer neue unrealistische Forderungen. Fast wirkt es so, als wolle man die Gespräche scheitern lassen.

© Stephane de Sakutin/AFP/Getty Images

Brexit: Den Bankern ihre Froschschenkel

Frankreich wirbt aggressiv um Unternehmen, die wegen des Brexit Großbritannien verlassen. Im Wettstreit mit Frankfurt hat Paris vor allem für Banker einiges zu bieten.

© Stefan Wermuth/Reuters

Sadiq Khan: Machtlos in London

London profitiert extrem von der EU. Entsprechend verärgert ist Bürgermeister Sadiq Khan über den Brexit. Wie die künftige Strategie der Stadt aussieht, weiß niemand.