Carl Friedrich Goerdeler

KOLUMNE: Den Blick nach vorne richten

Unlängst hatte ich Gelegenheit, den Fernsehfilm einer israelischen Autorin über den Widerstand gegen Hitler in Deutschland zu sehen.

Machtwechsel in Chile: Den General im Nacken

Mehr als sechzehn Jahre lang regierte General Augusto Pinochet Chile wie einen Kasernenhof. Und nach Meinung des Diktators wurde der Staat am Wochenende besenrein an Patricio Aylwin übergeben.

Widerstand ohne Wenn und Aber

V erzweifelt suchten die Freunde nach dem Tagebuch des Kapitäns; unter keinen Umständen durfte es seinen Häschern in die Hände fallen.

BUCH IM GESPRÄCH: Protokoll eines Zerfalls

Was lange währt, wird endlich gut. „Vom anderen Deutschland“ – unter diesem Titel erschienen 1946 in Zürich Auszüge aus nachgelassenen Tagebüchern Ulrich von Hassells, der zu den führenden Köpfen der Widerstandsbewegung zählt.

Zwischen 1948 und 1969: Auch eine Ära Erhard

Sein Gesicht ist von Münzen und Briefmarken bekannt, und doch ist Ludwig Erhard, der Vater des Wirtschaftswunders und zweite Kanzler der Bundesrepublik, heute nahezu vergessen.

Ein deutscher Sonderweg

Deutschland vor vierzig Jahren: das bedeutete Teilung, Besatzung, Hunger und Not. Um die Versorgungslage der Bevölkerung zu verbessern, hatten Amerikaner und Briten, nachdem Franzosen und Sowjets nicht mittun mochten, bereits 1947 ihre beiden Zonen zur sogenannten „Bizone“ zusammengelegt.

Ein politischer Historiker: Ritters Briefe

Klaus Schwabe und Rolf Reichardt haben aus dem umfangreichen Nachlaß des Historikers Gerhard Ritter eine Auswahl von Briefen vorgelegt, die die Gestalt dieses Gelehrten eindrucksvoll hervortreten lassen.

Das Wallenberg-Rätsel

Auf der Suche nach einem Helden des Holocaust, der vor 35 Jahren im „Archipel Gulag“ verschwand

Ein unbekanntes Kapitel der Geschichte

Vor genau vierzig Jahren wurde in der Londoner Gesellschaft ein junger Tourist aus Deutschland von Club zu Club weiterempfohlen (als „besonders angenehmer und intelligenter Mensch“ wird er in einem Brief an den britischen Außenminister beschrieben), ein etwa vierzigjähriger Junker und Offizier, bei dem sich seine Gastgeber nicht so ganz sicher waren (und sein konnten), mit wem sie es zu tun hatten.

„Soziale Marktwirtschaft“

Unter dem erschütternden Eindruck der politischen Vorgänge des Herbstes 1938 – erstes Wetterleuchten eines europäischen Krieges, neue Judenverfolgung, Zerstörung aller Synagogen und parteiamtlich organisierte Plünderungen fand sich in Freiburg ein Kreis von christlich gesinnten Universitätsprofessoren und von Theologen.

Stauffenberg: Auch mit der KP

Überraschend ist die Frage aktuell geworden, wie es möglich war, daß aus so unterschiedlichen politischen und weltanschaulichen Lagern stammende Menschen gemeinsam den Widerstand gegen Hitler und den Nationalsozialismus geführt haben, welche Ziele sie verbanden und welche Verzichte auf eigene Ziele sie etwa eingingen.