© Reuters

China : Das Verhältnis Chinas zu den USA wandelt sich

  • Das US-chinesische Verhältnis wird zur Zeit von zwei Themen dominiert: Dem Atom- und Raketenarsenal Nordkoreas und den bilateralen Handelsbeziehungen
  • Trump will, das Peking Nordkorea von seinem Atomprogramm abbbringt. In China sieht man sich aber nicht zuständig
  • Die US-Regierung wirft China unfaire Handelspraktiken vor. Deswegen wurden jetzt gegenseitige Handelserleichterungen verabredet
  • Chinas rasantes Wirtschaftswachstum hat zuletzt nachgelassen. Gleichzeitig werden die Militärausgaben kräftig erhöht.
  • Im Juli ist der chinesische Dissident und Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo an den Folgen einer Leberkrebserkrankung gestorben. Die chinesischen Behörden hatten eine Behandlung im Ausland verweigert.
© Imaginechina/dpa

Daimler: Kotau vor Peking

Chinas Machthabern passte die Autowerbung von Daimler nicht. Der Konzern reagierte prompt. Mit dieser Art Unterwürfigkeit ist er nicht allein. Dabei geht es auch anders.

Importzoll: Make China great again

© Mark Wilson/Getty Images

Donald Trump will die heimische Solarbranche vor der chinesischen Konkurrenz schützen. Wie absurd die Strategie ist, zeigt eine Zahl: Es geht um 2.000 Jobs.

© Bob Riha Jr/Reuters

USA: Das Whirlpool-Gesetz

Whirlpool hat sich beschwert, Donald Trump hat reagiert: Asiatische Waschmaschinenhersteller werden mit Importzöllen belegt. Dabei liegen die Probleme ganz woanders.

© REUTERS/Charles Platiau

Abfall: Wohin mit unserem Müll?

Bislang verkauften Abfallhändler Plastikflaschen und Folien gewinnbringend nach China. Seitdem das Land einen Importstopp verhängt hat, wird der Export schwieriger.