: Computerspiel

© Victor J. Blue/Bloomberg/Getty Images

"Pokémon Go": Jagen, sammeln, kämpfen

Pokémon erobern erneut die Welt. Aber keine Sorge, liebe Kulturpessimisten: Sie befriedigen Bedürfnisse, die uns das bequeme Leben schon lange nicht mehr zugesteht.

© Valve

Games: Der Hacker im Waffenschrank

Gamer auf Plattformen wie Steam sind attraktive Ziele für Angreifer. Die haben es nicht nur auf Daten, sondern auf die virtuellen Habseligkeiten der Gamer abgesehen.

KinderZEIT: Raus mit Euch!

Draußenspiele mögen Kinder auf der ganzen Welt. Warum sind sie so beliebt? Wir haben Christoph Wulf gefragt, der erforscht, warum Spielen wichtig für den Menschen ist.

© Dontnod Entertainment

Videospiele: Wie in schlechten Filmen

Games sind Filmen und Literatur längst ebenbürtig, heißt es. Tatsächlich sind die meisten Erzählungen aber noch immer schlicht bis hochnotpeinlich. Muss das sein?

© Schalke 04

E-Sport: Die fünf Neuen auf Schalke

Der FC Schalke 04 stellt als erster Bundesligaverein ein Team in "League of Legends". Auch andere traditionelle Sportler und Vereine entdecken den E-Sport für sich.

© Bethesda Softworks

"Doom": Die verdammte Gewalt

Seit 1993 gilt "Doom" als der Prototyp des ultrabrutalen Ego-Shooters. Nun beantwortet der aktuelle Teil erneut die Frage, wie Gewalt auch Kunst sein kann.

© Heart Machine

"Hyper Light Drifter": Rosarot in den Tod

Ein bisschen wie "Dark Souls" in retro: Das Actionspiel "Hyper Light Drifter" ist dank Pixeloptik und knallharter Kämpfe eines der besten Indiegames des Jahres.

© HTC/Valve

HTC Vive: Ballettstunden für Gamer

Wer einen Tanz mit dem Kabel nicht scheut, bekommt mit HTC Vive eine exzellente VR-Brille. Ob sich die Games und das Gerät zum Start schon lohnen, verrät unser Test.

© Bandai Namco

"Dark Souls 3": Hauptsache Hardcore

Im Action-Rollenspiel "Dark Souls 3" stirbt es sich oft und gerne. Das macht die Serie so erfolgreich und dient manchen Hardcore-Gamern als Bestätigung ihrer selbst.

Philosophie: Spielen wir uns mal durch!

Sie sehen eben nicht nur super aus: Der Philosoph Daniel Martin Feige zeigt plausibel, dass manche Games tatsächlich richtige Kunstwerke sind