: Computerspiel

© Rockstar Games

Videospiele: Das kapitalistischste Medium

Immer weiter, besser, mehr – und bloß nicht stehen bleiben! Darum geht es in fast allen Games. Spannend wird es, wenn sie die kapitalistische Erwartungshaltung auflösen.

© Wolfgang Rattay/Reuters

Gamescom: Politik ist auch nur ein Spiel

Die Bundeskanzlerin eröffnet erstmals die Videospielmesse Gamescom. Doch obwohl Politiker Spiele als Kulturgut loben, fühlen sich manche Entwickler nicht wertgeschätzt.

© Fullbright

"Tacoma": Wo sind all die Menschen hin

Weltraumabenteuer ohne Alien-Gemetzel: In "Tacoma" lüften die Spieler das Geheimnis einer Raumstation nicht mit Waffen, sondern mit erweiterter Realität. Ziemlich clever.

© Mike Blake / Reuters

E3-Gamesmesse: Wir wollen doch nur spielen

Mehr Action, mehr Fortsetzungen, mehr Spaß im Team: die Höhepunkte der Gamesmesse E3 von A wie "A Way Out" bis Y wie "Yoshi".

© Daniel Schmidt

Gamechurch: Jesus for the Win

Virtuell ballern und Gott, das passt für viele strenggläubige Christen nicht zusammen. Die Mitglieder der Gamechurch sehen das anders. Ihr Motto: Jesus liebt Gamer.

© Jonas Seufert

Games: Zu arm zum Spielen

Videospiele sind offiziell Kulturgut, werden von Hartz IV aber nicht berücksichtigt. Wer arm ist und spielen möchte, muss in Bibliotheken gehen oder alte Titel kaufen.

© Oli Scarff/AFP/Getty Images

Computerspielen: Daddeln für Millionen

Fürs Computerspielen bezahlt werden? Das gibt es wirklich. Drei Arten, wie man mit Videogames Geld verdienen und manchmal sogar berühmt werden kann