: Conrad Ahlers

© ZEIT ONLINE
Fünf vor acht

Bundeswehr: Soldaten mit leeren Händen

Die Bundeswehr ächzt unter ihren Aufgaben, an neue Missionen ist nicht zu denken: Der Mangel an Ausrüstung ist beängstigend. Das zu ändern, kann nicht länger warten.

Kohl am Abgrund

Die Kontenaffäre ist so ernst wie einst die "Spiegel"-Affäre

Zum Tod von Hermann Höcherl: Er wird uns fehlen

Er starb dort, wo er vor 77 Jahren geboren wurde: Hermann Höcherl war im tausendjährigen Brennberg, einem Dorf zwischen Regensburg und Wörth an der Donau, zu Hause.

Der Aufstieg

Als der Spiegel zum ersten Mal erschien, war das einzig Neue sein Name. Die Zeitschrift schlüpfte in die Hülle eines Nachrichtenblattes mit dem Titel Diese Woche, das nach sieben Ausgaben von den Alliierten verboten worden war.

Vor vierzig Jahren: Die mutige „Akademische“

Vor vierzig Jahren, am 6. Juni 1946, erhielt die Hamburger Akademische Rundschau als erste studentische Zeitschrift in der britischen Zone die Lizenz der Militärregierung.

Die Bonner Regierungssprecher: Leise Diener

Acht Lebensjahrzehnte, davon rund gerechnet die Hälfte in Bonn und dort ständig die politischen Akteure im Visier: da kann einer zur Institution und schließlich sogar zum Denkmal werden.

BONNER BÜHNE: Prinzipien zählen nicht

Für die Bonner Deutschlandpolitiker ist Bild zur Pflichtlektüre geworden, aus bedrückendem Anlaß. Kaum ein Tag vergeht, an dem das Blatt nicht über jene DDR-Bürger zu berichten weiß, die sich in bundesdeutschen Ostblockbotschaften festsetzen, um ihre Ausreise in den Westen zu erzwingen.

Der Kanzler und die Medien

Auch ein Stück Wende in Bonn: Wie die Kohl-Koalition mit Presse, Funk und Fernsehen umgeht

Zeitspiegel

Bei ihrer jüngsten Amerika-Reise wirkte die britische Königin anziehender als je zuvor – auf Demonstranten. Fünftausend verärgerte Staatsbürger, von Iren bis zu arbeitslosen Amerikanern, störten das Staatsbankett, das Präsident Reagan Ihrer Majestät in San Francisco gab.

Sie kamen bei Nacht und Nebel

Vor zwanzig Jahren erschütterte die Spiegel- Affäre die Republik – Neues über die Rolle von Strauß und der FDP

Zum Tode des ehemaligen Regierungssprechers: Keine Angst vorm Risiko

Es muß Mitte der fünfziger Jahre gewesen sein, auf einer Redaktionskonferenz der Welt. Conrad Ahlers, außenpolitischer Redakteur und ehemaliger Fallschirmjäger, war wieder einmal über ungesichertem Gelände abgesprungen, hatte Thesen verkündet, die anderen reichlich verwegen schienen.

Der Graf läßt bitten

Journalist, Diplomat, jetzt Bonner Protokollchef: Hans-Werner von Finckenstein

Intendant Ahlers: Erfrischende Wahl

Fast schon hatten wir uns damit abgefunden, daß der Journalismus aus den Anstalten des öffentlichen Rechts hinauseskamotiert wird – durch Parteifunktionäre, persönliche Referenten, Oberstadtdirektoren, Diplomaten und sonstige Verwaltungskünstler, für die die Chefsessel in den Rundfunk- und Fernsehhäusern nichts Besseres sind als eine willkommene Erweiterung ihrer Laufbahnmöglichkeiten.

Knacken im Sender

Walter Steigner, scheidender Intendant der Deutschen Welle in Köln, sicherte sich einen denkbar schlechten Ausstand. Gegen Ende seiner zweiten und letzten Amtszeit als Chef des fünftgrößten Auslandssenders der Welt schaffte er, was zuvor noch kein deutscher Äther-Intendant vermochte: Weil Steigner seine Unterschrift unter einen seit Monaten ausgehandelten Tarifvertrag über Gebühr hinauszögerte, brachte er seinen Sender an den Rand eines Rundfunkstreiks.

Des Kanzlers diskrete Runde

Es war wie fast immer, wenn irgendwer in unserem Land irgendwen trifft: keine öffentliche Ankündigung zuvor und kein Kommuniqué danach, eine ganz private Begegnung etlicher Bürger.

Wird Bonn doch Weimar?

In den menschlichen Angelegenheiten – in Familie, Firma, Verein – beachtet man die Viertel- und die Halbjahrhunderte kaum: drei Jahrzehnte.

BONNER BÜHNE: Fast wie Originalton

Das Rezept, diesen Posten mit einigem Erfolg auszufüllen, ist nicht fixierbar“, hat Felix von Eckardt die Rolle des Regierungsprechers einmal beschrieben.

Nächste Seite