: DDR

Serie: Gestrandet in

Sachsen-Anhalt: Gestrandet in Aschersleben

Da wollten Sie nie hin? Jetzt sind Sie nun mal da. Unser Autor nimmt Sie zwei Stunden lang an die Hand. Sie entdecken: Die junge Lenore und einen alten Löwen.

Serie: Was hat sich verändert?

DDR: Sein Glück

John Zinner hat sich zu DDR- Zeiten als schwul geoutet, in einer Kleinstadt im Thüringer Wald. Was dann geschah, kommt ihm vor wie ein Wunder.

© Ralf Hirschberger/dpa

Emanzipation: "Ihr schafft das schon"

Waren Frauen in der DDR wirklich so emanzipiert? Anna Kaminsky, Chefin der Stiftung Aufarbeitung, hält das für eine Legende. Ein Gespräch über Gerechtigkeit – und Männer

© Ulli Winkler/Ullstein Bild

Manfred Krug: Der Unlenkbare

Manfred Krug war ein Ausnahmetalent. Vom Stahlarbeiter über die großen Bühnen der DDR zum gesamtdeutschen Fernsehliebling. Er folgte immer seinem Instinkt.

© Nestor Bachmann/dpa

Schauspieler: Manfred Krug ist tot

Er spielte in "Liebling Kreuzberg" und "Spur der Steine" und war beliebt in Ost und West: Der Schauspieler und Jazzsänger Manfred Krug ist mit 79 Jahren gestorben.

© Arno Burgi/dpa

Frank Richter: Der Sachsen-Versteher

Seit es Pegida gibt, ist Frank Richter der Vermittler. Nun wird er Geschäftsführer der Frauenkirche. Das wird spannend. Wird er sie zu einem Ort der Versöhnung machen?

© Zeckai/Ullstein Bild via Getty Images

Wolf Biermann: Ach, was für Zeiten!

Der große DDR-Liedermacher Wolf Biermann wird 80 Jahre alt und hat seine Autobiografie geschrieben. Kunstvoll vergegenwärtigt er Geschichte und Persönliches.

© Express Newspapers/Getty Images

Bob Dylan: Mein Dylan

Für ihre Lieder wurden sie geliebt und geächtet. Begegnet sind sie sich nie. Doch 2003 hat Wolf Biermann ein Poem des jungen Bob Dylan übersetzt.

© Hans Bertram/dpa

Wolf Biermann: Mein Biermann

An Wolf Biermann kam einst keiner vorbei, der Lieder schrieb. Der Titan setzte poetische und moralische Maßstäbe. Kann man mit einem Idol befreundet sein?

© Peter Endig/dpa

Ostdeutschland: Wer denkt jetzt an Gaby?

Seit die AfD im Osten abräumt, hört man wieder üble Ossi-Klischees. Unser Autor ist aus Schwerin, bisher war das egal, nun treffen ihn die Ossi-Witze härter als gedacht.

© Sean Gallup/Getty Images

Dresden: Der Einheitstag als Farce

Hunderte Unbelehrbare haben die Stimmung des Dresdner Einheitsfestes vergiftet. Das konnte geschehen, weil es Behörden an Sensibilität gegenüber rechtem Ungeist fehlt.

© Paul Zinken/dpa

Einheitsbericht: Mut zur guten Laune

Der "Bericht zum Stand der deutschen Einheit" ist eine Sammlung schlechter Nachrichten über die wirtschaftliche Lage des Ostens. Dabei ist alles gar nicht so schlimm.

© Joachim Gern

Paula Fürstenberg: Vergangen, nicht verschwunden

Ist es wichtig, die Wahrheit über das eigene Leben zu kennen? Paula Fürstenbergs "Familie der geflügelten Tiger" ist ein Romandebüt voller Witz und leiser Melancholie.