: Dean Acheson

Nato: Wie ein Hammer auf der Suche nach Nägeln

Sie ging als Siegerin aus dem Kalten Krieg hervor, sie überstand Krisen und widerlegte Auflösungsgerüchte. Nun feiert die Nato ihren 60. Geburtstag - eine Würdigung.

Iran: „So werden wir den Irren los!“

Wie der amerikanische Geheimdienst CIA vor 50 Jahren den iranischen Premierminister Mohammed Mossadegh stürzte und das Schah-Regime installierte

Die Nato gehört nicht Amerika

Helmut Schmidt rät zum 50. Geburtstag der Nato: Das Verteidigungsbündnis braucht endlich eine europäische Säule

Das Welt-Dorf

Heimweh und Fernweh nach Washington D.C.

Weltbühne: Spione ohne Erzfeind

Ist die CIA überflüssig geworden? Könnte die Central Intelligence Agency also abgeschafft werden? Was bis vor kurzem noch als Hirngespinst gegolten hätte, wird dieser Tage in Amerika immerhin diskutiert.

Eine Rolle sucht ihren Darsteller

Vier Jahrzehnte sind in der Geschichte ein ganzes Zeitalter. Vierzig Jahre nach dem Wiener Kongreß stand Europa an der Schwelle zum Krimkrieg; vierzig Jahre nach Bismarcks Reichsgründung glimmte schon die Lunte, die 1914 das Pulverfaß Europa zur Explosion brachte; nur zwanzig Jahre nach den Pariser Konferenzen, die den Ersten Weltkrieg beendeten, brach Adolf Hitler den Zweiten Weltkrieg vom Zaun.

Ein Schlag gegen Feind und Freund

Rückblende in den Oktober 1962: Sowjetische Frachtschiffe nähern sich Kuba, die Laderäume voller Mittelstreckenraketen, die US-Marine hat einen Sperr-Ring um Castros Insel gezogen, ein bewaffneter Zusammenstoß der beiden Großmächte ist nicht länger auszuschließen – nie war die Welt einem Atomkrieg näher.

Von der Schwäche starker Politik

In der Geschichte gibt es keine Wiederholungen. Immer wieder werden wir mit neuen Szenarien konfrontiert: Neue Akteure müssen andere Probleme lösen.

Aus den Vereinigten Staaten kamen Milliarden an Geld und Gütern: Als Europa hungerte...

Die ganze Welt gedenkt in diesem Jahr der Kapitulation und der Überwindung des Nazireiches. Was aber kam danach? Wie hat es Westeuropa geschafft, die Wunden des schwersten Krieges aller Zeiten zu schließen? Der Rückblick auf Trümmer und Ruinen, auf einen ausgepowerten Kontinent, der sich wie ein Schwerkranker nicht mehr selbst aufrichten konnte, bliebe unvollständig und unverständlich wenn nicht dabei des legendären Marshallplans gedacht würde.

Gute Wünsche für den Gipfel

Konsens ist nötig: Der Westen trägt nach wie vor entscheidende Verantwortung für Sicherheit und Zukunft der Welt

Ein Verlust für Europa

Wenn ausländische Botschafter das Recht hätten, den amerikanischen Außenminister zu wählen, würden sie sich sicherlich nicht für George Shultz, sondern für Larry Eagleburger entscheiden.

„Hier ist Eleanor“

Tonbandgerät und Mikrophon schob sie beiseite. Damit habe jemand mal ihr Interview manipulieren wollen, sagt sie immer noch verärgert, obwohl der Vorfall offenbar schon geraume Weile zurückliegt.