Demografie

Demografie: "Gebildete stellen Fragen"

Ist zu wenig Bildung die Ursache vieler Konflikte? Fehlt Arabien eine Lernkultur? Ein Gespräch mit dem Bevölkerungsforscher Reiner Klingholz

Demografie: Zählen wie Augustus

Wie viele Menschen leben in Deutschland? Auch wegen der Flüchtlinge hat der Staat den Überblick verloren. Damit er richtig planen kann, ist ein klassischer Zensus nötig.

© William Hong/Reuters

China: Kein Babyboom im Jahr des Affen

Mit der Abschaffung der Ein-Kind-Politik will China die demografischen Probleme in den Griff bekommen. Doch die Bevölkerung lässt sich das Kinderkriegen nicht diktieren.

© Christopher Furlong/Getty Images

Demenz: Soll man es ihnen sagen?

Alzheimer-Kranke verlieren die Orientierung – räumlich, zeitlich und sozial. Nur die Hälfte von ihnen weiß, dass eine Demenz dahintersteckt. Besser so? Nicht immer.

© Patrick Lin/AFP/Getty Images

Taiwan: Illegal mit Aussicht

Taiwan wählt, und viele hoffen, dass die neue Regierung den Wohnungsmarkt reformiert. Hunderttausende leben in ungenehmigten Provisorien, die auf die Dächer gesetzt sind.

Demografie: Landleben 2.0

Vom Aussterben bedrohte Dörfer sollen künftig "smart rural areas" werden – dank schneller Internetanschlüsse. Doch sind schrumpfende Regionen mit Technik zu retten?

© Louisa Gouliamaki/AFP/Getty Images

Rentenreform: Greisenland Griechenland

Griechenlands Geldgeber verlangen von Premier Tsipras eine radikale Rentenreform, doch die löst das eigentliche Problem nicht: Die Nation altert schneller als andere.

China: Bis ins Schlafzimmer regiert

Jahrzehntelang hat China seinen Bürgern verboten, mehr als ein Kind zu haben. Das ist nun Geschichte. Ein ganzes Volk wird sich ändern.

© Photo by Kevin Frayer/Getty Images

Ein-Kind-Politik: Der Fehler ist das System

"Jetzt dürft ihr", ruft Chinas KP – als ließen sich prekäre Städter und Wanderarbeiter noch von der Politik steuern. Die Realität hat die Partei längst überholt.

© Chris McGrath/Getty Images

Japan: Früher war fast alles besser

Staatsausgaben, lockere Geldpolitik und Strukturreformen sollten Japans Probleme beheben. Doch die Wirtschaftspolitik von Premier Shinzo Abe wirkt nicht recht.